Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bullys „Karneval der Tiere“

Gastkonzert im Gewandhaus Bullys „Karneval der Tiere“

Michael Bully Herbig hat am Samstagabend im Gewandhaus gemeinsam mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg und dem Klavierduo Stegmann Camille Saint-Saëns“ Karneval der Tiere präsentiert.

Michael Bully Herbig im Gewandhaus
 

Quelle: Kempner

Leipzig.  Die Vorband, Juri Gilbos Kammerphilharmonie aus St. Petersburg, lässt nichts aus: Sie sind alle dabei, die üblichen Verdächtigen, wenn es um musikalische Erkundungen des Tierreichs geht, von der fliegenden Hummel bis zur diebischen Elster, vom Kuckuck bis zum Tanz der kleinen Schwäne. Die Russen spielen das trotz zum Teil hanebüchener Spar-Arrangements mit sinnlichem Spaß, Gilbo moderiert charmant und selbstironisch. Schön ist das, nett und kurzweilig. Aber in keinem Augenblick entsteht der Eindruck, dies hier, die Musik nämlich, sei das Wesentliche.

Das Wesentliche komme erst nach der Pause, trägt tadellosen schwarzen Anzug, und ebensolche Krawatte über weißem Hemd und hat bereits mit dem ersten Heben der linken Augenbraue den anständig besuchten großen Saal des Gewandhauses bis auf den letzten Platz im Griff: Michael Bully Herbig ist die Hauptattraktion des Abends. Es geht um seinen „Karneval der Tiere“ – nicht etwa um den von Camille Saint-Saëns.

Den gibt es natürlich auch, die wunderbare zoologische Fantasie für im konkreten Falle zwei Klaviere, Streicher, Flöte, Klarinette, Schlagzeug. Und die musizieren die Petersburger, vor allem aber das pianistische Zwillingspärchen Karoline und Friederike Stegmann meist blitzsauber, mit Charme, Witz und Liebe zum Detail wie zur Karikatur. Die Wildesel huschen ausgelassen über die 176 Tasten, das Cello singt den Schwan ganz bezaubernd, durchs Aquarium schwirren die Fische, im Vogelhaus flirren die Vögel. Alles fein, alles prima.

Aber alles nicht einmal die halbe Miete. Denn Michael Bully Herbig, der da mit 100 Stimmen und 1000 Grimassen seinen eigenen Text vorträgt, keinen tierischen Kalauer, kein Wortspiel, keinen Witz ungenutzt am Wegesrand liegen lässt, ist in dieser Funktion ein Naturereignis. Bisweilen ganz eng an der Musik, dann wieder Lichtjahre weit von ihr entfernt, macht Bully aus dem „Karneval der Tiere“ ein so geistreiches und anarchisches Entertainment für die ganze Familie, wie es seit Peter Ustinov niemand mehr hinbekommen hat. Ganz großes Unterhaltungs-Kino.

Danach ist der saukomische Abend noch längst nicht vorbei. Denn im ausgedehnten Zugabenblock dreht diese begnadete Rampensau noch weiter auf. Auf den Spuren des großen Jerry Lewis’ an der Solo-Schreibmaschine in Leroy Andersons „Typewrighter“, als singender Potpourri-Rateshowmaster, als unfassbar liebenswerter Dampfplauderer – als Bully Herbig eben, als Gesamtkunstwerk der Unterhaltung über alle sozialen und Altersschranken hinweg. Jubel über Jubel über Jubel – für einen Entertainer, der sich ebenfalls sichtlich wohl fühlt, weil er hier am allerbesten ist: auf der Bühne.

Von Peter Korfmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr