Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdnder Zwinger bekommt luxuriöses Ambiente für sein Porzellan

Dresdnder Zwinger bekommt luxuriöses Ambiente für sein Porzellan

Leder, Seide, Lack, Gold, Kristall: Für die neue Präsentation der chinesischen und japanischen Porzellane des sächsischen Kurfürsten August des Starken (1670-1733) im Dresdner Zwinger wurden nur die edelsten Materialien verwendet.

Dresden. „Das waren schon die Luxusprodukte des 18. Jahrhunderts, die Fürstenhöfe zum Glänzen brachten“, sagte der Direktor der Porzellansammlung, Ulrich Pietsch, am 31. März. Für die weltweit einzigartige Sammlung hat der New Yorker Architekt und Designer Peter Marino drei Räume prunkvoll ausgestattet. Die sechsmonatige, 2,4 Millionen Euro teure Rekonstruktion der Dauerausstellung wurde aus Konjunkturpaket-II- Mitteln finanziert, sagte Finanzstaatssekretär Wolfgang Voß. Die Schau ist ab dem 1. April zu sehen.

Ensembles aus Tellern, Gefäßen und Vasen sowie teils lebensgroße Vogel- und Tierplastiken sind nun in barocker Opulenz zu erleben: Die Porzellane aus China und Japan stehen in der südlichen Bogengalerie auf vergoldeten barocken statt bisher postmodernen Konsolen. Das türkisfarbene Porzellan vor purpurvioletter Wand in der Langgalerie bildet ein ebenso prunkvolles Arrangement. Die beeindruckendste Verwandlung aber vollzog sich im bisher nüchternen Tiersaal: Dort wurden die Wände mit bemalten und geprägten Ledertapeten veredelt, die nach Vorbildern des 18. Jahrhunderts im Pariser Atelier Meriguet hergestellt wurden, das schon für den französischen König Louis XIV. arbeitete.

php1117dfb225201003311652.jpg

Tokio. Mit einer Mischung aus Entzücktheit und Bewunderung betrachten die Japaner das Porzellan aus dem fernen Sachsen. „Wir haben Unternehmenskunden in Japan, die jedes Jahr 20 000 bis 30 000 Geschenkartikel von Meissen für ihre Top-Kunden beziehen“, erklärt Christian Kurtzke. Der Geschäftsführer der Porzellan-Manufaktur Meissen weilt dieser Tage in Japan.

Zur Bildergalerie

Davor stehen Vogelplastiken aus Meissener Porzellan von Modelleur Johann Joachim Kaendler (1706-1775) auf vergoldeten Konsolen. Zudem ziehen zwei chinesisch anmutende Baldachine und ein gitterförmiger, fünf Meter hoher Pavillon mit Pagodendach und Porzellanglocken die Blicke an. Sie überspannen, inspiriert von Zwinger-Architekt Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736), je einen vergoldeten Felsbrocken, auf denen Meissener Tierplastiken stehen. In diesem Raum sind auch Stücke der privaten Sammlung des Ehepaares Jutta und Kurt Saalfeld aus Nordrhein-Westfalen als Dauerleihgabe zu sehen.

„Es war ein Traum für mich“, bekannte Architekt Marino. Der Auftrag, die Heimstatt des „fabelhaftesten Porzellans“ zu formen, sei ihm sehr ans Herz gegangen, „ein unglaubliches Privileg und eine Ehre“. Marino hatte 2006 die Ostasien-Galerie des Museums als Symbiose von modernem Luxus und barocker Opulenz für weitere rund 700 chinesische und japanische Porzellane gestaltet. Der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen, Martin Roth, hofft auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem exzentrischen Designer.

Die 650 Quadratmeter zeugen nach den Worten von Museumsdirektor Pietsch von der Idee eines Porzellanschlosses, zu dem das Japanische Palais nach Plänen der CDU-FDP-Regierung umgebaut werden soll. Davon geträumt hatte schon August der Starke, der dort sein chinesisches und japanisches Porzellan und Stücke aus der Königlichen Manufaktur Meissen prunkvoll präsentieren wollte. „Er hat sich mit der Sammlung geschmückt, wollte anderen Fürsten damit imponieren“, sagte Pietsch. Die Verwirklichung scheiterte jedoch an der fehlenden Begeisterung für das „weiße Gold“ nach seinem Tod.

Auch die jüngsten Porzellanschloss-Träume reifen nicht so schnell. Erst kürzlich musste Sachsen ihre Realisierung aufschieben, da offen ist, wann und in welcher Höhe Geld für die Sanierung und den Umbau des Barockpalais bereitsteht.

Internet: www.skd-dresden.de

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr