Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Diva auf fliegendem Teppich: Georgette Dee im Schauspiel Leipzig

Kult-Gastspiel Diva auf fliegendem Teppich: Georgette Dee im Schauspiel Leipzig

„Vom fliegenden Teppich – Wolkenlieder & Reisegeschichten“ heißt das neue Programm, mit dem Georgette Dee und Terry Truck am Mittwoch im Schauspielhaus zu Gast waren. Ein Abend mit alten und neuen Liedern über neue und alte Wünsche. Und mit viel Jubel.

Georgette Dee zu Gast im Schauspiel Leipzig.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Ein Tisch, ein Stuhl, ein Flügel. Ein Glas und eine Sängerin. Sie muss sich nicht neu erfinden. Das liegt am Alter, und es liegt an ihr. Georgette Dee ist nun zwischen Ü50 und U60, wie sie sagt. Da ist vieles nur noch Erinnerung. Sex offenbar. Einiges ist Gewissheit. Die Gummistiefel des Gärtners zum Beispiel, „die waren Einstellungsbedingung“. Und dann gibt es noch einen Rest Hoffnung. Hoffnungen sind oft Wünsche, denen man nicht traut. Mehr ums Wünschen als um Erfüllung geht es in „Vom fliegenden Teppich – Wolkenlieder & Reisegeschichten“, dem neuen Programm, mit dem Georgette Dee am Mittwoch im gut besuchten Schauspielhaus zu Gast war – von Anfang bis Ende bejubelt.

„Danke Leipzig auch für die vielen Jahre Treue“, verbeugt sich Frau Dee. Mit dem kongenialen Terry Truck als treuem Partner am Klavier lässt sie in gut zweieinhalb Stunden kaum Wünsche offen mit alten und neuen Liedern, die forttragen, und einer Geschichte, die erdet. Vom fliegenden Teppich gesendet, vorgetragen in eigener Grammatik und zunehmend ironischer Distanz. Die meterlange Stola in Ozeanblau mal dramatisch über die Schulter werfend, mal darin Schutz suchend.

Die Reise beginnt auf der neuen Datsche bei Berlin und mit der Einsicht, dass Diven im Alter ein größeres Bett brauchen, weil die Träume mehr Platz einnehmen. Vielleicht hängt es auch mit der enger werdenden Welt zusammen. Für die Wärmflasche ist ebenfalls Platz, so eine große aus Eisen, vom Flohmarkt. Zudem für einen halben Liter Gin, mit viel Eis. „Und dann Revue passiert das Leben.“ Der Weg ins Innere führt über den „Boulevard of broken dreams“, der nach draußen durch die Terrassentür und den Bambushain zu den Apfelbäumen, auch Birnen, umrahmt von Vögeln, Wolken und dem Mond.

Dort erscheint der Dschinn, Geist aus der Wärmflasche, und gibt drei Wünsche frei. Erfüllte Wünsche sind das Ende der Hoffnung, darum liegen beide zunächst auf dem Perser herum, „also dem Teppich“, bevor ein Probeflug an Sehnsuchts- und Erinnerungsorte trägt. In der Ferne denkt die Reisende an den 184er Bus nach Steglitz, unter Palmen gibt es kein Leberwurstbrot.

Es ist nicht leicht, ganz woanders zu sein und doch gleichzeitig bei sich; das Komplizierte am Dasein sind die Brüche zwischen Hier und Dort. „Sag’s mir doch, wo ich bin“, singt Dee mit Kästners „Zehn Frauen möcht ich sein“. Hin und wieder muss man sich eben „komplett gehen lassen. Man muss ja nicht mitkommen. Hauptsache weg.“ Die Versuchung beendet ein Hexenschuss. „Was soll ich auch sonst kriegen, Prinzenkatarrh?“

Die Antwort auf alle anderen Fragen ist Liebe, „eine Macht, die älter ist als die Zeit, sie ist der Tod der Zeit“. Wäre das ein Wunsch, die Liebe zu verstehen? Jetzt, in einem Alter, in dem „aus Begehren Demut wird und aus Verzweiflung Nachsicht“. Märchen waren doch mal das Beste, was nie passieren wird.

Sie könnte die Welt retten, überlegt Georgette Dee, mit Bildung für alle und Gerechtigkeit. Diese Art Wünsche sind Hoffnung wider besseres Wissen. Zwischen Evolution und Revolution erfindet die Künstlerin die Sehnsucht neu. Mit jedem Satz.

Von Janina Fleischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr