Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bosse im Interview über Konzerte in Leipzig und Fußball in Istanbul

Bosse im Interview über Konzerte in Leipzig und Fußball in Istanbul

Gerade hatte ihn ein Duett mit Anna Loos vom Geheimtipp zum Star befördert, da verschwand Bosse für ein Jahr von der Bildfläche - und brachte seine Tochter in Istanbul in den Kindergarten.

Voriger Artikel
Bushido-Konzert in Leipzig wird verschoben – „AMYF Live 2013“ im Kohlrabizirkus
Nächster Artikel
Sexy Jazz mit Damenbands

Axel Bosse (33).

Quelle: Nina Stiller

Kaum ist er zurück, ist sein Konzert im Werk 2 auch schon ausverkauft. Er spielt daher noch mal in Leipzig, aber erst im Dezember.

Frage: Sie wären vor reichlich zehn Jahren fast schon mal Popstar geworden. Die Band Hyperchild, bei der Sie spielten, war einige Monate lang Liebling von Sony, es gab einige Hits und die Absicht, Sie zu Stars aufzubauen.

Bosse: Eine verrückte Zeit, spannend natürlich auch. Aber irgendwie ging alles viel zu schnell. Sie wollten irgendwelche Figuren aus uns kneten, die gar nicht wir waren. Wir hasteten ohne einen Pfennig in der Tasche von Interview zu Interview. Saßen dann irgendwann mal zusammen und fragten uns, ob es das war, was wir gewollt hatten. Ich war der Jüngste der Band - die Jungs waren 20, ich 17 - und auch nicht am Songwriting beteiligt. Aber ich glaube, dass ich es war, der vorschlug, die Sache zu beenden.

Sie haben danach unter Ihrem Nachnamen weiter gemacht und waren von Anfang an Geheimtipp.

Was immer das zu sagen hat. Ich habe mir für den Punkt, an dem ich jetzt stehe, neun Jahre ziemlich intensiv den A- abgespielt, und die meiste Zeit lief es nicht so toll. Ein Blitzstart war das nicht gerade.

Immerhin konnten Sie es sich leisten, in dem Moment, in dem das "Wartesaal"-Album so richtig durchstartete, einfach mal ein Jahr nach Istanbul zu verschwinden. "Burnout"! wird heutzutage in so einem Fall sofort gemutmaßt.

Das dürfen Sie getrost ein ganzes Stück weiter runter hängen. Ich war mit der Familie ein paar Monate dort. Meine Frau ist Türkin und Schauspielerin. Sie hatte da eine große Rolle. Es hat einfach gepasst. Ich habe jeden Morgen meine Tochter zum Kindergarten gebracht und Ayse auch sonst, so weit das ging, den Rücken frei gehalten.

Wie ist Ihr Türkisch?

Ein wenig kannte ich von meiner Frau, ein paar Brocken nur. Aber man lernt schnell. Nach ein paar Wochen hatte ich einen lokalen Verein gefunden, in dem ich Fußball gespielt habe, ein bisschen Gitarre auch ab und zu mal. Mit Fußball und Musik findest du überall Anschluss. Es kam rasch eine angenehme Art von Normalität auf, in einer unglaublich faszinierenden Stadt.

Ein paar Lieder haben Sie in einem kleinen Studio in dem Nest bei Braunschweig geschrieben, in dem Sie groß geworden sind. Ich vermute mal, da ist das wunderschöne "Schönste Zeit" entstanden, in dem Sie schildern, wie Sie mit Ihrer ersten großen Liebe beim Tod von Kurt Cobain geweint haben. Bitte sagen Sie jetzt nicht, Sie hätten diese Geschichte erfunden.

Nein, habe ich nicht. Das Lied ist so eine Art Zusammenfassung meiner Zeit damals. Ich war 14 und hing fast jeden Abend in so einem kleinen Indieschuppen rum. Sog die Musik in mich rein und verliebte mich regelmäßig, aber immer unsterblich in ältere Mädchen. Kurt Cobains Tod hat uns alle unglaublich berührt. Danach wollte ich unbedingt Musik machen.

Wir gönnen Ihnen den Erfolg von Herzen. Der Wermutstropfen ist, dass dieses Mal Ihr Leipziger Konzert im Werk 2 sehr schnell und sehr komplett ausverkauft war. Was nun?

Das hat mich natürlich gefreut. Es war und ist immer schön, in Leipzig zu spielen. Um keinen zu enttäuschen, haben wir einen Zusatztermin im Dezember klar gemacht. Diesmal gehen wir ins Haus Auensee, da sollte der Platz für alle reichen.

Interview: Lars Schmidt iBosse, Freitag, 20.30 Uhr, Werk 2, ausverkauft. Zusatztermin am 14. Dezember im Haus Auensee (Gustav-Esche-Straße 4). Karten für 28,75 Euro im LVZ-Media Store (Höfe am Brühl), den LVZ-Geschäftsstellen und unter der gebührenfreien Tickethotline 08002181050.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.04.2013

Lars Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Der erste Direktor und Mitbegründer der Leipziger Zeichen-Akademie prägte 40 Jahre lang die Künstlerszene in Sachsen - unter anderem als Goethes Zeichenlehrer. Eine Ausstellung im Schillerhaus Leipzig ehrt Adam Friedrich Oesers. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr