Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
300 Jahre Meissner Porzellan werden mit einer Doppel-Schau in Dresden und Berlin gefeiert

300 Jahre Meissner Porzellan werden mit einer Doppel-Schau in Dresden und Berlin gefeiert

Das zerbrechliche Meissener Porzellan sollte im 18. Jahrhundert nicht selten politische Allianzen stützen. Als „Bestechungsgeschenk“ war das Weiße Gold bestens geeignet, andere Höfe zu besänftigen oder auf Treue einzuschwören.

Voriger Artikel
MDR-Literaturpreis 2010 geht an Leif Randt
Nächster Artikel
„Iron Man 2“: Robert Downey Jr. schlüpft wieder in den Anzug

Eine limitierte Gedenkmedaille zum ersten europäischen Porzellan.

Quelle: dpa

Dresden/Berlin. „August der Starke hat das Porzellan instrumentalisiert - zur Repräsentation seiner Macht“, sagt der Chef der Porzellansammlung Dresden, Ulrich Pietsch. Mit der Erfindung des europäischen Hartporzellans war den Sachsen 1708 ein Coup gelungen, 1710 gründeten sie die Manufaktur Meissen. Bis dato musste die begehrte Ware teuer aus Asien importiert werden.   

Bekanntlich gingen einige politische Projekte des „starken August“ auch zu Bruch. Auf seinen Kunstsinn konnte sich der Herrscher, der bei sich selbst eine „maladie de porcelaine“ (Porzellankrankheit) diagnostizierte, dagegen immer verlassen. Einmal schenkte er an seinem eigenen Geburtstag Zar Peter dem Großen eine Uhr mit einem Gehäuse aus Porzellan. Als Gegenwert erhielt der sächsische Kurfürst und polnische König lebende Eisbären und Polarfüchse aus dem Norden Russlands. Die Tiere waren für die Menagerie Augusts des Starken in Warschau gedacht.   

Die Porzellan-Uhr gehört nun zu einer Ausstellung, mit der die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ab diesen Samstag den 300. Geburtstag der Porzellan-Manufaktur feiern. Unter dem Titel „Triumph der Blauen Schwerter“ steht Porzellan aus dem 18. Jahrhundert im Mittelpunkt. „Die Ausstellung zeichnet ein umfassendes Bild der Meissener Porzellankunst zwischen Barock und Biedermeier“, sagt Pietsch und schwärmt in Superlativen. Man zeige das „Größte, Beste und Schönste“, was Meissen damals herstellte. „Das war das Statussymbol schlechthin im 18. Jahrhundert.“   

300 Jahre später haben die Sachsen keine Kosten gescheut, um das Porzellan würdig zu präsentieren. Leihgaben aus aller Welt machen die 1,2 Millionen Euro teure Schau zu einem Juwel. Dass die rund 800 Porzellane gerade im Japanischen Palais gezeigt werden, ist so etwas wie der Deckel auf der Kanne. Denn zunächst hatte August der Starke das Gebäude als „Porzellanschloss“ konzipiert. Das Vorhaben fiel damals Geldmangel zum Opfer. Im Wahlkampf 2009 hatte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) die Idee wieder aufgegriffen. Aber auch jetzt glaubt bei leeren Kassen keiner so richtig daran. „Das ist im Moment Zukunftsmusik“, sagt Pietsch.   

Ein zweites Präsent haben die Dresdner Sammlungen mit Partnern in Berlin vorbereitet. Unter dem Titel „Zauber der Zerbrechlichkeit“ öffnet dort eine Exposition mit Meisterwerken der europäischen Porzellankunst. Sie stellt Meissener in den Kontext europäischer Konkurrenz. „Da wurden Spione ausgesandt, die Manufakturen belauerten sich“, schilderte Pietsch die Industriespionage im vorindustriellen Zeitalter. „Für diese Schau der Extraklasse wurde das Ephraim-Palais in ein zauberhaftes „Porzellan-Schloss“ verwandelt“, verrät die Generaldirektorin des Berliner Stadtmuseums, Franziska Nentwig.

Die Dresdner Ausstellung „Triumph der Blauen Schwerter“ eröffnet am 8. Mai und ist dann bis zum 29. August im Japanischen Palais am Palaisplatz 11 zu sehen. Öffnungszeiten: täglich, 10 bis 18 Uhr, donnerstags 10 bis 21 Uhr

Die Berliner Ausstellung „Zauber der Zerbrechlichkeit. Meisterwerke europäischer Porzellankunst” eröffnet am 9. Mai und ist dann bis zum 29. August Ephraim-Palais in der Poststr. 16 in Berlin Mitte zu erleben. Öffnungszeiten: täglich außer Montags von 10 bis 18

dpa / hog

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr