Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Am Donnerstag beginnt in der Moritzbastei das 25. Leipziger Jazznachwuchsfestival

Jubiläumsjahrgang Am Donnerstag beginnt in der Moritzbastei das 25. Leipziger Jazznachwuchsfestival

1992 lud die Moritzbastei zum ersten bundesweit ausgeschriebenen Jazznachwuchsfestival. Mit seinem wichtigsten Ausschreibungskriterium, dem Musikeralter unter 30 Jahre, hat es sich bis heute zu einer Art Leistungsschau der deutschen Musik-Hochschulen im Genre entwickelt. Am Donnerstag beginnt der Konzert-Reigen zum 25. Mal.

Das Hans Anselm Quintett aus Berlin ist am Samstag dran.

Quelle: Stephan Noe

Leipzig. Nicht nur die Gruftis drehten vor einem Vierteljahrhundert den allgemeinen Trendspieß um und setzen im Osten einen Leuchtturm, nach dem vom Westen her beeindruckt Ausschau gehalten wurde: Im Jahr 1992 lud die Moritzbastei zum ersten bundesweit ausgeschriebenen Jazznachwuchsfestival. Mit seinem wichtigsten Ausschreibungskriterium, dem Musikeralter unter 30 Jahre, hat es sich bis heute zu einer Art Leistungsschau der deutschen Musik-Hochschulen im Genre entwickelt. Inzwischen ist die Tradition von einigem Gewicht: Wer im Jahr des ersten Festivals geboren wurde, muss sich heute sputen, seine Band fit zu machen, dass sie das Alterskriterien noch erfüllt.

Von Anfang an dabei ist Initiator Frank Heinecke, der vor Urzeiten mal Programmchef der Moritzbastei war. An seiner Seite stand damals und bis vor zwei Jahren Leipzigs unbestrittener Jazzchef Bert Noglik, der seinen Lebens- und Arbeitsmittelpunkt inzwischen hauptstadtwärts verlagert hat. Seit 2015 führt daher Steffen Wilde die programmatischen Geschicke des Festivals. Ein alter Bekannter, der in den 1990ern im Halleschen Studentenclub Turm aktiv war, mehrere bekannte Jazzreihen betreute und seit 2009 Geschäftsführer und künstlerischer Leiter des Jazzclubs Tonne Dresden ist. Wilde sichtet das Material und hatte die Qual der Wahl, aus 50 Bewerbungen das Festivalprogramm mit elf Bands in drei Tagen zu stricken.

Von extrovertiert bis suggestiv

Über mangelnde stilistische Spannung wird auch in diesem Jahr niemand zu klagen haben. Jazz war schon immer die experimentierfreudigste musikalische Spielart, und im Zeitalter des Crossover durch die Regionen und Jahrhunderte ist das noch immer so. Das Publikum darf sich auf modernen Jazz von extrovertierten bis eher suggestiven Spielformen freuen, von komplexer Komposition bis zum freien Spiel der kreativen Kräfte, von punktgenauem Minimalismus bis zum epischen Breitwandklang ist alles vertreten. Rhythmische Anleihen aus dem zeitgeistigen urbanen Clubbing fließen ebenso ein wie Referenzen an uralte ethnische Musik. Gesang ist im Jazz bekanntlich nicht Pflicht und wenn, dann wird er heutzutage meist dem weiblichen Geschlecht überlassen. Das ist gut und auch in Leipzig so.

Auch der 25. verspricht also ein sehr gehaltvoller und frischer Jahrgang zu werden. Als Kleinod des hiesigen Jazz­kalenders erfreute sich das Festival all die Jahre besten Besuchs. Und da es denen, die da waren, immer gefallen hat, wird sich daran hoffentlich auch nichts ändern.

25. Jazznachwuchsfestival, Beginn jeweils 20 Uhr, Moritzbastei (Universitätsstraße 9), Eintritt jeweils 7/5 Euro. Donnerstag: Arba (Leipzig), Der weise Panda (Köln), Philipp Rücker Quartett (Rostock); Freitag: Das Bessere Leben (Dresden), Zola Run (Berlin), Flying Cakes (Berlin), Brasil Accoustic Quintett (Dresden); Samstag: Auditiver Wahnsinn (Weimar), 2 gegen 3 (Erfurt/Leipzig), Hans Anselm Quintett (Berlin), Oktopuzzle (Berlin).

Von Lars Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr