Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Dracula“-Schauspieler Christopher Lee gestorben

Mit 93 Jahren „Dracula“-Schauspieler Christopher Lee gestorben

Er schlüpfte in mehr als 250 Rollen und schaffte als Musiker mit 92 Jahren den Sprung in die Charts. Christopher Lee war ein Mann der Rekorde. Mit seiner schaurig-schönen Rolle als Graf Dracula schrieb er Filmgeschichte.

"Dracula"-Schauspieler Christopher Lee ist mit 93 Jahren gestorben.

Quelle: dpa

London . Wenn er im schwarzen Cape als Graf Dracula aus seinem Sarg steigt und nach einem zarten Frauenhals sucht, schaudert es den Zuschauer auch heute noch. Kein anderer Vampir der Filmgeschichte hatte seine Noblesse, seine Würde - und seine Bedrohlichkeit. Am Sonntag starb der britische Schauspieler Christopher Lee, der berühmteste Mime unter den Leinwand-Blutsaugern, im Alter von 93 Jahren in London, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung von Kensington und Chelsea bestätigte. Atembeschwerden und Herzprobleme sollen die Ursache gewesen sein. 

Für den Gentleman unter den Vampirdarstellern war die Rolle Segen und Fluch zugleich: Als „Graf Dracula“ feierte er Ende der 50er Jahre seinen internationalen Durchbruch in dem Film von Terence Fisher. Eine richtige Schauspielschule hatte Christopher Frank Carandini Lee nicht besucht - und drohte zunächst zu scheitern. Mit 1,96 Metern Körpergröße und dunklem Aussehen wirkte er bedrohlich. Frankenstein-Darsteller Boris Karloff empfahl ihm, es mit dunklen Charakteren zu versuchen - es klappte.  In den späten 1950er Jahren kam die Rolle des Dracula auf ihn zu.

Wenn Lee dem Blutsauger eine aristokratische Note verlieh, lag das vielleicht daran, dass er selbst aus gehobenen Verhältnissen kam: Seine Mutter war eine italienische Gräfin, der Vater englischer Oberst. Nach ihrer Scheidung zog die Mutter mit dem kleinen Christopher zunächst in die Schweiz. Dort verkörperte er bei einer Schulaufführung seinen ersten Bösewicht: Rumpelstilzchen. Die Dracula-Rolle brachte ihm 1958 den internationalen Ruhm ein, legte ihn jedoch gleichzeitig fest auf das Genre des Horrorfilms.

Bis in die 1970er Jahre hinein spielte Lee den Vampir. Entsprechend lange dauerte es, bis der in London geborene Gentleman sich vom Monster-Rollenfach lösen konnte - neben Dracula war er auch als Frankenstein oder als Fu Man Chu zu sehen. In „Der Mann mit dem Goldenen Colt“ spielte Lee den Widersacher von James Bond, auch als Sherlock Holmes flimmerte der lange Brite über die Kinoleinwände. In den 70er Jahren verlegte Lee seinen Wohnsitz in die USA - nicht zuletzt wohl deshalb, um seiner Karriere eine Wendung zu geben. Unter anderem Billy Wilder hatte ihm den Wechsel empfohlen. „Ich konnte nicht sehen, dass hier irgendwas passiert, außer einer Fortsetzung dessen, was es schon nicht mehr gab“, sagte er einmal zur Begründung. Von Anfang an ist er jedoch auch in Hollywood festgelegt - auf den Bösewicht vom Dienst.

Privat ist Lee ein ganz anderer: In den Jahren vor seinem Tod engagierte sich der Schauspieler für das Kinderhilfswerk Unicef, für seinen Einsatz wurde er von der Organisation „Cinema for Peace“ geehrt, von Königin Elizabeth II. wurde er 2009 zum Ritter geschlagen. Auf der Welt sterben jedes Jahr Millionen Kinder - da sei man einfach gefordert zu helfen, sagte Sir Christopher in einem Interview. Christopher Lee war in seinem Schauspielerleben in mehr als 250 Rollen geschlüpft - dafür erhielt er einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde als Schauspieler mit den meisten Filmauftritten.

Doch Lee brauchte viel Geduld, bis nach Dracula wieder gute Angebote kamen. 1999 besetzte Arthouse-Regisseur Tim Burton ihn in seinem Gruselmärchen „Sleepy Hollow“, es folgte sein Auftritt als finsterer Zauberer Saruman im Mega-Blockbuster „Herr der Ringe“. Mit Burton und seinem Filmpartner Johnny Depp drehte er 2005 auch noch den Kassenschlager „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Doch Christopher Lee hatte noch andere Talente: Der Kosmopolit sprach fließend Französisch und Italienisch und konnte sich auch auf Deutsch, Spanisch, Schwedisch und Dänisch gut verständigen.

Nach vielen Jahren im Ausland lebte Lee zuletzt wieder in seiner Heimat Großbritannien. Er hinterlässt seine dänischen Frau Birgit Kroencke und die gemeinsame Tochter Christina. Lee spielte bis ins hohe Alter und dachte lange nicht ans Aufhören. „Es ist erstaunlich: Je älter ich werde, umso mehr Rollenangebote erhalte ich“, sagte der Brite der Deutschen Presse-Agentur bei einer Unicef-Gala im Alter von 89 Jahren. „Ich werde Filme drehen, so lange ich lebe.“ Sogar nach seinem Tod könnte noch ein Film mit ihm herauskommen: „Angels in Notting Hill“, in dem Lee eine Gottheit spielt, soll bereits produziert sein. Mit 92 Jahren nahm das Multitalent noch ein Heavy-Metal-Album auf. Mit seiner Single „Jingle Hell“ wurde er der älteste Musiker, der jemals den Sprung in die Charts schaffte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr