Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Da staunst du... dass Leipzig eine hohe Denkmalsdichte im Stadtzentrum hat

Da staunst du... dass Leipzig eine hohe Denkmalsdichte im Stadtzentrum hat

Im Jahr 1015 wurde "urbs libzi" erstmals erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 82: Denkmäler im Stadtzentrum.

Voriger Artikel
Ungleiches Kripo-Paar – „Alles Verbrechen: Leiche im Keller“
Nächster Artikel
Die S-Klasse eines malenden Managers: Paul Klee im Leipziger Bildermuseum

Das im Mai 2013 eingeweihte Denkmal für Richard Wagner von Stephan Balkenhol.

Quelle: André Kempner

Bach, Wagner, Mendelssohn - sie sind unübersehbar und auf vielen Fotos verewigt, die Denkmäler, die an Personen und deren Wirken erinnern.

Als Touristenmagnete erweisen sich das 1903 eingeweihte Goethe-Denkmal auf dem Naschmarkt und das 1908 eingeweihte Neue Bach-Denkmal auf dem Thomaskirchhof. Die etwa 2,5 Meter hohen Bronzestatuen hat jeweils der Bildhauer Carl Seffner entworfen. Bronze gehörte zu den Hauptmaterialien bei der Gestaltung von Denkmälern.

Die Kosten für das Goethe-Denkmal beliefen sich auf 44000 Mark und für das Neue Bach-Denkmal auf 50000 Mark (heute etwa 260000 Euro). Nur wenige Schritte vom Neuen steht das Alte Bach-Denkmal in den Promenaden am Dittrichring, dessen Verwirklichung der privaten Initiative Felix Mendelssohn Bartholdys zu danken ist.

Seffner hat das Bach-Bild geprägt. Vom tatsächlichen Aussehen des Komponisten gibt es nur ungenügende Vorstellungen. Lediglich das Haußmann-Gemälde im Alten Rathaus gilt als authentisch.

Eine hohe Denkmalsdichte herrscht rund um die Moritzbastei: Entlang der Promenade mit dem umgangssprachlich bezeichneten "Schillerpark" gilt es, Robert Schumann, Otto Koch, Albrecht Thaer, Friedrich Schiller, Christian Fürchtegott Gellert sowie vor der Universität Gottfried Wilhelm Leibniz zu entdecken.

Ein Beispiel für eine Nachbildung ist das Mendelssohn-Bartholdy-Denkmal. 1936 hatten es die Nationalsozialisten abgerissen. 2008 wurde eine Kopie in den Promenaden am Dittrichring eingeweiht.

Auf Standbild, Büste oder Relief verzichtet das Goerdeler-Denkmal von 1999 an der Südwestecke des Neuen Rathauses: Ein fünf Meter tiefer und 2,75 Meter breiter Schacht mit einer Glocke und Textstellen ist entstanden.

Auch an den Initiator der Promenaden am Ring, Bürgermeister Carl Wilhelm Müller, erinnert ein Denkmal. Es steht in der Grünanlage gegenüber dem Hauptbahnhof und wurde im Jahr 1819 eingeweiht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Steffen Held

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine Papierfabrik stellt sich vor: "Edle Papiere aus Gmund" im Druckkunstmuseum Leipzig. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr