Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bauhaus Dessau will für Besucher attraktiver werden

Bauhaus Dessau will für Besucher attraktiver werden

Dessau-Roßlau. Das Bauhaus Dessau will für Besucher attraktiver werden und sich stärker als bisher als „Ikone der Moderne“ präsentieren. Im Gebäude werde dazu eine kleine Ausstellung zur Bedeutung des Bauhauses eingerichtet, mit der die Besucher empfangen werden, teilte ein Sprecher am Mittwochabend nach der Sitzung des Stiftungsrates der Stiftung Bauhaus in Dessau-Roßlau mit.

Voriger Artikel
Hahn im Korb: Die Ärzte rocken vor 10.000 Frauen in der Dortmunder Westfalenhalle
Nächster Artikel
Motorräder und fliegende Akrobaten - Neue Show von Holiday on Ice in der Arena Leipzig

Der Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau, Philipp Oswalt. Das Bauhaus Dessau will für Besucher attraktiver werden und sich stärker als bisher als „Ikone der Moderne“ präsentieren.

Quelle: dpa

Rund 3,5 Millionen Euro aus Unesco-Mitteln sollen dafür verwendet werden. Das Bauhaus gehört zum Unesco-Welterbe. 2016 soll es zudem eine große Ausstellung zum Thema „Land der Moderne“ zum 90-jährigen Bestehen des Dessauer Bauhauses geben.

Auf der Sitzung des Stiftungsrates wurde dem Sprecher zufolge ein Masterplan bis zum Jahr 2019 beschlossen, der die Perspektiven des Bauhauses aufzeige. 2019 wird das Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert. Bis dahin soll die von Bund, Stadt Dessau-Roßlau und dem Land Sachsen-Anhalt getragene Einrichtung konsequent weiterentwickelt werden, hieß es.

Wie Kultusminister und Stiftungsratsvorsitzender Stephan Dorgerloh (SPD) sagte, bestehe „ein erhebliches Landesinteresse daran, dass die Stiftung Bauhaus Dessau sowohl in ihrer Erforschung als auch in der Vermittlung die Entwicklung der Moderne in Mitteldeutschland auf Dauer zu einem ihrer zentralen Themen macht“.

Zudem gehe es um eine engere Zusammenarbeit mit den Bauhausstätten in Weimar und Berlin, wie Stiftungsdirektor Philipp Oswalt betonte. Das Bauhaus wurde von dem Architekten Walter Gropius (1883-1969) 1919 in Weimar gegründet und zog später nach Dessau um. Nach dem Wahlsieg der Nationalsozialisten wurde es dort 1932 geschlossen. Die Kunst- und Architekturschule ging nach Berlin, wurde aber bereits 1933 unter dem Druck der Nationalsozialisten aufgelöst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr