Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Andris Nelsons wird später Kapellmeister vom Gewandhausorchester

Organisatorische Gründe Andris Nelsons wird später Kapellmeister vom Gewandhausorchester

Es war ein Paukenschlag: Im September gab die Stadt bekannt, dass Andris Nelsons ab 2017/18 Riccardo Chailly als Gewandhauskapellmeister beerbt. Doch nun muss der offizielle Amtsantritt offenbar auf Februar 2018 verschoben werden. Die Stadt gibt organisatorische Gründe für den Schritt an.

Erst ab Februar 2018 soll Andris Nelsons Gewandhauskapellmeister werden (Archivbild).

Quelle: André Kempner

Leipzig. Andris Nelsons soll sein Amt als Gewandhauskapellmeister erst am 1. Februar 2018 in Leipzig antreten. Das geht aus einer neuen Ratsvorlage der Stadt Leipzig hervor. Zuvor hieß es, der 36-Jährige übernehme bereits am 1. Mai 2017 die Nachfolge Riccardo Chaillys, der aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen seine eigentlich bis 2020 vorgesehene dritte Amtsperiode bereits zum 31. Juli 2016 beendet.

Als Begründung für die Verschiebung von Nelsons’ Amtsantritt in Leipzig heißt es in der Beschlussvorlage nun: „Der bisher geplante vorzeitige Amtsantritt zum 1. Mai 2017 lässt sich aus planerischen, terminlichen und organisatorischen Gründen nicht so schnell realisieren. Dies haben interne Gespräche mit der Agentur von Herrn Nelsons in der letzten Oktober-Woche ergeben.“ Auf das Konzertprogramm des Gewandhauses habe der verschobene Beginn Nelsons’ keine Auswirkungen, betonte Gewandhaus-Sprecher Dirk Steiner am Dienstag. Das Konzerthaus hatte mit dem gebürtigen Letten zunächst ab September 2017 geplant. „Er hatte dann von sich aus gebeten, noch früher, also am 1. Mai 2017 anzufangen“, berichtet Steiner. Nelsons habe andere Verpflichtungen dann aber doch nicht lösen können. Es bleibe dabei, dass Nelsons im Mai 2017 und eine Woche im September das Gewandhausorchester dirigiert. Steiner: „Wir wollten keinen zerstückelten Anfang. Wenn der Stadtrat zustimmt, beginnt Andris Nelsons nun also offiziell im Februar 2018. Bereits im Mai 2018 macht er die erste Tournee mit dem Gewandhausorchester und dirigiert im Juni das Open Air im Rosental.“

Über die Vorlage soll am 12. November im Betriebsausschuss Kulturstätten und am 19. November im Leipziger Stadtrat entschieden werden. Es bleibt demnach bei 50 Dirigaten pro Jahr mit dem Gewandhausorchester. In Leipzig, so heißt es in der Beschlussvorlage weiter, werde Nelsons unter anderem die Saisoneröffnungskonzerte, das Benefizkonzert „Leipzig hilft Kindern“, die Aufführungen von Beethovens 9. Sinfonie sowie alle zwei Jahre die Rosental-Konzerte dirigieren. „Außerdem wird er für acht Abonnements-Wochen mit bis zu drei möglichen Konzerten, für Familienkonzerte, Entdeckerkonzerte, die Audio Invasion und Schulkonzerte zur Verfügung stehen.“ Und bereits ab der Saison 2016/2017 solle er als designierter Gewandhauskapellmeister tätig sein.

Nelsons, jüngster Gewandhauskapellmeister seit rund 150 Jahren, bleibt Chefdirigent des Boston Symphonic Orchestra, das er seit 2014 leitet. Geplant ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Klangkörpern. Im Rahmen einer weltweit wohl einmaligen Partnerschaft sollen Auftragswerke entstehen, Gastspielkonzerte im jeweils anderen Land stattfinden, das Kernrepertoire des Partnerorchesters in einer Konzertwoche gestaltet werden. Dazu sind Musiker- und Dirigentenaustausche angedacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr