Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eigensinnige Stoffe: Antje Töpfers wunderbares Materialtheater im Westflügel

Leipzig-Premiere Eigensinnige Stoffe: Antje Töpfers wunderbares Materialtheater im Westflügel

Ein „Triptychon des Eigensinns“ – so schön steht es in der Ankündigung – ist seit Donnerstagabend im Lindenfels Westflügel zu bewundern. „3 Akte“ heißt schlicht die Inszenierung; eine Koproduktion mit dem FITZ! Figurentheaterzentrum Stuttgart und der Schaubude Berlin, die so etwas wie eine künstlerische Resteverwertung, ein Dazuholen des Zurückgebliebenen versucht.

So flüchtig wie unvergesslich: Antje Töpfer in ihrer Papierfaltkunst.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Vorstellen muss man sich das so: Antje Töpfer (Spiel, Ausstattung) erinnerte sich vergangener Inszenierungen und darüber all der Materialen und Objekte, vielleicht auch der Ideen oder der Bruchstücke der Ideen, die diesen Materialen/Objekten zugrunde lagen und die sich einst während der Proben als unbrauchbar für die jeweilige Inszenierung erwiesen. Und somit im kreativen Selektionsprozess ausgesondert, ihrer Bestimmung eben nicht zugeführt wurden.

Nun sind allerdings diese Materialen eigensinnig genug, um doch noch auf sich aufmerksam zu machen. Auf ihre Existenz und den Sinn ihrer Existenz (nämlich Spiel zu werden) beharrend, schaffen sie in „3 Akte“ den Weg aus dem Dunkel ins Rampenlicht.

Eine Auferstehung, eine Wiederkehr, eine Neuschöpfung: Ein Bild dafür findet Töpfer gleich zu Beginn, wenn sie mit einem Besen den Staub der Bühne zu einem kleinen Häufchen zusammenkehrt und daraus Spuren vergangener Westflügel-Aufführungen klaubt. Irgendwas bleibt immer, erzählt das.

1edab148-d6e0-11e5-a507-f200144be10e

Materialtheater in Reinkultur: Schauspielerin Antje Töpfer lässt sich im Lindenfels Westflügel zurzeit von ausgemusterten Gegenständen zu wunderbarem Theater verführen.

Zur Bildergalerie

Mag beruhigend wirken. Nur, dass das wenig später konterkariert wird, wenn Töpfer das japanische Schriftzeichen für das ewige Verschwinden, für das Nichts („Mu“ im Japanischen) als Kalligraphie mit feuchtem Wischmob auf den Boden malt. Und dann erst einmal nichts eben mehr macht, als, gleichsam mit dem Publikum, still zuzuschauen wie dieses Schriftzeichen verschwindet. Wie es im fahlen Licht wegtrocknet, spurlos ins Nichts.

Allein dafür hat sich die Inszenierung schon gelohnt. Doch „Mu“, das Nichts, hin oder her: Besagte Materialen beharren weiterhin auf ihr Erscheinen und sie tun das dann in jener eigentümlichen Magie eines Theaters, das nichts vorgaukelt, sondern alles offenlegt und gerade darin verwirrt. Da ist ein Mantel, der, groß und autonom, ein Eigenleben beginnt. Der Töpfer erst birgt, dann eher verschlingt. Mit dem sie tanzt und der mit ihr tanzt.

Gekonnte Selbstbehauptung

Und einen Tanz vollführt dann auch dieses Tiermenschenwesen (Töpfer mit Eselsschädel), einen Shakespeare-Sommernacht-Knochenschädeltanz nämlich, morbide und erotisch, zu dem der live begleitende Musiker Christoph „Mäcki“ Hamann einmal mehr die stimmigen Sounds liefert mit Violine, Gitarre und elektronischen Bearbeitungen am Laptop.

Fragmente des einst Zurückgebliebenen. Sie sind es, die sich in „3 Akte“ in gekonnter Selbstbehauptung zu einem Spiel neuverfügen (Regie: Stefanie Oberhoff), das konkret und fragil zugleich und von einem wirklich seltenen, weil stillen Humor ist. Und in dem sich dramaturgisch klug ein Kreis schließt und ein Kern verfestigt, wenn Töpfer schließlich noch eine ganz anders eigene Welt des Ausdrucks und der Formensprache schafft. Wenn sie mit den Mitteln japanischer Papierfaltkunst Objekte, Figurationen und Szenarien darbietet, denen etwas wunderbar Flüchtiges und genau darin Unvergessliches anhaftet.

Antje Töpfer tritt mit ihren „3 Akten“ erneut Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr, im Lindenfels Westflügel (Hähnelstraße 27) auf, Karten für 12/8 Euro: 0341 2609006; www.westfluegel.de

Von Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr