Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Liebe und Gemetzel

TV-Serie auf Arte Liebe und Gemetzel

Mit ihrer fulminanten und international erfolgreichen Politsaga „Borgen“ haben die Dänen der Welt gezeigt, dass sie großartige Serien produzieren können. Doch die Fernsehmacher aus dem kleinen Land im Norden haben sogar noch einen draufgepackt: Die mit 23 Millionen Euro produzierte achtteilige Serie „1864“ ist ein opulent bebildertes und von der ersten bis zur letzten Minute packendes Meisterwerk.

Die neue Serie erzählt von Deutsch-Dänischen Krieg 1864 (Symbolfoto)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Mit ihrer fulminanten und international erfolgreichen Politsaga „Borgen“ haben die Dänen der Welt gezeigt, dass sie großartige Serien produzieren können. Doch die Fernsehmacher aus dem kleinen Land im Norden haben sogar noch einen draufgepackt: Die mit 23 Millionen Euro produzierte achtteilige Serie „1864“ ist ein opulent bebildertes und von der ersten bis zur letzten Minute packendes Meisterwerk, das im vergangenen Jahr in Dänemark ein wahrer Straßenfeger war – die Sehbeteiligung von sage und schreibe 67 Prozent spricht für sich.

Jetzt kommt die Serie, die sich um Dänemarks Niederlage gegen Preußen und Österreich im Jahr 1864 dreht und in der aus „Borgen“ bekannte Stars mitspielen, auch ins deutsche Fernsehen. Von heute Abend an zeigt Arte die erste Staffel von „1864“, die von Liebe, Verrat und dem Irrsinn des Krieges erzählt. Die weiteren Episoden sind am 18. und 25. Juni zu sehen. Für Dänemark war die Niederlage im Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 ein schwerer Schlag für das nationale Selbstbewusstsein. Der Krieg um das Herzogtum Schleswig gipfelte in einem blutigen Gemetzel bei den Düppeler Schanzen, über das der dänische Historiker Tom Buk-Swienty ein beachtenswertes Buch geschrieben hat.

Auf seinem Werk „Schlachtbank Düppel“ basiert die von Regisseur Ole Bornedal mit stimmungsvollen Bildern inszenierte Serie, in der „Borgen“- Hauptdarstellerin Sidse Babett Knudsen eine exaltierte Theaterdarstellerin spielt, die den dänischen Premierminister Monrad (Nicolas Bro) in patriotische Wallung versetzt. In Berlin reagiert der preußische Ministerpräsident Otto von Bismarck (Rainer Bock) mit Erstaunen auf das politische Pathos, mit dem Monrad die Eingliederung Schleswigs ins dänische Königreich fordert. Als sich der Krieg mit den überlegenen Truppen von Preußen und Österreich abzeichnet, ruft das zunehmend von nationalistischer Hysterie geprägte Dänemark seine jungen Männer zu den Waffen.

Im Mittelpunkt der Serie steht aber nicht die große Politik, sondern das Schicksal der beiden Brüder Laust und Peter Jensen, die eine arme, aber glückliche Kindheit auf dem Land verleben und sich mit der vorwitzigen Inge, Tochter eines Gutsverwalters, anfreunden. Als Jahre später der Krieg ausbricht, melden sich Laust (Jakob Oftebro) und Peter (Jens Sætter-Lassen) freiwillig zu den Waffen. Doch der Abschied von Inge (Marie Tourell Søderberg) fällt schwer, denn sie haben sich mittlerweile beide in sie verliebt. Auf dem Schlachtfeld werden die beiden Brüder mit dem Grauen des Krieges konfrontiert.

„Wir zeigen den Krieg aus der Perspektive der Soldaten“, erklärt Regisseur Ole Bornedal, der auch das Drehbuch geschrieben hat. „Für mich ist es interessanter, eine Story aus der Sicht derer zu erzählen, die in den Schützengräben liegen, als aus der Sicht größenwahnsinniger Politiker.“ Um die damaligen Ereignisse mit der Gegenwart zu verbinden, hat Bornedal einen Erzählstrang eingefügt, der im heutigen Dänemark spielt und sich um eine junge Frau dreht, deren Bruder als Soldat beim Einsatz in Afghanistan gefallen ist.

(Martin Weber)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr