Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dutilleux und Schumann mit Alan Gilbert am Pult, Leif Ove Andsnes am Flügel

Großes Concert des Gewandhausorchesters Dutilleux und Schumann mit Alan Gilbert am Pult, Leif Ove Andsnes am Flügel

Alan Gilbert, der Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker, und der Pianist Leif Ove Andsnes sind die Proagonisten der beiden Großen Concerte dieser Woche im jeweils ausverkauften Gewandhaus. Auf dem Programm: Henri Dutilleux schillernde „Métaboles“ und von Schumann das a-moll-Klavierkonzert und die Frühlingssinfonie

Der norwegische Pianist Leif Ove Andsnes

Quelle: peer

Leipzig. Henri Dutilleux (1916–2013) ist ein Solitär unter den großen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Der Franzose brachte wie kein Zweiter Sinnlichkeit und Strenge, die destillierte Klarheit Weberns mit dem irrlichternden Esprit Ravels zusammen. Ergebnis ist beispielsweise in den „Métaboles“ von 1965 eine komplexe Zerbrechlichkeit, die nicht unbedingt zu den Kernkompetenzen des Gewandhausorchesters gehört. Sollte man meinen. Aber was Alan Gilbert, Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker und im Sommer noch als Kandidat für die Leipziger Nachfolge Riccardo Chaillys gehandelt, da im ausverkauften Großen Concert am Donnerstagabend aus dem Gewandhausorchester herausholt, zeigt eindrucksvoll, dass dieses Orchester derzeit wirklich alles spielen kann.

Offenhörlich hat Gilbert sensationell gut geprobt. Denn hier klingt nichts nach harter Arbeit. In souveräner Selbstverständlichkeit lässt er diese Viertelstunde sich entwickeln. Kein Detail, keine Farbe, kein musikalischer Bezug dieses sinfonischen Vexierbildes geht ihm durch die Lappen – aber nicht im Dienste der Analyse, sondern in dem der Schönheit. Ein beherrschter Rausch der Farben und Nuancen, der Klänge und der Linien, und ein Appell für die Musik des 20. Jahrhunderts, der auch beim Leipziger Publikum ankommt. So begeistert jedenfalls fällt der Applaus selten aus, stehen neuere, andere Klänge auf dem Programm.

Im Grunde ist mehr als dies in einem Konzert nicht zu erwarten. Aber was danach mit Schumann geschieht, ist pure Magie: Das a-moll-Konzert könnte prototypisch für die Musik der Romantik stehen – was viele Solisten dazu verführt, die Emotionen ins Kraut schießen zu lassen. Leif Ove Andsnes, der 45-jährige Denker am Klavier aus Norwegen, wählt einen anderen Weg. Sein Schumann ist allein der Partitur verpflichtet, trägt sie als Kostbarkeit auf Händen, zeichnet sich durch bemerkenswerte Konsequenz und Unbeirrbarkeit in Tempofragen aus und fördert ganz ohne jede pianistische Wichtigtuerei selbst in diesem Repertoire-Dauerbrenner noch Unerhörtes zu Tage. Edel ist dieses Klavierspiel, aristokratisch und wahrhaftig, intelligent, beherrscht, uneitel und von unentrinnbarem Zauber bis in die Zugabe: Chopins F-Dur-Nocturne op. 15.

Was sich, vermittelt durch den grandiosen Gilbert, auch aufs Orchester überträgt. Hier kann keine Rede sein vom auftrumpfenden Solisten, den instrumentale Fußtruppen begleiten. Hier wird der so oft formulierte Anspruch vom sinfonischen Klavierkonzert Wirklichkeit. Und erneut straft das Gewandhausorchester die Mär von Schumanns Unzulänglichkeiten als Instrumentator Lügen: Er hat nicht schlechter orchestriert als seine Kollegen, sondern anders. Und werden die Registerwirkungen der Holzbläser, die klanglichen Umwidmungen von Linien, die betörenden Klang-Metamorphosen so hingebungsvoll ausgeleuchtet, dann muss man bisweilen wohl einräumen: besser sogar.

Hat bei Dutilleux Gilbert sozusagen auf dem Gewandhausorchester gespielt, spielen beide bei Schumann nun miteinander. Noch mehr als im Klavierkonzert in seiner ersten, der herrlichen „Frühlingssinfonie“. Hier kann der neuerdings auf den Stab verzichtende Gilbert sozusagen mit zwei linken Händen dirigieren, weil dieser Klangkörper bei dieser Musik des Taktierens mit der Rechten nicht bedarf. Mit verspielter Grandezza spielen Dirigent und Orchester sich gegenseitig die Bälle zu, halten bei allem Übermut den Klang transparent und beweglich, bisweilen auch elektrisierend herb, schöpfen immer wieder aus Schumanns Synkopenzauber Energie für neue Gipfelstürme, betten die Schönheit eines jeden Augenblicks gekonnt ein in Ganzes, das weit mehr ist als die Summe seiner Teile.

Dieser Dirigent und dieses Orchester musizieren in blindem Einverständnis. Beide inspirieren sich gegenseitig, und ganz offenkundig haben alle Beteiligten einen Riesenspaß daran. Das Publikum sowieso. Schade, dass es aus gesundheitlichen Gründen nicht auch noch Sibelius’ Siebte gab – auch wenn dieses Große Concert dann ein sehr langes geworden wäre.

Von Peter Korfmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016: Alle Informationen zu Programm und Ticketverkauf sowie News zum Open-Air-Event. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Sommerbühne Leipzig
    Mikrologo Arena am Panometer

    Vom 3. bis 17. Juli 2016 bietet die Sommerbühne in der Arena am Panometer ein volles Open-Air-Programm mit Musik, Theater und Lesungen. Das komplet... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

Das Highfield Festival 2016 ist ausverkauft. Alle, die es verpasst haben, sich rechtzeitig ihr Ticket für das Event vom 19. bis 21. August am Störmthaler See bei Leipzig zu sichern, haben jetzt hier die Chance, doch noch dabei zu sein: Wir verlosen 2x2 Festivaltickets. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Sonderausstellung "WissenSchaf(f)t Sammlungen" zeigt aktuell im Grassi Museum für Musikinstrumente und im Ägyptischen Museum einzelne Objekte aus der Lehrschausammlung der Universität Leipzig. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr