Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausverkauftes Abschiedskonzert - Unheilig am Völkerschlachtdenkmal

15.000 Zuschauer Ausverkauftes Abschiedskonzert - Unheilig am Völkerschlachtdenkmal

Am Freitag hat Unheilig vor der imposanten Kulisse des Leipziger Völkerschlachtdenkmals das erste von zwei Konzerten gegeben. Die Band verbindet ihre Abschiedstournee mit der diesjährigen 1000-Jahrfeier der Messestadt.

Unheilig am Freitag vor dem Völkerschlachtdenkmal.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Der Mann, der sich selbst und den alle anderen nur den Grafen nennen, und die Fans seiner Ein-Mann-Band Unheilig teilen längst ihre eingeübten Rituale miteinander. „Ihr seid der ....“, ruft er den 15 000 Menschen vor dem Völkerschlachtdenkmal zu. Und fast alle wissen, was sie sind: „... Hammer!“ nämlich, wie sie lautstark entgegnen.

Ungefähr drei Stunden zuvor mag der eine oder andere von ihnen gestern Abend noch nicht so sicher gewesen sein. Als gegen halb sieben die Industrial-Waver The Crüxshadows aus Florida ihr Leid klagen und sich dazu zwei spärlich begleitete Tänzerinnen bewegen, schauen sie in etliche eher verständnislose Gesichter. Mit den Münchnern von Megaherz, der zweiten Vorband, lärmt eine Stunde später immerhin eine der Gruppen, die Anfang der 90er die Stilrichtung „Neue Deutsche Härte“ begründet haben – laut Wikipedia auch das Genre von Unheilig.

Aber in Wahrheit sitzt der Graf ja längst zwischen allen Stühlen und Stilen. Oder besser: Er rennt und rennt und rennt. Ein Tuten kündigt kurz vor halb neun seine Ankunft an. Noch ein bisschen Marlene Dietrich, dann Hildegard Knef aus der Konserve, schon öffnet sich der Vorhang – und gibt zunächst den Blick auf mächtige Kerzenständer und eine Dampflokomotive frei. Kinder bis 10 und Senioren über 65 genießen bei Unheilig-Konzerten traditionell freien Eintritt, wenn man sie rechtzeitig anmeldet. Es ist schön, dass der Graf auch bei der Gestaltung des Bühnenbilds an sie denkt.

Unheilig am Völkerschlachtdenkmal.

Zur Bildergalerie

„Heute feiern wir 1000 Jahre Leipzig“, gibt er sogleich bekannt. Doch ist das ist nur eine Besonderheit des zweifach ausverkauften Doppelkonzerts gestern und heute Abend: Es sollen die beiden letzten Auftritte des Grafen hier sein. Wobei man sich als Anhänger nicht beklagen darf. Nachdem er vor knapp einem Jahr verkündet hatte, sich im Herbst 2016 aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen, ist er im April vor vielleicht 3000 Leuten im Haus Auensee aufgetreten und hat nun noch die zehnfache Menge an Eintrittskarten verkauft: 30 000 Zuschauer an zwei aufeinanderfolgenden Abenden – das schaffen nur wenige.

Wobei Leipzig, das darf man ihm glauben, durchaus eine gewisse Rolle in der Vita des Grafen spielt, über die ja ansonsten nicht viel bekannt ist. Vielleicht steht in seinem Ausweis der Name „Bernd Heinrich Graf“, vermutlich ist er um die 40, und möglicherweise lebt er in Würselen bei Aachen. So genau weiß man das nicht. Sicher hingegen ist: 2001 spielte Unheilig, damals noch keine Ein-Mann-Show plus Live-Band, sondern ein Trio, beim Wave-Gotik-Treffen eines der ersten Konzerte überhaupt. Bis 2008 folgten vier weitere WGT-Engagements.

Natürlich bleibt logisch, dass eine Band, die mal wie Rammstein und mal wie DJ Ötzi klingt, im Land polarisiert wie sonst vielleicht nur Pur oder Mario Barth. Anderswo muss der Graf daher auch viel Kritik einstecken wegen all der Plattitüden, die Musik und Texte durchziehen.  „Die Weisheiten des Lebens“, ein Lied, das in Leipzig auf der Zielgeraden kurz vor den Gassenhauern „Große Freiheit“ und „Geboren, um zu leben“ drankommt, ist in dieser Hinsicht besonders schlimm. Zum Mitschunkeln reiht der Graf Allerweltssprüche aneinander. „Jeder ist seines Glückes Schmied“, „Eine Hand wäscht die andere“, „Morgendstund hat Gold im Mund“, soso. Da wird aus dem Pathos, das nunmal fast alle Dunkelromantiker schätzen, einfach nur Schlager-Kitsch.

Sei’s drum, solange die glaubwürdigen Momente nicht fehlen. Vermutlich wird der Graf auch am Sonnabend in „Für immer“ den Moment lobpreisen und schließlich ein letztes Mal in Leipzig ein Tränchen verdrücken. „Es ist Zeit zu gehen. Wir danken euch für all die Jahre“, wird er mit den meisten der wiederum 15 000 Anhänger im Chor singen. „Lasst uns zusammen Abschied feiern und im Herzen für alle Zeit zusammenstehen.“ Und in genau diesem Augenblick wird das dann auch so sein.

Die gesamte Rezension zum Konzert lesen Sie in der LVZ-Printausgabe vom 29. August 2015.

Völkerschlachtdenkmal Leipzig 51.312367 12.413267
Völkerschlachtdenkmal Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr