Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Barbara Thalheim im UT Connewitz gefeiert

Programm „AltTag“ mit Band Barbara Thalheim im UT Connewitz gefeiert

Sie ist nach wie vor eine Liedermacherin, die etwas zu sagen hat, die Phrasen und Allgemeinplätze meidet: Barbara Thalheim, geborene Leipzigerin, hat am Mittwoch das UT Connewitz besucht. In ihrem Programm „AltTag“ besingt sie die Vergangenheit und das Altern, ohne je weinerlich zu wirken.

Wunderbarer Abend im UT Connewitz: Barbara Thalheim und Band.

Quelle: Kempner

Leipzig. Barbara Thalheim, geboren 1947 in Leipzig, mit bewegter Kindheit in der Plagwitzer Industriestraße, lädt zu einem Programm namens „AltTag“. Der rote Faden wird am Mittwoch im UT Connewitz gleich mit der ersten Ansage entrollt: „Alt will jeder werden, aber keiner will es sein.“ Ein Abend, der sich diesem verdrängten Thema in allen Facetten von erworbener Weisheit, reichen Erinnerungen, gelebten Idealen und verlorenen Träumen bis hin zu (eigentlich) gewöhnlichen körperlichen Bedürfnissen widmet.

Barbara Thalheim war neben Bettina Wegner die wichtigste Liedermacherin der DDR. Doch bei ihr griff diese Schublade schon immer zu kurz. Bis heute. Denn das gut besuchte UT erlebt keine Synkope weniger als brillanten Jazz. Hochartifiziell, musikantisch überwältigend, rhythmisch komplex – dabei aber immer natürlich warm geerdet.

Der Italo-Argentinier Top Gioia liefert eine gänsehauteinfühlsame Percussion, und Kontrabassist Felix-Otto Jacobi toppt das – auf die handwerkliche Spitze getrieben im letzten Song vor der Zugabe – mit seinem virtuosem Dicksaiter. Doch selbst das ist noch steigerbar: Was Rüdiger Krause mit seinem Halbdutzend Gitarren an Feeling und Können abliefert, würde diesen Abend allein wegtragen.

Muss es aber nicht, denn das macht die Chefin schon selbst. Mit witzigem Charme, authentischer Präsenz und einer nuancenreichen, voluminösen, reifen Stimme, die jeden arglistigen Skeptiker, der nach früheren Höhen fragt, in Ehrfurcht verstummen lässt.

Es ist nicht schlimm, sondern das Recht von Menschen in Barbara Thalheims Alter, ein wenig nostalgisch zu werden. Das gilt auch für Bewohner der östlichen Hälfte des Vaterlandes – denen wird das jedoch oft und böse als „Ostalgie“ ausgelegt. Thalheim kümmert sich um solche Vorurteile nicht, ihre Streifzüge durch die eigene Vergangenheit sind überaus anregend, weil gänzlich frei von Larmoyanz. Als unzerstörbar erweist sich „Als ich 14 war“, mit dem sie 1973 wochenlang die Liedermacher-Hitparade des Ost-Jugendradios DT 64 anführte. Exemplarisch und tief berührend kommt das unsterbliche, oft als Kinderlied missverstandene „Wer möchte nicht im Leben bleiben“ von Kurt Schwaen, das sie beim Vortrag mit einer Reihung ihrer persönlichen Heldinnen und Helden auf der Leinwand begleitet. Von Christa Wolf und Heiner Müller bis Dieter Hildebrandt und Tamara Danz.

Überhaupt die Filme. Für dieses Programm hat sie eine Anzahl ihrer Lieder von bekannten und ganz neuen Filmern in bewegte Bilder setzen lassen. Das läuft auf großer Leinwand, es unterstützt die Songs, konterkariert sie gelegentlich, schafft spannende Konstellationen.

Kritik? Muss es auch geben, denn sonst wird Lobhudelei geargwohnt: Eine Kurzgeschichte des großen Franz Hohler trägt Thalheim offenbar ungeprobt, dadurch arg verhaspelt vor und klaut ihr so eine Menge Wirkung. Aber das bleibt der einzige Wermutstropfen in diesem wunderschönen Konzert am idealen Ort, den die 68-Jährige treffend mit „affenknatterobergeil“ beschreibt. Ähnliches darf ihrem Auftritt bescheinigt werden: Es ist überaus unterhaltsam, Barbara Thalheim so lebendig von Alter und Tod singen zu hören.

Von Lars Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr