Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Amarcord begeistert beim Benefiz-Konzert in der Leipziger Thomaskirche

A-cappella für Unicef Amarcord begeistert beim Benefiz-Konzert in der Leipziger Thomaskirche

Geschmack, Können Stil: Ensemble Amarcord singt in der Leipziger Thomaskirche für Unicef Weihnachtliches aus Mittelalter und Renaissance.

Ensemble Amarcord
 

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig.  Das Weihnachtskonzert von Amarcord hat Tradition und ist keine Selbstverständlichkeit mit seinem anerkennenswert guten Zweck: Der Konzerterlös geht an Unicef. In der Thomaskirche erstrahlte am Freitagabend der Altarraum von oben in sanften Rubinfarben, und froh gestimmt war das zahlreich erschienene Publikum. Zum künstlerischen Ereignis gelang das Heimspiel der fünf Vokalsolisten mit dem enormen Repertoire dann aber dank ihrer Selbstbescheidung und der sehr bedachten Programmgestaltung.

Andere a-cappella-Ensembles werden mit den Jahren extrovertierter im künstlerischen Ausdruckswillen und oft marktkonformer. Die fünf Amarcord-Herren dagegen entscheiden sich klar und deutlich für einen anderen Weg. Sie agieren bei Auftritten als untereinander eingeschworene Gemeinschaft. In der Thomaskirche sind sie damit spürbar am für sie mental wichtigsten Bezugspunkt – trotz vieler prominenter Gastierorte von Hamburg bis Florenz.

Mit Freude an Genauigkeit und Reinheit der Intonation eröffnet Amarcord hier einen langen Strom Ambrosinanischer Hymnen und Antiphone aus dem Mittelalter und der Renaissance, mit Orlando di Lasso und zwei Weihnachtsevergreens. „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ und „In dulci jubilio“ kommen ganz ohne Effekt-Kalkül, dafür im originären Kontext polyphoner Strukturen.

Wolfram Lattke, Robert Pohlenz (verhältnismäßig neu dabei seit 2013), Frank Ozimek, Daniel Knauft und Holger Krause beginnen auf der Orgelempore, ziehen dann durch das Hauptschiff, stehen am Altar und verweilen auch im Mittelgang. Das Erstaunliche dabei: Das ist kein Showeffekt, sondern ganz selbstverständlicher Umgang mit den Echowirkungen im Kirchenraum. Die Akustik passt dazu bei dieser kultivierten Schlankheit des Tons.

Egal was Amarcord in pausenlosen 90 Minuten an kleinen und größeren musikalischen Wunderfakturen von Jacobus Gallus, Johanne Ecardus und anderen aus Mittelalter und Renaissance zu Gehör bringt: Nichts klebt an den heute als Reizharmonien empfindbaren Quart- und Quint-Kombinationen oder überwuchert den Gehalt als ausgestelltes Kolorit. Die Homogenität, das einander zugewandte Lauschen, das stimmliche Aufgehen und Innehalten kurz vor dem sinnlichen Selbstzweck zeugen von Geschmack, Können, Stil. Die Stimmen widerstehen Verführungen zu reißerischen Koloraturen oder zur vokalen Wilderei. Es zählen immer alle fünf zusammen in den Lichtungen der Harmonien. Solistische Tonfolgen sind in jeder Sekunde im Gesamtklang verblendet, keiner trumpft auf. Virtuosität ist bei amarcord Schlichtheit mit Selbstbewusstsein.

Das Ensemble agiert rundum geschlossen, fokussiert und ausgeglichen. Höhen- und Tiefenregister der Stimmen bleiben – außer in den tenoralen Spitzenregionen – immer in den männlichen Farben der Mittellage. Die Diktion ist klar, kommt ohne Übertreibung von Konsonanten oder verhauchenden Vokalen aus. Die Zurückhaltung in der musikalischen Beredsamkeit zeugt von der inneren Haltung des Ensembles zu sakraler Musik: Berührung ja, Verführung nein.

Am Ende sehr ehrlicher Applaus, als sei dieser ein sinnierender Nachhall zum Gehörten. amarcord schaffte hier eine kleine Quadratur des Kreises: Ein Konzert für die, denen der dekorative-kommerzielle Überschwang dieser Tage zu viel ist und die sich von Advent und Weihnacht dennoch nicht verabschieden wollen.

Von Roland H. Dippel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr