Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Clemens Flämig dirigiert Motette

Zweiter Kandidat fürs Thomas-Kantorat Clemens Flämig dirigiert Motette

In der Leipziger Thomaskirche hat Clemens Flämig zum Abschluss seiner Probenwoche mit den Thomanern seine Motette dirigiert. Er ist der zweite von vier eingeladenen Bewerbern um das Amt des Thomaskantors.

Clemens Flämig
 

Quelle: Kempner

Leipzig.  In der gut gefüllten Thomaskirche hat am Freitag der zweite Kandidat für das Amt des Thomaskantors in der Nachfolge des vor einem Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Georg Christoph Billers seinen Hut in den Ring geworfen: Clemens Flämig aus Dresden, 39, einst Crucianer und seit 2014 Leiter des Stadtsingechors in Halle.

In seiner Motette fällt auf, das er seine Probenwoche trotz identischer Vorgaben zum Erarbeiten eines völlig anders gearteten Programms genutzt hat als sein Mitbewerber Markus Teutschbein im November: Stellte der mit Teilen aus der Motette „Jesu, meine Freude“ und „Ave Maris Stella“ des 1962 geborenen Schweden Frederik Sixten in dem Mittelpunkt, gruppiert nun Flämig ein insgesamt sehr viel kleinteiliger konzipiertes Programm um eine Bach-freie Zone. Haßler und Schein klingen aus der Zeit vor dem größten aller Thomaskantoren hinüber, Mendelssohn, Reger und Weyrauch stehen für die danach, ebenso ein weiterer Sixten: das „Alleluia“ für vier- bis sechsstimmigen Chor von 2014.

Das zeugt auch bei Flämig von einer erstaunlichen Vorstellung von neuen Musik. Aber er nutzt die Wohlfühl-Moderne des Schweden, um den grandios vorbereiteten Thomanerchor mit weiten wie kraftvollen Linien prunken zu lassen und mit fein ausgehörten Harmonien an den Rändern der Tonalität.

Ganz natürlich klingt das, vertraut und unverkünstelt. Und hier liegt der wohl entscheidende Unterschied zu Teutschbein: Wo der ausgiebig ziselierte und manövrierte, alles in diese Stunde zu packen versuchte, was sein technisch wasserdichter Schlag hergibt, vertraut Flämig mit deutlich weniger dirigentischem Aufwand den Kompositionen, dem Klang – und den Thomanern. Und sich. Dieser Musiker hat den Mut, auch mal einen Akkord im Raum stehen zu lassen, selbst auf die Gefahr hin, dass an seinem Schluss die kollektiven Atemreserven aufgebraucht sind.

Diese Musizierhaltung lässt die Sätze Mendelssohns und Regers unmittelbar zur Seele sprechen, weil die großen dynamischen Spannungsbögen den natürlichen emotionalen Rhythmus dieser romantischen Sätze aufgreifen. Das funktioniert auf der Wirkungsebene auch bei den alten Sätzen, die Flämig nicht in den hintersten Winkeln vertracker Polyphonie ausgesucht hat. Allerdings klingen die, und das ist die Kehrseite der Medaille, im Prinzip auch nicht anders.

Auf einen technischen Könner im Bewerberfeld folgte mithin ein musikalischer. Und es bleibt weiter spannend: In zwei Wochen präsentiert sich Johannes Langer und im April Matthias Jung.

Heute, Samstag, 15 Uhr, muss Flämig zeigen, dass er auch mit Bach und Gewandhausorchester umzugehen weiß. Überdies dirigiert er am Sonntag im Goesdienst (9.30 Uhr)

Von Peter Korfmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr