Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dichter von Bach-Kantaten identifiziert

Theologe Christoph Birkmann ist Texter Dichter von Bach-Kantaten identifiziert

Mit einem neuen Forschungsprojekt begibt sich das Bach-Archiv Leipzig auf die Spuren von Johann Sebastian Bach. Damit sollen die verschiedenen Lebensläufe seiner Privatschüler unter die Lupe genommen werden. Die Wissenschaftler fanden bereits Erstaunliches heraus: Der Theologe Christoph Birkmann war der Dichter von mindestens acht Bach-Kantaten.

Das Bach-Archiv will Leben und Werk von Johann Sebastian Bach auf die Spur kommen.
 

Quelle: dpa

Leipzig.  Das Bach-Archiv Leipzig begibt sich seit Anfang September für die Dauer von zwei Jahren auf die Spuren des Komponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750). Mit Hilfe des neuen Forschungsprojekts, das von der Fritz Thyssen Stiftung mit 150.000 Euro für Personal und Sachleistungen finanziert wird, sollen die verschiedenen Lebensläufe von 125 seiner Privatschüler von Deutschland über Mittel- und Osteuropa bis nach St. Petersburg unter die Lupe genommen und rund 200 Archive im In- und Ausland durchkämmt werden.

„Noch viele weiße Flecken“

Mit dem neuen Ansatz wollen fünf Wissenschaftler mehr über das Werk, Leben, die Unterrichts- und Aufführungspraxis von Bach herausfinden. Denn anders als bei anderen Komponisten seiner Zeit, ist über sein Leben nur wenig bekannt. Laut dem Direktor des Bach-Archivs Leipzig, Peter Wollny, „gibt es noch viele weißen Flecken“ in der Vita Bachs. Das soll sich nun ändern.

Die Forscher konnten bereits neue Erkenntnisse gewinnen und einen Bach-Schüler ausfindig machen, der eine weitaus größere Rolle bei der Entstehung der Bach-Kantaten hatte, als bislang angenommen. Wie die Leipziger Wissenschaftlerin Christine Blanken herausfand, ist der Nürnberger Theologe Christoph Birkmann (1703-1771), der in den Jahren 1724 bis 1727 in Leipzig studierte, neben seinem künstlerischen Wirken als Musiker bei der Entstehung der Bach-Kantaten auch selbst Verfasser der Texte für einige der Solo-Stücke gewesen. Dazu gehört unter anderem die Kantate „Ich will den X-Stab gerne tragen“. Laut Vorstand des Bach-Archivs zählt diese Entdeckung zu den bedeutendsten Funden seit rund 40 Jahren.

Mitarbeit von Studenten an Bach-Kantaten bisher unbekannt

Blanken: „Bisher war nicht sicher, wer diese Texte verfasst hat. Wir können aufgrund des Birkmannschen Kantatenbuchs von 1728 ‚Gott-geheiligte Sabbaths-Zehnden‘ heute sagen, dass er acht der dort notierten 30 Solo-Stücke selbst verfasst hat. Sie sind vom Stil her gleich und ein Autor ist nicht genannt.“ Birkmann selbst schreibt in seinem Vorwort, dass er die Verse weitestgehend selbst verfasst habe. Die Forscherin geht auch davon aus, dass die Choräle in drei Arien der zweiten Fassung der Johannespassion aus dem Jahr 1725 von Birkmann stammen. Bedeutend ist der Fund auch, weil die Wissenschaft zuvor keine Hinweise darauf hatte, dass studentische Texter an den Werken Bachs mitgearbeitet haben.

Blanken: „Die Forschung hat sich in der Vergangenheit eher auf Werke und Gesamtausgaben konzentriert, um mehr über Bach zu erfahren. Das Risiko, in Biografien zu recherchieren, ohne dass dabei etwas heraus kommt, war den Wissenschaftlern zu groß. Recherchen zu den Privatschülern wurden lange Zeit vernachlässigt.“

Am Ende der Untersuchung 2017 will das Bach-Archiv einen Abschlussbericht vorlegen. Die Ergebnisse sollen dann unter www.bachdigital.de einsehbar sein.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr