Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das Erfolgsmusical „Hair“ kommt für einen Tag nach Leipzig

Das Erfolgsmusical „Hair“ kommt für einen Tag nach Leipzig

Das Gewandhaus wird am 19. Februar zur Bühne für das Kult-Musical „Hair“. Ab 19 Uhr spielt das Lebensgefühl der "Blumenkinder" die Hauptrolle. Die Autoren James Rado und Gerome Ragni, sowie der Komponist Galt MacDermot fingen damit 1968 das Lebensgefühl einer ganzen Generation ein, wandelten es in Musicalform um und schufen damit einen Welterfolg.

Leipzig. „Hair“ spiegelt das vorherrschende Gefühl vieler junger Menschen gegen Ende der 1960er Jahre, insbesondere das der Hippie-Kultur wider. Diese Zeit ist bekannt für ihre Revolten und Proteste: Die Hippies wollten sexuelle Freiheiten, Frieden und Selbstbestimmung. Sie kämpften gegen die gesellschaftlichen Zwänge und Tabus. Eine völlig befreite Lebensvorstellung kennzeichnete diese Generation. Der Begriff „Flower Power“ steht als Synonym für diese Idee von einem friedlicheren und humaneren Leben. Die Philosophie der Hippies war die eines freien, pazifistisch-sozialen und toleranten Individualismus. Der „Blumenkinder“-Bewegung gehörten neben Studenten auch Schüler und ausgeflippte Individualisten an.

Mit 19 Jahren sei man eben bereit gewesen, zu glauben, man könne die Welt verändern und alle Sachen wieder in Ordnung zu bringen, erinnert sich der Autor Gerome Ragni: „Der Vietnamkrieg war ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit – und aus vielerlei Hinsicht der Grund für die Existenz dieses Musicals. Wir wollten das kollektive Bewusstsein wecken, und haben viele großartige Hoffnungen damit verbunden.“

Anfangs wurde das Stück nur in kleinen an Off-Broadway-Theatern aufgeführt. Als es 1968 dann den Sprung an das Biltmore-Theatre am Broadway schaffte, nahm die Zahl der Aufführungen beständig zu. Der Erfolg schwappte ab Oktober 1968 auch nach Deutschland und sorgte für Furore, als sich ein 15-jähriger Besucher in München auf der Bühne seiner Kleidung entledigte. Seitdem ist das Stück auf den Musicalbühnen nicht mehr wegzudenken.

Karten gibt es in der Geschäftstelle der Leipziger Volkszeitung im Peterssteinweg 14, im LVZ-Stadtbüro in der Nikolaistraße 42 und unter der Telefonnummer: 01805 2181-50.

Nadja Topfstedt / Holger Günther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr