Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauhaus: Berliner Architekten rekonstruieren Walter Gropius Wohnhaus

Bauhaus: Berliner Architekten rekonstruieren Walter Gropius Wohnhaus

Dessau-Roßlau/Berlin. Das Berliner Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez erhielt den Zuschlag für den Wiederaufbau der Dessauer Wohnhäuser der Bauhaus-Vertreter Walter Gropius und Laszlo Moholy-Nagy.

Die Häuser werden nicht originalgetreu rekonstruiert. „Es wird eine zeitgenössische Umsetzung des historisch Gegebenen“, sagte der Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau, Philipp Oswalt, am 31. März. Die Jury-Entscheidung sei einstimmig gefallen. Zum Ensemble der Meisterhäuser gehören drei von Bauhaus-Direktor Gropius (1883-1969) entworfene Doppelhäuser und ein einzelnes, einst von ihm selbst bewohntes Gebäude.

Oswalt, einer der renommiertesten Kritiker des Wiederaufbaus des Berliner Stadtschlosses, bezeichnete den Entwurf als „innovativen Beitrag zur Rekonstruktionsdebatte in Deutschland“. Er hatte stets eine kritische Rekonstruktion angemahnt, die sowohl an die einstige Räumlichkeit erinnert, aber auch die Zerstörungen und Überformungen der letzten 70 Jahre nicht vergisst.

Die Meisterhaus-Siedlung war in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts leuchtend weiß im typischen Bauhausstil nach Entwürfen von Gropius errichtet worden. In den Häusern wohnten die vom Weimarer Bauhaus nach Dessau übergesiedelten Künstler, unter ihnen auch Wassily Kandinski, Paul Klee und László Moholy-Nagy.

Um die Komplettierung des Ensembles, das seit 1996 zum UNESCO- elterbe gehört, wurde in der Stadt lange diskutiert. 2006 rief die Bauhaus-Stiftung junge Architekten und Künstler weltweit auf, Vorschläge einzureichen. Ein erster Wettbewerb war gescheitert. Der jetzigen Jury gehörten unter anderem Oswalt und der Architekt David Chipperfield an.

„Wenn alles gut geht, wird 2011 mit der Realisierung des Siegerentwurfs begonnen“, sagte der Chef der Bauhaus-Stiftung. Der Auftrag für das Berliner Büro, zu dessen Referenzen Projekte in Argentinien, Russland, den USA und der Schweiz zählen, muss noch vom Dessauer Stadtrat genehmigt werden. Die Kommune ist Bauherr. Für das Meisterhausensemble sind rund 2,6 Millionen Euro eingeplant.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr