Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auftakt des Hörspielsommers mit Regen, Sonne und Träumen

Festival-Auftakt am Wagner-Hain Auftakt des Hörspielsommers mit Regen, Sonne und Träumen

Seit Freitag gehört der Leipziger Richard-Wagner-Hain den Freunden von Audio-Unterhaltung: Der 14. Hörspielsommer fährt bis zum 17. Juli ein großes Programm auf. Der Auftakt war wechselhaft – sowohl was Hörspiel-Macharten als auch das Wetter angeht.

Entspannte Atmosphäre zur Samstagabend-Dämmerung – der Hörspielsommer hat begonnen.

Quelle: Mark Daniel

Leipzig. Ein Bild wie gemalt. Bevor die Sonne am Samstagabend abtaucht, wirft sie ihr letztes Gold auf die Wiese des Richard-Wagner-Hains, der besiedelt ist von Picknick-Gesellschaften. Bunte Schirme, Fahrräder, Decken. Vor, hinter und unter den großen Bäumen sitzen oder liegen Menschen, als warteten sie darauf, von Monet gemalt zu werden. Zum 14. Mal bietet sich dieses Motiv, immer wird es neu arrangiert, nie wird es langweilig. Denn neben den verschiedensten Hörstücken macht diese traumhaft friedliche, entspannte Szenerie den großen Zauber des Hörspielsommers aus, der seit Freitag und bis zum 17. Juli in Leipzig ein zeitloses Genre feiert.

Bei der Eröffnungsrede weisen Marcus Heinke (Festival-Vereinsvorsitzender) und Stellvertreterin Tina Klatte auf die Besonderheiten hin, zu denen die Geräuschewerkstatt (16. und 17. Juli) gehört sowie eine an der Mauer hinter der Bühne befestigte gelbe Hörspielbox, gebastelt von den Audionauten. Wer mag, kann sich setzen und daraus die Ergebnisse des Workshops „Begegnungen“ mit Geflüchteten hören.

Schon der erste Tag dokumentiert, in welchen Stimmungswechseln das Festival schweben kann, was die Audioarbeiten wie auch das Wetter angeht. Zum Familienprogramm über Räuberkinder und mutige Expeditionen bauschen sich die Marmor-Wölkchen noch unauffällig, zum Abendprogramm verdunkeln und verdichten sie sich. „Sexxonautix“, ein krudes Wolllust-Geplänkel, und „Norway. Today“ bleiben noch im Trockenen; der aufkommende Wind schickt aber schon mal ein Grundrauschen, das von einer alten Kassette kommen könnte.

Zu „Mohrle“ nimmt der Himmel den erst für kommenden Freitag angesetzten Programmpunkt „Animated Audio Art“ vorweg, bei dem Hörspiele eine Visualisierung bekommen. Blitze zeichnen Zickzacks zur Geschichte eines sensiblen Katers, der Mäuse ausstopft, um ihren Verlust zu verarbeiten. Kurz darauf fällt ein dichter Vorhang aus Regen. Ein Hör- und Sehspiel nicht ohne Reiz, aber mit viel Wasser. Die Besonderheit: Niemand stört sich an den Widrigkeiten. Nach zehn Minuten Unterschlupf unter Zelten, Bäumen und Schirmen ist wieder alles beim Alten, die spätere zweite Husche wird ebenfalls gut gelaunt verkraftet.

Der Samstag – ein Sommertagstraum mit noch mehr Ausstellungsobjekten für das breite Bild. Grills in mehreren Varianten, exotische bis übliche Sitzgelegenheits-Modelle, Besucher beim Keulen-Jonglieren; dazu Elfriede Jelineks Stück „Sportchor“, das schabloneske Formulierungen aus der Fußballsprache zerpflückt, neu zusammensetzt und Parallelen zum Krieg zieht. Letzte reine Hör-Angelegenheit ist das WDR-Stück über das Leben von Surfer, Playboy und Millionär Bunker Spreckels zwischen Inszenierung und Selbstzerstörung.

Insgesamt kommen sichtbar weniger Besucher zum ersten Hörspielsommer-Wochenende als im Vorjahr. Das mag mit dem ungünstigen Zeitpunkt zu tun haben; das Festival liegt diesmal in der urlaubsintensivsten Mitte der Sommerferien. „Wir sind dennoch zufrieden, die Wiese ist gut besetzt“, konstatiert Marcus Heinke.

Es dürften rund 60 Leute sein, die am Samstag zur einsetzenden Dunkelheit der Performance-Gruppe Friendly Fire folgen, die zum Spaziergang „Parkmania“ einlädt. Unter Anleitung der resoluten Blauperücken-Führerin wird die normale Welt ausgeknipst. Das Abendland wird zum Nachtland, man gründet den ersten Nachtstaat. „Sehen Sie sich mit geschlossenen Augen um!“, ermuntert dieses Zwitterwesen aus Elfe und Kobold, begleitet und beleuchtet von zwei großen Hasenköpfen auf Menschenbeinen. Das Unternehmen gelingt: Dinosaurier durchqueren das Grün, der Kinderspielplatz wandelt sich durch Worte und Gedanken zur Weltausstellung 1851 im Londoner Hyde Park, das Gewässerchen am Palmengarten-Pavillon wird zum Spiegel aller Fantasien. Zauberhaft. Wahrlich, ein Sommernachstraum.

www.hoerspielsommer.de

Von Mark Daniel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das WGT lockt auch 2017 wieder Freunde der Schwarzen Szene aus der ganzen Welt nach Leipzig. Hier gibt es News, Tipps, Fotos, Videos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Im Kindermuseum Leipzig dürfen sich Kids nach Lust und Laune ausprobieren, in historische Kostüme schlüpfen und erleben, wie es früher in Leipzig zuging. Das Abenteuer Zeitreise ist die Schau! des Monats Mai. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr