Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Blutiger, schmutziger „Macbeth“

Kulturfilm in Passage Leipzig Blutiger, schmutziger „Macbeth“

Der australische Regisseur Justin Kurzel hat „Macbeth“, Shakespeares Macht-Drama von 1606, in grandiosen, blutigen, schmutzigen Bildern neu verfilmt – mit Michael Fassbender und Marion Cotillard. Die Passage Leipzig zeigt das Epos in Blankversen am 25. Oktober, 17 Uhr, in seiner Kulturpremiere vor dem Kinostart.

Macbeth (Michael Fassbender) im finsteren Schlachtgetümmel.

Quelle: Studiocanal

Leipzig. Schottland im 11. Jahrhundert. Eine düstere, wüste Welt der Clans und Krieger, blutigen Schlachten und Throne, die auf tönernen Füßen wackeln. Wer da in den Sog der Macht gerät, der kann schon mal leicht zum mörderischen Tyrannen werden. So wie der Than Macbeth, der für seinen König Duncan einen Widersacher besiegt – und auf dem Schlachtfeld an drei Hexen gerät. Die verwirren ihn mit ihrer Weissagung: Er selbst wird bald der König von Schottland sein.

Als der treue Feldherr, dem nichts so fern liegt wie Verrat, erfährt, dass König Duncan seinen unfähigen Sohn Malcolm inthronisieren will und daheim von Lady Macbeth angestachelt wird, ermordet er nachts Duncan – und tötet dessen Diener als angebliche Meuchelmörder.

Endloses Massaker

Der Anfang eines endlosen Massakers. Wer zu viel über diesen Macbeth weiß, muss sterben. Wer auch nur den Anschein von Widerspruch erweckt, erlebt den nächsten Tag nicht mehr. Bald wird es immer einsamer um den König, zerfressen ihn Machtgier und Misstrauen, wird er von Ängsten und Ahnungen gequält, tauchen Geister von Toten auf, verfällt Lady Macbeth dem Wahn und stirbt. Eines Tages rückt das Heer des überlebenden Königsohns Malcolm vor Schloss Dunsinane, angeführt von Macduff, der Rache für den Tod von Frau und drei Kindern will.

Ein grandioses, wuchtiges Drama aus Schlamm, Dreck, Dunkelheit und Blut. Ein lichtloses Epos um Schuld und Sühne, Macht und Männlichkeit, Gewissen und Gier, Willkür und Wahnsinn. Der australische Regisseur Justin Kurzel hat Shakespeares „Macbeth“ von 1606 gegeben, was dieser Griff von Shakespeare in die menschlichen Untiefen braucht.

Flammende Leinwand

Eigentlich schien nach der Version von Roman Polanski (1971) alles auserzählt und illustriert – bis Justin Kurzel kam. Der nahm nicht nur die Blankverse blank, der gab ihr auch eine drastische Bebilderung, der jede Art von Weichzeichner völlig fremd sind. Seit Kenneth Branaghs „Henry V.“ (1989) ist Shakespeare nicht mehr so explosiv, entfesselt und entflammt auf die Cinemascope-Leinwand gekommen.

Da leuchten die Schlacht-Panoramen rot. Da brennt die Landschaft im Aufeinandertreffen der Heere. Da kriecht Nebel durch die Kriegerreihen, die in Hass und Schmutz und aufeinander losgehen. Die Kämpfe sind so grandios fotografiert wie die Menetekel, die immer wieder durch sie hindurch gehen. Eine Welt, die aus jeder Ordnung geraten ist, taumelt am Abgrund, während glühende Feuerfunken als Regen über Bäume und Rüstungen niedergehen.

Mitten im Chaos: Michael Fassbender als Macbeth, der nicht anders kann als seinem mörderischen Schicksal zu folgen, das ihn in den Untergang treibt. Bis die winterlichen Wälder verkohlt sind und die Landschaft mit Leichen übersät ist. Das Zeichen, das der Tod von Lady Macbeth war, übersah Macbeth: Auch ihn führten Visionen ins Verderben. Für Seelen, die Trost suchen, ist dieser „Macbeth“ weiß Gott nichts.

Kulturpremiere am 25. Oktober, 17 Uhr, in den Passage Kinos Leipzig

Von Norbert Wehrstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr