Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bachmann-Abend hat Leipzig-Premiere

Schaubühne Lindenfels Bachmann-Abend hat Leipzig-Premiere

Die Produktion „Erklär mir, Inge“ spiegelt das Lieben und das Leben der österreichischen Dichterin Ingeborg Bachmann, die nach langer Suchtkranktheit 47-jährig starb. Die Compagnie Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien feiert am Donnerstag Premiere des Stücks in der Schaubühne Lindenfels.

Innig: Soheil Boroumand und Verena Noll in „Erklär mir, Inge“.

Quelle: Cindy Cordt

Leipzig. Ein bisschen muss man sich noch dazudenken. Zur Probe von „Erklär mir, Inge“ am Dienstag Mittag ist der rechteckige Metallrahmen noch nicht mit Asche und Zigarettenkippen gefüllt. Das übergroße Tuch an der hinteren Wand bleibt ohne die von Cindy Cordt verantworteten Videos weiß. Das Licht muss erst noch eingerichtet werden. Zur Premiere am Donnerstag wird alles komplett sein. Und trotz der Unvollständigkeit ist schon bei diesem Durchlauf klar und eindringlich zu sehen, was die Compagnie „Erweiterte Zugeständnisse Leipzig/Wien“ in den alten Ballsaal der Schaubühne Lindenfels bringen wird.

Es wuselt auf dem Parkett. Verena Noll kramt in einer Kiste, während Johannes Gabriel fragt, wo seine Haare seien und Regisseurin Friederike Köpf anmerkt, dass die Bücher für hier und jetzt noch nicht bereit liegen. „Ich bräuchte mal den Schlüssel“, bemerkt Gabriel; Soheil Boroumand konstatiert amüsiert und dezent entschuldigend in Richtung Proben-Beobachter, dass man halt an furchtbar viel denken müsse.

Nach fabelhaften Produktionen wie „Iras Protest“ und „Abgänge“ – das Stück war nominiert für den Leipziger Bewegungskunstpreis 2015 – präsentiert die Compagnie nun eine weitere Arbeit aus den Bausteinen Lesung, Szenen und Installation. Im Mittelpunkt: das Leben und Lieben der österreichischen Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) als eine theatrale Reise.

Gedichte folgen auf Traumbilder, Dialoge aus dem Roman „Malina“ werden mit Bachmanns Briefwechseln mit jenen Männern kombiniert, die sie glücklich machte(n) und leiden ließ(en): Paul Celan, Hans Werner Henze und Max Frisch tauchen auf in dieser Landschaft, in der eine Frisierhaube neben einem Liegestuhl steht, eine Wäscheleine baumelt, ein Podest mit Mikrofon als eine Art Insel für die Öffentlichkeit steht. Nicht zu vergessen der lange Schlauch, der mal fürs Gießen benutzt wird, mal als Mikrofon, ein Friseur-Utensil oder die Wiener Ungargasse symbolisiert. Noll verdeutlicht Bachmanns Pendelschmerz, der beim Tarieren von zu viel oder zu wenig Nähe zu ihren Geliebten entsteht. Durchaus selbst gewählte Extreme, mit denen die Empfindsame aber nicht zurechtkommt.

Dank Noll sowie der Parts von Boroumand/Gabriel entsteht ein Charakterbild der Schriftstellerin, wird die Bedeutung ihrer Lebensbegleiter spürbar. Spiel und Lesung fließen ineinander, und an diesem Mittag erscheint sogar die mit dem Mikro umhergehende Radiojournalistin von MDR Figaro wie ein natürlicher Teil der Installation. Ab Donnerstag offiziell zu sehen – ohne sie, aber mit Asche und Kippen, mit Haaren, Schlüssel, Videos und allem anderen.

„Erklär mir, Inge“: Donnerstag bis Samstag, jeweils 20 Uhr in der Schaubühne Lindenfels, Kartentelefon 0341 4846210, Infos auf www.schaubuehne.com.

Von Mark Daniel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Sommerbühne Leipzig
    Mikrologo Arena am Panometer

    Vom 3. bis 17. Juli 2016 bietet die Sommerbühne in der Arena am Panometer ein volles Open-Air-Programm mit Musik, Theater und Lesungen. Das komplet... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig spürt in der Wechselausstellung "Bahnriss?! Papier | Kultur" der traditionellen Verknüpfung von Papier und Kultur nach. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr