Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"No Man's Sky" schickt Gamer auf eine unendliche Reise durchs All

Ganzes Universum in einem Spiel "No Man's Sky" schickt Gamer auf eine unendliche Reise durchs All

Wäre es möglich, ein gesamtes Universum per Zufall zu bestimmen? Ein kleines Entwicklerteam wagt den wahnsinnigen Versuch. Und liefert mit "No Man's Sky" eines der am heißesten ersehnten Spiele des Jahres ab.

Unterwegs in fremden Welten: "No Man's Sky" nimmt Spieler mit auf eine nahezu unendliche Reise durch die Galaxis.

Quelle: Sony

Wenn der Allmächtige kniffelt, wird es kompliziert. Aus seinem Becher purzeln nicht etwa fünf Würfel, sondern 18 Trillionen Planeten, alle unterschiedlich, viele davon bevölkert mit pflanzlichem und tierischem Leben. Dieses Universum ist die Spielwelt des Weltraum-Abenteuers „No Man's Sky“ .

Spieler starten mit einem kleinen Raumschiff am Rand der Galaxie und müssen das Zentrum erreichen. Um je dort anzukommen, müssen sie immer neue Planeten entdecken. Diese erkunden sie zu Fuß, sie ernten Ressourcen, basteln Ausrüstung, handeln mit Außenposten und kämpfen. Jeder Spieler wird etwas anderes entdecken, jeder einen anderen Weg zurücklegen. Selbst, wenn das Spiel ein Hit wird, werden Menschen immer nur einen Bruchteil dieses Universums auskundschaften können. Es ist einfach zu groß.

Der Maßstab dieses Projektes ist beeindruckend, erst recht, wenn man sich die Macher anschaut. Kein modernes Großstudio mit hunderten Angestellten stemmt „No Man's Sky“, sondern Hello Games, ein englischer Entwickler von der Größe einer Fußballmannschaft. Der machte bislang nur mit „Joe Danger“, einem Motorrad-Stuntman-Spiel, auf sich aufmerksam und verlor am Weihnachten 2013 seine kompletten Büroräume, als das Studio in Guildford bei einer Flut überschwemmt wurde.

Per Algorithmus durch die Galaxis

„No Man's Sky“ ist zu groß, um jeden Planeten einzeln zu gestalten. Der Schlüssel liegt in Algorithmen – also in mathematischen Formeln. Hintergrundmusik, Gebirge, Aliens, komplette Ökosysteme werden immer wieder neu zusammengesetzt wie Legosteine. Die Elemente der Welt werden tatsächlich detailliert gestaltet. Und die Regeln, nach denen sie sich immer wieder neu zusammenfügen. Das klingt nicht nur nach Alchemie, das ist auch hochkomplex. Viele Jahre hat das kleine Team an dem Geniestreich gebrütet.

Das Ergebnis ist umwerfend. Fast immer sieht „No Man's Sky“ aus, wie das Plattencover einer Artrock-Band aus den Siebziger Jahren. Unmöglich große Planeten hängen am Himmel, fremdartige Tiere wackeln, hopsen und rennen über die Oberfläche. Auch die Musik ruft Erinnerungen an diese Zeit wach. Beim Anblick der Sternenkarte klingt es, als atme der Kosmos durch einen Synthesizer. Wenn es brenzlig wird, dann blubbert und hämmert die Musik bedrohlich.

Das Weltraum-Abenteuer „No Man's Sky“ sieht aus, wie Science-Fiction-Poster von vor vierzig Jahren. Starke Farben und altmodische Raumschiffe rufen einen romantischen Traum von der Zukunft wach.

Zur Bildergalerie

Aber ist das fertige Spiel nun gute Unterhaltung? Die Frage ist wenige Tage nach Erscheinen schwer zu beantworten. „No Man's Sky“ ist immer wieder anders. Inspiriert ist es von alten Weltraumspielen, etwa der "Elite"-Serie. Aber die Balance aus Entdecken, Überleben, und Reisen hat so noch keiner abgeliefert. Anfangs erinnert es immer wieder an sogenannte Crafting-Spiele wie „Minecraft“. Den frisch gebackenen Astronauten fehlt es an allem. Sie streunen über mehr und weniger lebensfeindliche Planeten, auf der Suche nach Material. Das Raumschiff braucht Sprit, für neue Werkzeuge sind bestimmte Rohstoffe erforderlich.

Vor allem bei längeren Spielsessions und für ungeduldige Spielern ist das ermüdend. Aber wer das lebendige Science-Fiction-Poster vor lauter Sammelei nicht mehr sieht, der spielt einfach das falsche Spiel. Es braucht die Freude an der Entdeckung. Einfach auf fremden Welten zu spazieren und merkwürdigen Lebewesen zu begegnen, ist hier der Selbstzweck. Gerade anfangs stört da der Überlebenskampf eher, wenn Sauerstoff knapp wird oder der Planet seine Besucher tiefgefriert. Und einige Elemente der Welt wiederholen sich zwar nicht ganz genau, aber sie ähneln sich doch sehr; Pflanzen etwa, oder Bauwerke.

Schön ist „No Man's Sky“. Banal und abwechslungsarm sind dagegen die anfänglichen Aufgaben in dieser riesigen Galaxie. Vielleicht kommt da noch mehr auf dem langen Weg in die Mitte. Aber jetzt schon führen die übersteigerten Erwartungen bei vielen Spielern zu einem Kater. „No Man's Sky“ ist nicht das Spiel aller Spiele, also muss es eine Enttäuschung sein, so die simple Logik. Ein ausgewogenes Urteil, befreit vom Hype,  wird man erst nach Monaten fällen können. In den unendlichen Weiten des Weltalls dauert eben manches etwas länger.

Jan Bojaryn

Wertung und Infos

4 von 5 Punkten

Genre: Weltraum-Simulation
Erscheinungsdatum: 10. August 2016
Plattformen: PC, Playstation 4
Preis: 60 bis 70 Euro
Jugendfreigabe: ab 6 Jahren
Entwickler: Hello Games
Publisher: Hello Games / Sony
Website: http://www.no-mans-sky.com

Das sollten Eltern wissen

Die große Reise durch den Weltraum ist ein Traum für viele Kinder. Und Eltern können diesen Traum bedenkenlos wahr machen. Der Titel ist ab sechs Jahren freigegeben. Spieler können gegen außerirdische Kreaturen auch kämpfen, sie können von Aliens gejagt werden und sich Duelle im Weltraum liefern. Aber die Gewalt ist nie besonders explizit. Im Kern des Spiels steht außerdem nicht der Kampf, sondern die Entdeckung. Jüngere Kinder könnten allerdings mit der Komplexität des Spiels ihre Probleme bekommen. Und Eltern mit dem dem hohen Preis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Games
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr