Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auerhaus, früher: Geschichten von Bov Bjerg

„Die Modernisierung meiner Mutter“ Auerhaus, früher: Geschichten von Bov Bjerg

Als vor einem Jahr sein zweiter Roman erschien, sprachen alle über „Auerhaus“ und Bov Bjerg, der es bald nur noch „Das Orangene Buch“ nannte. In „Die Modernisierung meiner Mutter“ sind nun Geschichten aus den 20 Jahren davor versammelt – zum einen ganz anders, zum anderen sehr vertraut.

Bov Bjerg schickt Menschen in Geschichten, aus denen sie mit einer Vergangenheit wieder auftauchen.

Quelle: dpa

Leipzig. Das Beste kommt nicht zum Schluss. Zum Schluss kommt die Geschichte, die „Die beste Geschichte“ heißt. Da ist Beste schon da. Das Buch „Die Modernisierung meiner Mutter“ versammelt Geschichten des in Berlin lebenden Schriftstellers Bov Bjerg, die fast alle aus den zurückliegenden 20 Jahren stammen, was bedeutet: aus der Zeit vor „Auerhaus“.

Das war jener Roman über ein paar Jugendliche, die zusammenzogen, einem aus ihrer Mitte das Leben zu retten. Der ging vor einem Jahr so dermaßen durch die Decke, dass der Titel in aller Munde war, weshalb der Autor selbst, an der Farbe des Covers orientiert, fortan „Das Orangene Buch“ sagte, kurz „DOB“.

Nun also das rote Buch: „Die Modernisierung meiner Mutter“. Die Geschichten sind natürlich ganz anders als jener zweite Roman, der schon ganz anders war als das Debüt „Deadline“ vor acht Jahren, und doch gehören sie zur Familie. Das liegt am Ton, am Ort, am Gegenstand. Der Schriftsteller mit Lesebühnenhintergrund erzählt aus einem Leben, das auch seins zu sein scheint, das sich ergibt aus Erlebtem und Erträumtem. Und weil es ein Roadtrip von der Schwäbischen Alb über New York nach Berlin ist, sind die Geschichten zusammengefasst unter „Erste Ausfahrt Mehrzweckhalle“, „Geänderte Verkehrsführung“ und „Alle Richtungen“.

Kleine Apokalypsen

Bov Bjerg wurde 1965 in Heiningen geboren, es ließ sich nicht umgehen, in den 70ern im ländlichen Baden-Württemberg aufzuwachsen, bevor er, um dem Wehrdienst zu entkommen, nach Berlin zog. Irgendwo am Fuße der Schwäbischen Alb führt Herr Hofer seinen Kaufladen, bis der Krebs ihn holt, hier steigt Herr Wagner kleinen Jungen nach, hier macht die Mutter den Haushalt beim Lateinlehrer-Ehepaar Glinka und dann den Führerschein. Doch das ist schon wieder eine andere Geschichte. Da hat das Fehlen einer Fußgängerampel im Dorf bereits drei Todesopfer gefordert: eine Katze namens Katze, die alte Frau Kuhlmann und Bulle Beppo.

Es sind Geschichten von Nachbarn, Flüchtlingen (damals) und Jugendfreunden, vom Dorftrottel und vom Onkel, der in der Bank erst Laufbursche ist und dann stellvertretender Leiter der Abteilung Numismatik wird und dann Interims-Direktor Aufbau Ost in Dresden und dann Millionär in Las Vegas. Bis er nur noch in den telepathischen Sitzungen der Tante auftaucht, als die Witwe ist.

Es gibt die Geschwister, die am Karfreitag eine Wurst-Orgie feiern, was mehr noch als mit Fleischgericht etwas mit Gottes Gericht zu tun hat. Und es gibt Kopfschuss-Klaus, der mal Bomben-Klaus hieß, beides aus Gründen, und jetzt Kreditkarten vertickt. Lauter kleine Apokalypsen, wie sie nach dem vierten Kräuterschnaps auf Familienfeiern erzählt werden, allerdings etwas schlimmer und aber auch viel amüsanter. Denn aus Bjerg spricht ja ein Satiriker.

Bov Bjerg

Bov Bjerg: Die Modernisierung meiner Mutter. Geschichten. Blumenbar Verlag; 160 Seiten, 16 Euro

Quelle: Verlag

Er hat nicht nur Linguistik, Politik- und Literaturwissenschaften sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert, sondern war Mitbegründer mehrerer Lesebühnen wie Mittwochsfazit und Reformbühne Heim & Welt. Daran erinnern einige der Geschichten, zu denen Kurz- und Kürzesttexte gehören, die schon hier oder da zu lesen waren. Mal hängt eine Momentaufnahme noch mit der Nabelschnur am Augenblick der Inspiration, mal sonnt sich eine Pointe, das liest sich dann, als ob man so reinzappte in ein Leben, wobei Zappen ein zu schelles Wort wäre. Bov Bjerg schickt Menschen in Geschichten, aus denen sie mit einer Vergangenheit wieder auftauchen. Wenn er mit Worten Atmosphäre schafft, bis Fremdes vertraut wirkt, macht das auch süchtig nach diesem freundlichen Blick.

Vom „Best of Bov“ schreibt der Verlag , vom „Shootingstar der deutschen Literatur“. Das ist Bjerg eigentlich nicht, sein Weg zum „Auerhaus“ nicht nur ein kurzer Anlauf. „Die beste Geschichte“ kommt zum Schluss. Sie ist neu, beginnt in Berlin am Rosenthaler Platz und führt zu Herrn Dings und dorthin, wo die Dinge sich geändert haben. Lesebühnen waren wie „Punkbands für alle, die für Punk zu unmusikalisch waren“. Die Vergangenheitsform ist ein Loch im Dielenboden. Die beste Geschichte gibt es gar nicht. Das ist das Beste.

Bov Bjerg: Die Modernisierung meiner Mutter. Geschichten. Blumenbar Verlag; 160 Seiten, 16 Euro

Von Janina Fleischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr