Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bitte um Ruhe

Bitte um Ruhe

Der erste Applaus kommt verfrüht: John Eliot Gardiner hat sie gerade erst verklingen lassen, die Bitte um ewige Ruhe, das Requiem in den Tönen Mozarts und Süßmayrs.

Voriger Artikel
Grönemeyer versetzt Leipzig in Verzückung
Nächster Artikel
Schriftsteller Harry Rowohlt ist tot

Man muss es Zaubern nennen: Sir John Eliot Gardiner dirigiert in der Nikolaikirche.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Mozarts und Süßmayrs. Die Hände des Dirigenten sind noch oben, der Schlusston ist erst Sekundenbruchteile verklungen und hallt noch innerlich nach. Doch die ersten Hände klatschen umgehend - eine Instinktlosigkeit, die umgehend niedergezischt wird. Nach kurzem Innehalten brandet der Applaus aller dann umso heftiger auf.

Der größte Jubel in der ausverkauften Nikolaikirche gilt dem Monteverdi Choir, diesem Elite-Ensemble John Eliot Gardiners, das mit Trauermusiken Bachs und Mozarts beim Bachfest gastiert. Er vereint die Stärken eines großen oratorischen Chores mit denen eines Kammerchores. Denn die Briten bestechen sowohl durch Transparenz und Homogenität als auch durch stimmliche Kraft.

Wunderbar weich und zugleich beweglich gelingt ihnen das "Lacrimosa" - mit einem bemerkenswert gleichmäßigen Crescendo. Voll imponierender Kraft dagegen das "Rex tremendae majestatis", ein Gänsehautmoment. Blitzschnell kann der Chor umschalten, zu beobachten in der Quam-olim-Abrahae-Fuge.

Auch die Solisten aus den Reihen des Chores wissen insgesamt zu überzeugen, allen voran die Damen: wunderbar klar und klangschön Hannah Morrison, mit großer Präsenz Kate Symonds-Joy, spannungsvoll-expressiv Esther Brazil.

Die Herren fallen dagegen leicht ab. Die Tenorstimme von Andrew Tortise wirkt an diesem Abend etwas belegt. David Shipleys tiefer Bass klingt zunächst etwas dumpf, findet sich dann aber. Alex Ashworth singt das bachsche Schlussrezitativ sehr expressiv, dazu müsste er die Empore gar nicht besteigen, zumal dies einmal keine Bach-Kantate in der Art einer musikalischen Predigt ist.

Es sind nämlich zwei sehr unterschiedliche Trauermusiken, die Gardiner auf das Programm gesetzt hat: Bachs "Trauerode" auf den Tod der Königin Christiane Eberhardine ist eine auch textlich anlassangebundene Komposition; die Ode Johann Christoph Gottscheds verzichtet weitgehend auf religiöse Inhalte. Mozarts Requiem dagegen ist durch die Vertonung der lateinischen Totenmesse von überzeitlicher Gültigkeit - um von den Unterschieden in der Klangsprache der beiden Werke zu schweigen.

Dass der Programmheft-Text von Christine Blanken übrigens so instruktiv über deren Hintergründe informiert, ist ein Beleg für eine besondere Stärke des hiesigen Bachfests: die enge Verflechtung der Konzertpraxis mit der wissenschaftlichen Arbeit des Bacharchivs, die sich in der Programmplanung und in der Vermittlung der Musik merklich niederschlägt.

Es ist also durchaus sinnvoll, zwischen die beiden Stücke eine Pause einzufügen. Die im Programmheft angekündigten 30 Minuten wären allerdings bei einem Kirchenkonzert (wo ja jede Infrastruktur fehlt) eine Zumutung gewesen. Die Verkürzung auf 20 Minuten ist klug - weniger klug ist es angesichts des internationalen Publikums, diese wichtige Information nur auf Deutsch anzusagen. Dennoch funktioniert der Ablauf, die Zuhörer vertreten sich kurz die Beine im Nikolaikirchhof und sind pünktlich zurück.

Überhaupt ist es wieder einmal die sommerliche Atmosphäre, die ihren Teil zur gelösten Stimmung des Bachfestes beiträgt, auch wenn sehr ernste Musik auf dem Programm steht. Noch mehr gilt dies natürlich für die Liveübertragung auf den Markt, die gut besucht ist und bei angenehmen Temperaturen immer wieder Passanten zum Verweilen anlockt.

Auch die Klangqualität der Übertragung ist offenbar gut, und so teilen sich die Stärken und die wenigen Schwächen der Aufführung auch dort hinreichend mit. Dass nämlich die begleitenden English Baroque Soloists nicht auf voller Linie überzeugen, gehört zur Wahrheit dazu. Ab und an kommt es zu kleinen Problemen im Zusammenspiel und in der Intonation. Dies können die Engländer jedoch ohne weiteres durch Spielfreude und Klangreiz wettmachen. Besonders schön gelingen die warmen barocken Farben der Trauerode mit Oboen d'amore, Gamben und Lauten, die so nur ein Spezialensemble herzaubern kann.

Und Zaubern muss man auch nennen, was Sir John Eliot am Pult tut: Von den ersten Tönen an ist das ein gelöstes, aber zugleich hochkonzentriertes Musizieren, ungemein inspirierend und frei. Mit größter Selbstverständlichkeit scheint da alles zu entstehen, scheint auch jedes Tempo nur so und nicht anders denkbar zu sein - mit der bemerkenswerten Ausnahme des gehetzten Alla-breve-Chors "An dir, du Fürbild großer Frauen".

Herrlich natürlich lässt Gardiner den Chor phrasieren, ausdrucksvoll lässt er im Orchester die Affekte spielen. Nach Mozarts Requiem - in der perfekten Mischung aus Ruhe und Pathos zelebriert - steht noch sein berühmtes "Ave verum", passend in Tonart und Text. In zerbrechlichem Piano spielen da die Baroque Soloist, zart und weich singt der Monteverdi Choir. Es könnte perfekt sein, wäre da nicht das fortwährende Klicken der Fotoapparate.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.06.2015
Lessmann, Benedikt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr