Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
David LaChapelles Fotoband „Heaven to Hell“ erscheint als Jubiläumsedition

David LaChapelles Fotoband „Heaven to Hell“ erscheint als Jubiläumsedition

Gisele Bündchen lasziv bei der Gartenarbeit, Kanye West würdevoll als schwarzer Jesus, Britney Spears mit fettigen Hot Dogs: Die digital aufgehübschten Aufnahmen von Starfotograf David LaChapelle sprühen von bonbonbuntem Sex-Appeal.

Dresden. Galante Zurückhaltung überlässt der, nach eigener Aussage, 1969 in Connecticut geborene Amerikaner lieber Künstlern aus der zweiten Reihe. LaChapelle inszeniert seine Kulissen aufwendig, seine Motive springen den Betrachter unvermittelt an, seine Ästhetik orientiert sich an surrealen Träumereien aus Kinderzimmern.

Anlässlich seines 30. Geburtstags hat der Taschen Verlag eine Vielzahl sehenswerter Titel in der Reihe „Golden Books“ noch einmal als Jubiläumsausgaben aufgelegt. Dazu zählt beispielsweise neben „Heaven to Hell“ von LaChapelle, das erstmals 2006 erschien, auch „MoonFire. Die legendäre Reise der Apollo 11“ von Norman Mailer.

„Heaven to Hell“ ist der dritte Band einer Trilogie, die der Zögling Andy Warhols 1996 mit „LaChapelle Land“ begonnen und 1999 mit „Hotel LaChapelle“ fortgeführt hatte.

Mit dem Abschluss dieser Serie hat sich LaChapelle von seinen älteren Arbeiten entfernt. Früher galt ihm die Glamour-Fotografie samt ihrer Idealisierung der Modelle als maßgeblich. In „Heaven to Hell“ zelebriert er den Abschied von einer vergleichsweise unschuldig verführenden Ästhetik. Nun liegen blonde Grazien wie lebloses Fleisch aufgebahrt in Supermarkttheken - und kühlen neben Steaks aus.

LaChapelles Übertreibungen bei Dekor und Inszenierung sind weiter grenzenlos, doch eine ironische Kritik an der Pop-Kultur formuliert er nicht mehr. „Meine Arbeiten sollen ohne große Erläuterungen für sich sprechen“, hat er anlässlich einer Retrospektive 2009 in Paris betont. Mit dieser Haltung eiferte LaChapelle Entdecker Warhol nach, der ihn in der New Yorker Disco „Studio 54“ kennengelernt und ihm einen ersten Foto-Job für sein Magazin „Interview“ gegeben hatte.

Später folgten Aufträge für „Rolling Stone“ oder „i-D“, und auch Arbeiten als Regisseur für Musikvideos von Jennifer Lopez oder Moby. Heute sieht LaChapelle die Zukunft seiner Bilder eher in Galerien, wo sie nicht mehr so leicht zwischen Anzeigen unterzugehen drohen. Und von Popstars als Models wolle er auch mehr Abstand halten.

Emotionale Distanz deutet sich in „Heaven to Hell“ an. LaChapelles provokante Aufnahmen wirken wie die Set-Fotografien von hochkarätig besetzten Pornos. Vulgarität und Zynismus lauten die Schlagworte seiner Ästhetik. In der Glamourwelt wenig zurückhaltende Mannequins wie Pamela Anderson, Lil’ Kim oder Paris Hilton sind folgerichtig noch seine liebsten Protagonistinnen.

Ihre Posen eindeutig, ihre Aussagen unwichtig: In „Heaven to Hell“ erscheint LaChapelle nicht mehr wie der „Fellini der Fotografie“ (New York Times), sondern eher wie ein träger Pasolini.

David LaChapelle: Heaven to Hell

Taschen Verlag, Köln,

352 Seiten

Euro 29,99

ISBN 978-3-8365-2284-7

Martin Moravec, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr