Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flaggschiff der DDR-Literatur - Aufbau Verlag wird 70

Geburtstag Flaggschiff der DDR-Literatur - Aufbau Verlag wird 70

Der Aufbau Verlag erzählt wie kaum ein anderer deutsch-deutsche Geschichte. Für DDR-Bürger gehörten seine Bücher zum Alltag, Besucher aus dem Westen legten dafür ihr Geld vom Zwangsumtausch an.

Gunnar Cynybulk, Verlagsleiter Literatur des Aufbau Verlages, aufgenommen anlässlich des 70-jährigen Bestehen des Verlags in Berlin.

Quelle: dpa

Berlin. Vier Herren treffen sich am 16. August 1945 bei einem Notar Im Schwarzen Grund im Berliner Villenviertel Dahlem, jeder hat 5000 Reichsmark in bar in der Tasche. Sie vereinbaren vertraglich, zum „Betrieb eines Buch- und Zeitschriften-Verlags“ eine gemeinsame Gesellschaft in Leben zu rufen - der Aufbau Verlag ist gegründet. Im Auftrag des „Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands“ soll er sich nach dem Ende des NS-Regimes neben den Klassikern vor allem jüdischen Autoren und Exilschriftstellern widmen, die einst von den Nazis vertrieben wurden.

Nach der Gründung der DDR 1949 avanciert Aufbau rasch zum wichtigsten und einflussreichsten Literaturverlag des Ostens - große Namen wie Christa Wolf und Anna Seghers, Hans Fallada und Lion Feuchtwanger, Egon Erwin Kisch und Erwin Strittmatter sind unverbrüchlich mit ihm verbunden. Bis 1991 erscheinen nach Angaben von Aufbau-Chronist Carsten Wurm insgesamt 4500 Erstauflagen in 125 Millionen Exemplaren. Aber: „Der Verlag ist mehr als nur die DDR. Er wurde vor der DDR gegründet und hat sie jetzt 25 Jahre überlebt“, sagt Verlagsleiter Gunnar Cynybulk (44), zusammen mit Reinhard Rohn seit 2014 Geschäftsführer. „Es ist auch ein gesamtdeutscher Literaturverlag mit hohem Qualitätsanspruch.“

70 Jahre nach der Gründung gehört das einstige literarische Flaggschiff der DDR heute nach Häusern wie Hanser, Suhrkamp oder Diogenes zu den wenigen deutschen Verlagen, die noch unabhängig von einem großen Konzern sind. Dabei schien das traditionsreiche Unternehmen schon 2008 am Ende. Der Frankfurter Investor Bernd F. Lunkewitz, der Aufbau nach dem Ende der DDR 1991 von der Treuhandanstalt übernommen hatte, meldete Insolvenz an - ungeachtet großer Erfolge etwa mit den Tagebüchern des Holocaust-Chronisten Victor Klemperer (1995) und dem Rekordtitel „Die Päpstin“ (1996) von Donna W. Cross. Als kurz darauf der Immobilieninvestor und frühere Deutschlehrer Matthias Koch einsteigt, ist die Branche dem Newcomer gegenüber zunächst skeptisch. Doch innerhalb von wenigen Jahren schafft es der Kaufmann, das Unternehmen aus den roten Zahlen zu bringen und in einer größeren Verlagsgruppe neu aufzustellen. „Der Aufbau Verlag ist die stärkste Marke der Gruppe und erzielt mehr als zwei Drittel der Erlöse, er ist sozusagen das Mutterschiff“, sagt Koch, der 2011 im Berliner Stadtteil Kreuzberg das neue „Aufbau Haus“ als Kultur- und Kreativzentrum eröffnete - und derzeit weiter ausbaut.

Für dieses Jahr rechnet Verlagsleiter Cynybulk mit einem Umsatz von rund 13 Millionen Euro. „Im Bestseller-Ranking des Buchreports stehen wir nach Bestsellerpunkten auf Platz 14, das ist schon beachtlich“, sagt er. Nach der Trennung von den langjährigen Geschäftsführern René Strien und Tom Erben will er „neue starke Stimmen“ als Autoren gewinnen, aber auch die Tradition nicht vergessen. Denn selbst zu DDR-Zeiten hatte das Haus seiner Einschätzung nach eine gewisse Eigenständigkeit. „Natürlich war der Verlag als Kulturunternehmen in einer Diktatur nicht völlig frei. Aber es gab hier viel Zivilcourage und Mut und auch eine subtile Form der Renitenz.“ So wurde 1956 der damalige Verlagsleiter Walter Janka verhaftet, weil er sich für eine Abschaffung der Vorzensur eingesetzt hatte. Übrigens: Zu den vier Herren, die an jenem 16. August den Verlag ins Leben riefen, gehörte auch der antifaschistische Widerstandskämpfer Klaus Gysi, Vater von Linken-Fraktionschef Gregor Gysi. Nicht zuletzt deshalb wird der Sohn bei der offiziellen Jubiläumsfeier am 5. September den Festvortrag halten - Motto: „Gestern. Heute. Aufbau.“

Nadja Weigelt (dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr