Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mörderstudien, Lektion Eins

Fernsehen Mörderstudien, Lektion Eins

Krimi- und Anwaltsserien funktionieren nach einem einfachen Muster: Ermittler klären einen Mord auf, Anwälte versuchen, den Schuldigen zu überführen. Die Serie „How to Get Away with Murder“ jedoch tickt ganz anders: Hier strampelt sich ein hoch motiviertes Team aus Jurastudenten ab, um ein Verbrechen zu vertuschen.

Die Serie „How to Get Away with Murder“ stellt die Krimidramaturgie auf den Kopf (Symbolbild)

Quelle: LVZ-Archiv

Leipzig. Die Serie „How to Get Away with Murder“ stellt die Krimidramaturgie auf den Kopf. Vox zeigt die ABC-Serie aus den USA hierzulande als Free-TV-Premiere ab heute immer mittwochs in Doppelfolgen zur besten Sendezeit.

Die Staranwältin und Professorin Annalise Keating (Viola Davis) nutzt jede Gesetzeslücke, erpresst Kollegen und bringt auch schon mal den eigenen Liebhaber in die Bedrouille, um vor Gericht zu gewinnen. Die Manipulation von Beweisen und Geschworenen ist ihr Fachgebiet. Um Wahrheit oder gar Moral geht es hier nicht, deshalb nennt Keating ihre Uni-Kurse auch „Wie man mit Mord davonkommt“, die deutsche Übersetzung des Serientitels. Justitia ist in diesen Mörderstudien nur eine goldfarbene Trophäe, die sich der Student verdient, der die besten Hinweise zur Lösung des aktuellen Falles gibt. Wobei die Lösung so aussieht, dass ein Straftäter ungeschoren davonkommt.

Unter den Studenten sind Alfred Enoch, bekannt als eher unscheinbarer Mitschüler aus den „Harry-Potter“-Filmen, und Matt McGorry, der in den ersten Staffeln der Gefängnis- Serie „Orange Is the New Black“ einen Polizisten spielte, der eine Insassin schwängert. Enoch verliebt sich in der aktuellen Serie in seine Punk-Nachbarin, befürchtet aber, dass sie ein dunkles Geheimnis verbirgt. McGorry mimt einen Yuppie, der die Kontakte seines reichen Vaters für seine Karriere nutzt. Das Studententeam komplettieren der attraktive Connor Walsh (Jack Falahee), der Männer verführt, um an Informationen zu kommen, die kühle Laurel Castillo (Karla Souza) und die strebsame Michaela Pratt (Aja Naomi King). Schon in der ersten Folge wird verraten, dass die angehenden Juristen selbst einen Mord zu verbergen haben. In Rückblenden offenbaren sich immer mehr Details, sodass der Zuschauer geneigt ist, die 15 Episoden der ersten Staffel am Stück anzuschauen. Dazu trägt maßgeblich das herausragende Spiel von Viola Davis bei, die für die Rolle für den Golden Globe nominiert wurde. Sie ist toughe Anwältin und gebrochene Frau zugleich: Ihr Mann ging mit einem späteren Mordopfer fremd. Es macht Vergnügen, der Fassade der Starjuristin beim Bröckeln zuzusehen.

„How to Get Away with Murder“ ist eine Mischung aus „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“, „Ally McBeal“ und „Dexter“. Die Serie spielt geschickt mit Genrestandards und konterkariert die altbekannte Krimidramaturgie. Ab der zweiten Staffel jedoch, die im US-Fernsehen bereits zu sehen war, werden die Spannungsbögen zu groß, die Motive zu konfus und die überraschenden Wendungen hanebüchen. Diese Seifenopernelemente überraschen angesichts der Produzentin Shonda Rhimes allerdings wenig: Sie steckt auch hinter der Arztserie „Grey’s Anatomy“.

Nina May

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr