Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Tatort“ aus Kiel: Lohnt sich das Einschalten?

„Borowski und das dunkle Netz“ „Tatort“ aus Kiel: Lohnt sich das Einschalten?

Der „Tatort – Borowski und das dunkle Netz“ am Sonntagabend ist schwarzhumorig erzählt und mitunter nichts für schwache Nerven. Er erinnert in guten Momenten sogar an Filme von Quentin Tarantino und den Coen-Brüdern – hat aber auch seine Schwächen. Ob sich das Einschalten lohnt, lesen Sie hier.

Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) machen eine grausame Entdeckung.
 

Quelle: Christine Schroeder/NDR

Hannover.  Für einen Sonntagabendkrimi ist der Anfang des Kieler „Tatorts“ am Sonntag ungewöhnlich brutal. Der Zuschauer fühlt sich in ein Computer-Ballerspiel versetzt. Aus der Perspektive eines Ego-Shooters verfolgt er nämlich einen schwarz gekleideten Mann (Maximilian Brauer) mit gruseliger Wolfsmaske bis in ein Fitnessstudio. Dort tötet diese unheimliche Gestalt eiskalt den Besitzer und danach in einer Umkleidekabine einen Mann, der sich später als Leiter der Spezialabteilung Cybercrime des Landeskriminalamtes Kiel herausstellt. Morde in nordischer „Kill Bill“-Manier.

So beginnt der Kieler „Tatort – Borowski und das dunkle Netz“, der bewusst schwarzhumorig erzählt ist. Er erinnert in guten Momenten sogar an Filme von Quentin Tarantino und den Coen-Brüdern, kommt aber oft einfach zu sehr überzogen daher. Und entwickelt sich schließlich zu einem beinahe klassischen Wer-hat-es-getan-Krimi, in dem es vor allem um die Identität des unbekannten Auftraggebers des Killers geht. Denn der Mörder selbst wird bald von den beiden Kieler Kommissaren Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) festgenommen.

Der erfolgreiche Kinoregisseur David Wnendt („Feuchtgebiete“, „Er ist wieder da“) hat diesen „Tatort“ nach einem Drehbuch von Thomas Wendrich inszeniert. Mit der unkonventioneller Machart will man wohl mehr jugendliche Zuschauer für das Format erreichen.

Von RND/Ernst Corinth

Hannover 52.375892 9.73201
Hannover
Voriger Artikel
Nächster Artikel
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr