Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Berlinale: Wettbewerbsprogramm mit Roehlers "Jud Süß" fast komplett

Berlinale: Wettbewerbsprogramm mit Roehlers "Jud Süß" fast komplett

Der Wettbewerb der 60. Berlinale ist mit 25 Filmen fast komplett: Regiearbeiten mit Stars wie Leonardo DiCaprio, Ben Stiller, Gérard Depardieu, Isabelle Adjani, Kate Hudson und Ewan McGregor konkurrieren vom 11. bis 21. Februar um den Goldenen Bären.

Berlin. Nach Benjamin Heisenbergs „Der Räuber“ gaben die Internationalen Filmfestspiele Berlin am Mittwoch zwei weitere Filme deutscher Filmemacher für den Wettbewerb bekannt.

Oskar Roehler ist mit „Jud Süß - Film ohne Gewissen“ im Wettbewerb. In dem Drama spielen unter anderem Tobias Moretti, Martina Gedeck, Moritz Bleibtreu und Armin Rohde mit. Der Film erzählt von der Verstrickung deutscher Künstler in die Entstehung des Nazi-Propagandafilms. Der als Kind afghanischer politischer Flüchtlinge in Deutschland aufgewachsene Regisseur Burhan Qurbani zeigt sein Debüt „Shahada“ - einen Episodenfilm über drei junge Muslime in Berlin.

Ins Bären-Rennen gehen außerdem Produktionen aus Argentinien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Japan, Norwegen, Österreich, Rumänien, Schweden, den USA und China. Den 26. und letzten Wettbewerbsfilm will Berlinale-Direktor Dieter Kosslick am 1. Februar bekanntgeben.

Der Brite Michael Winterbottom, der für „In This World“ im Jahr 2003 bereits einen Goldenen Bären erhielt, ist mit seinem neuen Film „The Killer Inside Me“ im Rennen. Die Hauptrollen darin spielen Casey Affleck, Jessica Alba und Kate Hudson.

Stark vertreten sind skandinavische und asiatische Filmemacher mit je drei Wettbewerbsfilmen. Der chinesische Erfolgsregisseur Zhang Yimou („Heimweg“, „House Of Flying Daggers“) zeigt „San qiang pai an jing qi“ (A Woman, A Gun And A Noodle Shop). Der Däne Thomas Vinterberg („Das Fest“) ist mit „Submarino“ dabei.

Hollywoodstar Ben Stiller spielt in dem US-Film „Greenberg“ von Noah Baumbach an der Seite von Rhys Ifans und Jennifer Jason Leigh. Gérard Depardieu und Isabelle Adjani sind in dem französischen Beitrag „Mammuth“ von Benoît Delépine und Gustave de Kervern zu sehen. Bereits bekanntgegeben hatte Kosslick die Wettbewerbsteilnahme von US-Regisseur Martin Scorsese, der mit DiCaprio in der Hauptrolle „Shutter Island“ vorstellt. Roman Polanski ist mit „Der Ghostwriter“ dabei, in dem Ewan McGregor die Titelrolle spielt.

Internet: www.berlinale.de

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr