Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutsch-Israelische Gesellschaft Leipzig: Jugendliche haben Angst

Deutsch-Israelische Gesellschaft Leipzig: Jugendliche haben Angst

Leipzig.  Die Film-Vorführung im Ariowitsch-Haus endete abrupt, nach einer halben Stunde. Die Technik hatte versagt, zehn Minuten vor Schluss. "Vielleicht weil heute Sabbat ist", sagt Thomas Feist.

Voriger Artikel
Neue Varieté-Show: "Stimm-Akrobaten" feiern Premiere im Leipziger Krystallpalast
Nächster Artikel
Herbstrundgang lockt bereits am Samstag 10.000 Besucher zur Leipziger Spinnerei

Vor der Gesprächsrunde im Ariowitsch-Haus: Lian Najami, Thomas Feist und Daniel Mordechay vom Leo-Baeck-Zentrum Haifa (von rechts). Foto:

Quelle: André Kempner

Der Freitagabend gilt zumindest im Islam mitunter als Unglückstag. Kein Problem, somit blieb mehr Zeit für Gespräche.

Der CDU-Bundestagspolitiker und Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Leipzig hatte zum Filmabend mit Podiumsdiskussion geladen. Gezeigt wurde ein Video über ein arabisch-jüdisches Musical - Szenen über die erste Begegnung, gemeinsame Reisen ins Ausland und die Konflikte zwischen beiden Gruppen.

"Die Veranstaltung ist wichtig, sonst hört man immer nur die schlechten Nachrichten", sagt Feist, der zusammen mit Stefanie Horn vom Leo-Baeck-Zentrum - einem israelischen Bildungsinstitut - die Diskussion vor einem kleinen Zuhörerkreis moderierte. Mit dabei waren zwei Jugendliche: Lian Najami (20), Muslimin, und Daniel Mordechay (17), der aus einer jüdischen Familie stammt - beide kommen aus Israel. Wie sehen Sie den Gaza-Konflikt? "Wir haben viel über unsere Gefühle gesprochen", sagt Lian. Sie ist Teil eines Musikprojektes des Baeck-Zentrums.

"Von vielen Freunden wurden Brüder oder Väter eingezogen. Sie haben Angst." Lian lebt in einem Viertel, wo jüdische und arabische Israelis zusammenwohnen. "Wenn Kinder aus verschiedenen Nationen zusammen sind und positive Erlebnisse teilen, bringt das voran." Daniel, auch Mitglied des Zentrums, reiste kürzlich mit muslimischen Jugendlichen in die USA. "Das war mein erster Kontakt mit Arabern" - eine neue Erfahrung, die half Vorurteile abzubauen und für Frieden einzutreten, sagt er.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2014

Benjamin Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine Papierfabrik stellt sich vor: "Edle Papiere aus Gmund" im Druckkunstmuseum Leipzig. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr