Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Baggerstadt wird zum Musikplanet: 20.000 Musikfans feiern 150 Bands beim Melt!-Festival

Baggerstadt wird zum Musikplanet: 20.000 Musikfans feiern 150 Bands beim Melt!-Festival

Den Besuchern von Europas größtem Indie- und Elektro-Festival „Melt!“ geht es mehr als nur ums Abtanzen zu lauter Musik. In schrillen Kostümen, als Gorilla oder Bär etwa, schlängelten sich seit Freitag tausende Musikhungrige durch Ferropolis, die Stadt aus Eisen mit ihren fünf ausgedienten Braunkohlebaggern.

Voriger Artikel
Dylan und Knopfler in Leipzig: Rockstars gehen im Herbst zusammen auf Tournee
Nächster Artikel
Spenden durch "Crowdfunding": Leipziger Club Horns Erben finanziert neue Fassade online
Quelle: Lydia Rech

Gräfenhainichen. Die atemberaubende Kulisse inmitten eines Biosphärenreservats verwandelte sich in einen schlaflosen Musikplaneten, der rund um die Uhr wummernde Bässe abgab. Das Publikum ließ sich von 150 Bands, DJs und Sänger in Ekstase versetzen.

Das „Melt!“ ist wohl eines der ausgefallensten Musikfestivals. Es war diesmal frühzeitig ausverkauft, obwohl es im Gegensatz zu den Vorjahren nur noch Dreitagestickets für knapp 120 Euro gab; und obwohl erneut weniger wirklich namhafte Musiker auf den Bühnen standen. Der Veranstalter begründete die Auswahl für die 14. Auflage des Festivals mit dem angeblichen Interesse der Zuschauer. In den vergangenen Jahren waren noch Auftritte von Größen wie Björk, Pet Shop Boys und Mando Diao zu bestaunen gewesen.

php832677eaf9201107181934.jpg

Gräfenhainichen. Elektro verschmilzt mit Pop und Rock: In der Baggerstadt Ferropolis bei Gräfenhainichen im Süden von Sachsen-Anhalt steigt am Wochenende das 15. „Melt!“-Festival. 131 Künstler spielen auf sechs Bühnen vor der Kulisse gigantischer Industriemaschinen. Die Veranstalter erwarten 20.000 Besucher zu Europas größtem Indie- und Elektrofestival in der „Stadt aus Eisen“.

Zur Bildergalerie

Ein wahres Klangerlebnis an diesem Wochenende war der Auftritt der britischen Rockband Beady Eye, so etwas wie der Nachfolger von Oasis - nur ohne Noel Gallagher, der im Streit mit seinem Bruder Liam die Band verließ. Einen ihrer letzten Auftritte überhaupt gaben Oasis vor zwei Jahren beim „Melt!“. Weitere Höhepunkte waren die Auftritte der schwedischen Popsängerin Robyn, die Alternativ-Rock-Gruppe White Lies aus London und das Hamburger Electro-House-Duo Digitalism.

Abseits der Bühnen grillten die Festivalgänger vor ihren Zelten, badeten im Gremminer See oder schaukelten im Herzen des Geländes auf dem festivaleigenem Spielplatz. Den Festivalnamen (deutsch: „Schmelze!“) hatten die Besucher trotz des nasskühlen Auftakts als Aufforderung verstanden. Ein Sprecher der Veranstaltung betonte die friedliche Atmosphäre des Festes und lobte „die außergewöhnliche Location“. „Alle Bands sind angereist“, sagte Organisator Stefan Lehmkuhl in Erinnerung an kurzfristige Absagen von Künstlern in den Vorjahren.

Das Festival genießt auch bei Fans aus dem europäischen Ausland einen guten Ruf. „Rund ein Drittel der Besucher kommen aus dem Ausland, wie die Niederlande, England oder skandinavischen Ländern“, sagte Lehmkuhl. Abseits der Musik gab es Lesungen, Führungen und Vorträge rund um Popkultur und den Veranstaltungsort. Die Dessauer Bauhäusler rollten die Geschichte ihrer Idee von Ferropolis auf.

Die Veranstalter arbeiten weiter am eigenen Öko-Image. „Wir wollen weg vom Umweltsünder hin zum umweltfreundlichen Festival“, erklärte Lehmkuhl. Im öffentlichen Nahverkehr gab es besondere Angebote. Seit Juli wurde ein Teil des benötigten Stroms über eigene Solarzellen vorproduziert. Und wenn der Handy-Akku schlapp machte, konnte er an einer Art Hometrainer-Station wieder aufgeladen werden.

Um die Sicherheit zu verbessern, investierte das Land fünf Millionen Euro in neue Fluchtwege, Tore und Restaurierungsarbeiten auf dem Gelände. Aber gegen Kleinkriminelle schien auch diesmal kein Kraut gewachsen. In manche geparkte Autos wurde eingebrochen. Immerhin zog die Polizei einige unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer aus dem Verkehr.

Romina Kempt und Sebastian Döring, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr