Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ein Riesengemälde zum Jubiläum - Leipziger Bildermuseum lässt nach oben blicken

Ein Riesengemälde zum Jubiläum - Leipziger Bildermuseum lässt nach oben blicken

Ein Himmel zum runden Jubiläum: Der jüngste Neuzugang im Museum der bildenden Künste Leipzig erfordert starke Nackenmuskeln. Die Kunstwelt muss nach oben schauen, wenn sie das jüngste Werk des Malers Ben Willikens betrachten will.

Voriger Artikel
Vortrag im Stadtarchiv Leipzig thematisiert Frauen in Bachfamilie
Nächster Artikel
"Lyrik passiert uns einfach" - Chef der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Interview

Das „Leipziger Firmament“ überspannt in 17 Metern Höhe ein Foyer - und bedeckt die 462 Quadratmeter Fläche.

Quelle: dpa

Leipzig. Der 75-Jährige hat seiner Heimatstadt ein riesiges Deckengemälde für das vor zehn Jahren eröffnete Ausstellungsgebäude geschenkt, finanziert von einem Sammler.

Sein „Leipziger Firmament“ überspannt in 17 Metern Höhe ein Foyer - und bedeckt die 462 Quadratmeter Fläche.  Zur Betrachtung der 38 mit Acryl bemalten Platten aus Aluminium wurden extra Kippliegen angeschafft. „Es ist unvergleichbar“, sagt Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt und spricht von „wunderbarer Fügung“. Er kenne kein Museum mit so einer Arbeit und kein anderes Deckenbild dieses Formats, abgesehen von der Sixtinischen Kapelle in Rom.

Für den Künstler war es eine Herausforderung - zwang es ihn doch zur Auseinandersetzung mit seinem Leben und Schaffen.  „Leipzig war ja nie vergessen“, sagt der 75-Jährige, der für seine Darstellungen menschenleerer Innenräume bekannt ist. Als Kind erlebte er die Bombardierung der Stadt, ehe die Familie 1947 gen Westen zog.

phpIjdvsZ20141202115512.jpg

Ben Willikens

Quelle: dpa

Die Collage, eine Essenz biografischer Nähe, der Erinnerungen und bis 2004 gepflegten Distanz zu Leipzig, sei „eine Art Enzyklopädie der eigenen Bilderwelt“. Die Idee eines solchen Werks war ihm auch wegen der Architektur des Gebäudes sofort sympathisch, wie er erzählt.  Mit dem modernen Domizil erfuhr eine der ältesten und wichtigsten bürgerlichen Kunstsammlungen neue Würdigung und Bereicherung. „Die Kunstwelt ist auf uns aufmerksamer geworden“, betont Direktor Schmidt.

Leipzig sei auf die Landkarte der großen Museen zurückgekehrt, dank harter Arbeit. „Wir spielen auf alle Fälle in einer Liga mit der Kunsthalle Bremen oder dem Wallraf-Richartz-Museum Köln.“ Dafür sprächen Kooperationen wie mit dem Pariser Musée d’Orsay oder mit dem Künstler und Sammler Gunter Sachs. Die Sachs-Präsentation zähle ebenso zu den Erfolgen wie Ausstellungen zu Bernhard Heisig, Evelyn Richter oder Werner Tübke. Schmidt nennt dabei auch den mit Österreich ausgehandelten Dauerleihvertrag für Klingers Gemälde „Christus im Olymp“, den Ankauf des Klinger-Bildes „Der pinkelnde Tod“ und die Rückkehr der Beethoven-Plastik aus dem Gewandhaus.

Absoluter „Hit“ war die erste große Retrospektive, die Maler Neo Rauch nach langer Leipzig-Abstinenz ausrichtete. Insgesamt wuchs das Publikumsinteresse aber nur überregional. „Es gibt hier immer noch Vorbehalte gegen die Architektur, aber dafür können ja die Bilder nichts“, bedauert Schmidt. Bei einer Führung könne es passieren, dass gefragt werde, wer eigentlich die Fenster putzt.

Hoffnung machen ihm junge Paare, die Kunst sammeln und sich an den Ankäufen des Museums orientieren. „Und es gibt mittlerweile viele neue Einwohner, die das museale Standing gewohnt sind, das wir hier bieten.“ Mehr als 1,3 Millionen Besucher und gewachsenes Interesse von Kollegen, Künstlern und Sammlern stehen auf der Haben-Seite der städtischen Einrichtung. „Mit mehr Unterstützung könnte das  Museum noch mehr strahlen“, sagt Direktor Schmidt, der sich derzeit mit „nettem Networking“ behilft. Zum Jubiläum wünscht er sich eine höhere Wertschätzung der Politik - und ein oder zwei große Sonderschauen pro Jahr.

Simona Block

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr