Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Klettern in Virtual Reality: „The Climb“ ist nichts für Höhenängstliche

LVZ-Spieletipp Klettern in Virtual Reality: „The Climb“ ist nichts für Höhenängstliche

Mit der Hand nach der nächsten Felsspalte greifen und gleichzeitig den Blick über die Berge schweifen lassen: Das Kletterspiel "The Climb" zeigt, wozu die neue VR-Brillentechnik mit innovativer Bewegungssteuerung in der Lage ist - und garantiert Anflüge von Höhenangst im eigenen Wohnzimmer.

"The Climb" wird aus der Ich-Perspektive gesteuert. Per Bewegungssteuerung "Oculus Touch" greift der Spieler nach dem nächsten Felsvorsprung.

Quelle: Crytek

Die Klettersimulation  „The Climb“ vom deutschen Studio Crytek ist bereits seit einigen Monaten auf dem Markt – wirklich interessant wird das Spiel aber erst jetzt. Grund dafür ist die Virtual-Reality-Steuerung mit dem neuen Oculus-Touch-Controller. Erst damit wird „The Climb“ tatsächlich zum Erlebnis.

Die Grundidee des Spiels ist simpel: Man klettert. Zur Auswahl stehen verschiedene Berggebiete von den Alpen über den Grand Canyon bis nach Asien. In jeder Region gibt es verschiedene Gipfel mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die es zu bewältigen gilt. Das ist minimalistisch, reicht aber für einige Stunden Spielspaß aus.

„The Climb“ wurde gezielt für die VR-Brille „Oculus Rift“ konzipiert und sieht gut aus, auch wenn die Klettergebiete noch ein paar Details mehr vertragen hätten. Der Spieler kann sich immer wieder dabei ertappen, im Berg hängend einfach den Blick schweifen zu lassen, statt den nächsten Schritt zu machen.

Kalken schützt vor dem Fall

Bisher spielt sich „The Climb“ per Gamepad. Schritt für Schritt hangelt sich der Spieler die Felswände entlang, sucht neue Griffe, schwingt über Klippen oder springt über Felsspalten. Wie im echten Kletter-Abenteuer müssen die virtuellen Hände regelmäßig nachgekalkt werden, sonst rutscht der Finger irgendwann ins Leere und der Spieler erlebt einen spektakulären Fall. Extrapunkte gibt es für möglichst flüssiges Klettern ohne Pausen, für komplizierte Griffe und für spektakuläre Routen im Fels.

Der Spieler hängt im Fels und jeder Griff kann der Letzte sein: Das Kletterspiel "The Cimb" wird mit Virtual-Realtity-Brille und "Oculus Touch"-Steuerung zu einer atemberaubenden Höhenpartie. Fotos/Screenshots: Crytek

Zur Bildergalerie

Ein wenig stört, dass die Macher die Wege im Berg bewusst eingeschränkt haben. So mancher Felsvorsprung lässt sich absichtlich nicht greifen, womit die Entwickler die Routen vorgeben. Nur dort, wo schon leichte Kalkspuren zu sehen sind, greift die Gamerhand im Fels auch zu. Das vermeidet Irrwege und Sackgassen, mindert aber ein wenig die Bewegungsfreiheit und damit den Schwierigkeitsgrad.

All das macht „The Climb“ zu einem netten, aber doch relativ unspektakulären VR-Spiel. Das ändert sich aber: Denn mit den neuen „Touch“-Controllern von Oculus, die auf der Gamescom in Köln bereits ausprobiert werden konnten und noch im zweiten Halbjahr in den Läden stehen sollen, verändert sich das Spielerlebnis enorm. In Kombination mit der VR-Brille ist der Spieler mittendrin, klettert endgültig selber. Statt die Hand per Gamepad zum Felsvorsprung zu führen, wird nun richtig danach gegriffen. Das ist auf Dauer ziemlich anstrengend und sorgt vor allem dafür, dass man vergisst, im eigenen Wohnzimmer zu stehen. Die Beine werden zittrig. Wer dafür anfällig ist, muss mit Anflügen von Höhenangst rechnen. Und der unerwartete Absturz, wenn der Griff nicht passt – ein Erlebnis.

Von Stephan Lohse

Wertung und Infos

3 von 5 Punkten

Genre: Geschicklichkeitsspiel
Erscheinungsdatum: 28. April 2016
Plattformen: PC (spielbar nur mit Oculus Rift)
Preis: 40 bis 45 Euro
Jugendfreigabe: ohne Altersbeschränkung
Entwickler: Crytek
Publisher: Crytek
Website: http://www.theclimbgame.com

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Games
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr