Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auf den Spuren von Schumi und Senna

"F1 2017" im Spieletest Auf den Spuren von Schumi und Senna

Historische Rennwagen, ein neuer Karrieremodus und heiße Duelle mit den Fahrern der aktuellen Saison: "F1 2017" schlägt eine Brücke von Ayrton Senna und Michael Schumacher bis zu Sebastian Vettel. Ob die Zeitreise durch die Formel-1-Geschichte Spaß macht, verrät unser Spieletest.

Klassiker auf der Rennstrecke: In zwölf historischen Formel-1-Wagen können die Spieler in "F1 2017" Gas geben.

Quelle: Codemasters

Formel-1-Rennspiele gab es in den letzten Jahrzehnten viele, einige sind bis heute legendär. Als 1993 mit „Nigel Mansell's World Championship“ einer der ersten Königsklassen-Racer erschien, war von Realismus noch keine Spur. Das pixelige Rundendrehen mit dem britischen Weltmeister hatte eher Spielhallen-Charme. Erst 1996 brachte Geoff Crammond mit „Grand Prix 2“ für den PC eine ernstzunehmende Simulation mit kompletter FIA-Lizenz auf die Rennstrecke. Im selben Jahr machte das arcadelastige „Formel 1“ den Rennsport auch auf der neuen Playstation populär. Erstmals kommentierte dabei mit Jochen Maas ein TV-Experte Überholmanöver und Abflüge.

Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Formel-1-Spiele: Auf das pixelige "Nigel Mansell's World Championship“ (oben) folgten „Grand Prix 2“ (unten links) und „Formel 1“ - damals der Renner auf dem PC und der ersten "Playstation".

Quelle: Screenshots

Zeitreise durch die Formel-1-Geschichte

In „F1 2017“ erinnert mehr als 20 Jahre später vieles an die gute alte Zeit der Breitreifen und röhrenden Zwölfzylinder-Motoren. Zwar plaudert heute RTL-Mann Heiko Waßer zusammen mit Experte Stefan Römer aus den Boxen. Spieler können aber in zwölf Boliden der vergangenen 30 Jahre einsteigen – von Ayrton Sennas 1988er McLaren MP4/4 über Mansells 1992er Williams bis zu den Ferraris der 2000er, mit denen Michael Schumacher in die Geschichtsbücher fuhr. Das hat nicht nur optisch seine Reize: Die Klassiker steuern sich im Vergleich zu den aktuellen Modellen spürbar unterschiedlich und haben auch im Karrieremodus einige Gast-Auftritte.

Die Formel-1-Simulation "F1 2017" enthält alle Rennfahrer und Strecken der aktuellen Saison, aber auch zwölf historische Boliden der letzten 30 Jahre.

Zur Bildergalerie

Die Fahrerlaufbahn haben die Rennspiel-Experten von Codemasters in der 2017er-Version ihrer Erfolgsserie aufgebohrt. Die Spieler erkunden mit ihrem selbst erstellten Fahrer – oder erstmals auch ihrer Fahrerin – das virtuelle Fahrerlager, absolvieren Reifen- oder Benzintests und müssen zwischen den 20 Saisonrennen von Melbourne bis Abu Dhabi immer wieder kleine Herausforderungen mit den F1-Oldtimern meistern. Die Prüfungen vom Überholcontest bis zu Checkpoint-Rennen bringen Abwechslung in den Fahreralltag zwischen Trainingssession, Qualifying und schwarz-weiß-karierter Flagge.

Anzeige: Hier passende Lenkräder für die PS4 finden

Je nachdem, ob man bei einem Topteam wie Ferrari an der Seite von Sebastian Vettel um Siege kämpft oder bei einem schwächeren Team wie Honda anheuert, variieren in der Karriere die Zielvorgaben. Jedes Rennwochenende liefert sich der Spieler auch ein direktes Duell mit dem Teamkameraden. Wer ständig nur den Auspuff seines Kollegen sieht, macht sich beim Team schnell unbeliebt. Dank FIA-Lizenz sind alle 20 Piloten und Strecken der aktuellen Saison im Spiel vertreten, dazu vier neue Ministrecken.

Grafisch sowie beim Fahrverhalten hinterlässt „F1 2017“ eine exzellente Figur. Die Boliden steuern sich sehr direkt und sind dank Hilfen auch für Einsteiger beherrschbar. Das Schadensmodell ist beeindruckend – bei einem Crash kann der Wagen dank Rückspulfunktion wieder heil auf die Strecke gesetzt werden. Zusätzliche Tiefe verleiht der Simulation der noch umfangreichere Forschungsmodus für Fahrzeug-Upgrades in der Karriere. Auch die Atmosphäre stimmt.

Leichte Kratzer bekommt der Hochglanz-Raser nur durch die oft wiederholenden Zwischensequenzen und Kommentare. Aufgrund des aufgestockten Umfangs und der historischen Rennwagen bietet „F1 2017“ aber mehr als das jährliche Lizenz-Update und lohnt sich sowohl für Besitzer der Vorgänger-Versionen als auch für Nostalgiker, die sich zurück in die Anfangszeit der Formel-1-Rennspiele versetzen wollen.

Von Robert Nößler

Wertung und Spielinfos

Wertung: 4,5 von 5 Punkten

Genre: Rennsimulation
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Plattformen: PC, PS4, Xbox One
Preis: ab 49,99 Euro (Hier bei Amazon kaufen)
Jugendfreigabe: ohne Altersbeschränkung
Entwickler: Codemasters
Publisher: Codemasters
Website: www.codemasters.com/game/f1-2017/

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Games
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine Papierfabrik stellt sich vor: "Edle Papiere aus Gmund" im Druckkunstmuseum Leipzig. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr