Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auf der Überholspur des Übermuts: „Max und Moritz“ im Feinkost-Sommertheater

Premiere Auf der Überholspur des Übermuts: „Max und Moritz“ im Feinkost-Sommertheater

„Max & Moritz aka Thelma & Louise“ heißt die Produktion von Theater light und der Gruppe il comico, die am Sonntag im Feinkost-Sommertheater Premiere feierte. Eine kompakte, knapp einstündige Zwei-Frau-Komödie in der Regie von Armin Zarbock.

Schwer bewaffnet: Katja Fischer als Thelma (links) und Anne Rab als Louise beim maskierten Tankstellen-Überfall.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Der Blick geht durch die Windschutzscheibe. Der Fahrer kurbelt motiviert am Lenkrad. Und im Hintergrund flirrt die Landschaft. So kennt man die historisch anmutenden Autoszenen aus mit Rückprojektion gefilmten Schwarz-Weiß-Streifen. Ebenso frontal und unmittelbar sieht sich das Sommertheater-Publikum Thelma und Louise gegenüber. Nur dass im Hintergrund des Duos keine Schwarz-Weiß-Landschaft hin- und herschiebt, sondern eine kolorierte Wilhelm-Busch-Welt strammsteht. Und das Auto etwas Abstraktionsvermögen verlangt: Wo das Steuer sein sollte, steht ein Ventilator, der – hübscher Dauer-Gag – Louise Fahrtwind ins Gesicht pustet.

„Max & Moritz aka Thelma & Louise“ heißt die Produktion von Theater light und der Gruppe il comico, die am Sonntag im Feinkost-Sommertheater Premiere feierte. Eine kompakte, knapp einstündige Zwei-Frau-Komödie in der Regie von Armin Zarbock, der das Roadmovie „Thelma und Louise“ und Wilhelm Buschs „Max und Moritz“ miteinander verschränkt. Zwei Stoffe, zwischen denen rund 130 Jahre und kulturelle Welten liegen. Aber es findet sich eine entscheidende Gemeinsamkeit: Jeweils zwei Freunde setzen sich über Konventionen oder Gesetze hinweg und steuern dabei auf ihren Untergang zu.

Die gerade entlassene Louise (Anne Rab) holt die beziehungsunglückliche Thelma (Katja Fischer) ab. Und bald schon blinken sie links auf der Überholspur des Übermuts. Ein bisschen zu viel Alkohol und ein paar dumme Zufälle führen dazu, dass sich den Frauen die Polizei an die Fersen heftet und wie im Filmvorbild nur noch die Ausfahrt Suizid bleibt.

„Fuck the system“, hat Louise zuvor gerufen. Immer geht es um Freiheit. Louise ist aus der Arbeitswelt ausgebrochen. Thelma aus dem Patriarchat. Max und Moritz widersetzten sich der 19.-Jahrhundert-Pädagogik durch Lehrer Lämpel. Lämpel taucht als Polizist im Stück auf. Erstaunlich flüssig fügen die Macher die Stoffe zusammen, Motive überlagern sich. Und wenn Louise sagt, sie habe doch nur gewollt, dass alles wieder wie früher wird, dann leuchtet das Max-und-Moritz-Thema im Rückspiegel des Lebens als Sehnsucht nach der unbeschwerten Zeit kindlicher Verantwortungslosigkeit auf.

Komik statt Philosophie

Es steckt also eine ganze Menge Potenzial in der Kopplung der Stoffe. Aber die lebensphilosophische Grundierung wird kaum in Text und Spiel ausgearbeitet, sondern von Anfang mit Komik überspielt. Lieber turnen die Akteurinnen durch die Zuschauerreihen und sprechen „Gauloises“ falsch aus. Gags, die zunächst etwas in der Luft hängen. Doch je weiter sich die Inszenierung der Katastrophe nähert, desto besser und ausgelassener wird sie. Der Funke springt noch über in der clownesk-theatralen Schlitterfahrt.

Die Schauspielerinnen wechseln geschickt zwischen Roadmovie und Comic-Welt. Fischer rappt Busch-Verse zu den Sounds von Rab als Beatbox. Und dann haben die Flüchtenden gerade mit großkalibrigen Wasserpistolen den imaginären Polizeihubschrauber (und das halbe Publikum) abgeschossen, da droht das nächste Ungemach: „Jetzt hat der Scheißbäcker zu.“ Also ab durch den Schornstein, wie bei Max und Moritz. Bis in den Untergang der Protagonisten glückt es dem Abend, die Stoffe zu verbinden.

Weitere Termine: Dienstag bis Freitag und 15. bis 20. August, 19 Uhr, überdachter Feinkost-Hof (Karl-Liebknecht-Straße 36), Karten an der Abendkasse für 12/8 Euro

Von Dimo Rieß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr