Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
55. Leipziger Dok-Film-Festival gestartet – Schwerpunkt: Kriegs- und Krisenregionen

55. Leipziger Dok-Film-Festival gestartet – Schwerpunkt: Kriegs- und Krisenregionen

Leipzig. Bürgerkrieg in Syrien und Piraten vor Somalia: Die 55. Auflage des renommierten Dok-Film-Festivals ist am in der Messestadt gestartet und hat Dokumentarfilme von zahlreichen Krisenherden im Programm.

Samt Sonderschauen zeigt das Festival bis zum Sonntag 360 Dokumentar- und Animationsfilme aus 62 Ländern, teilte der Veranstalter mit. „Die Filme dieses Jahrgangs zeichnen ein sehr spannendes und differenziertes Bild von einer Welt im Umbruch“, sagte Festivalleiter Claas Danielsen bei der Programmvorstellung.

So beleuchten die Filme „At the regime border“ und „Tournesols - Al Rastan“ die dramatische Situation des Bürgerkriegs in Syrien. Von dem illegalen Arbeitsweg aus einem palästinensischen Flüchtlingslager über die Grenze nach Isreal erzählt der Streifen „White Night“. Der Beitrag „Camp 14 - Total Control Zone“ berichtet von einer Kindheit in einem nordkoreanischen Straflager.

Der Film des deutschen Regisseurs Andy Wolff thematisiert die Entführung der „Hansa Stavanger“ vor Somalia. Dem Regisseur gelang es, nicht nur den polnischen Kapitän des gekaperten Schiffes vor die Kamera zu bekommen, sondern auch den Anführer der Piraten. „Der Kapitän und sein Pirat“ läuft als deutscher Beitrag zusammen mit zwölf weiteren Filmen im internationalen Wettbewerb des Festivals. In vier weiteren Kategorien vergibt das Dok Leipzig die mit jeweils 10.000 Euro dotierten Goldenen Tauben.

Eröffnet wurde das Festival am Montagabend mit einem Streifen über Flutopfer in Bangladesh. Der weltweit erstmals gezeigte Dok-Film „Are you listening!“ porträtiert die Bewohner eines überfluteten Dorfes, die auf einem Damm ausharren müssen.

Neben den Wettbewerben gibt es mehrere Sonderreihen und Retrospektiven. So widmet sich „Utopien und Realitäten - Die rote Traumfabrik“ der deutsch-russischen Filmkooperation Meschrabpom-Film, die zwischen 1921 und 1936 anspruchsvolle, sozialkritische Streifen schaffen wollte. Ein thematischer Schwerpunkt ist zudem Lateinamerika mit dem Sonderprogramm „Vom Geist der Freiheit“.

Internet: www.dok-leipzig.de

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr