Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eumeniden präsentieren E.T.A. Hoffmanns „Signor Formica“

Matriarchalische Rivalitäten Eumeniden präsentieren E.T.A. Hoffmanns „Signor Formica“

Seit Donnerstagabend präsentiert das Theater Eumeniden das neue, spritzige Stück „Signor Formica“. Dabei streiten sich die Freundinnen Antonia und Rosa mit der Signora Capuzzi um einen Adonis, der selbst handlungsunfähig ist. Es kommt zu einigen Intrigen.

Raffinierte Frauen: Melanie Berger (l.) und Stefanie Eisenwinder wollen der Signora Capuzzi den Adonis (Jens Wehr) entreißen. Hier schmieden sie Pläne mit Blick auf seine „Statue“.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Eigentlich ist sie Medizinstudentin und bettelarm. Antonia, gespielt von Stefanie Eisenwinder, will, beeinflusst durch die Arbeiten ihrer Freundin Rosa (Melanie Berger), Künstlerin werden. Seitdem hantiert sie mit Meißel und Schlägel. Heraus kommt die Skulptur eines jungen Mannes, den sie in Wirklichkeit anhimmelt.

Seit Ende vergangener Woche präsentiert das Theater Eumeniden diese spritzige Komödie „Signor Formica“, die auf einer Novelle von E.T.A. Hoffmann beruht. In Hoffmanns literarischer Vorlage besteht das Zweier-Gespann aus Männern, die versuchen, dem griesgrämigen und geizigen Onkel die wunderhübsche Nichte durch List und Tücke zu entreißen.

Regisseurin setzt zu Hoffmanns Vorlage eigene Akzente

Regisseurin Janna Kagerer entschied sich hingegen, die Rollen mit Berger und Eisenwinder zu besetzen. So versucht nun eine emanzipierte Frau der bösen Tante Signora Capuzzi (Christopher Glaube) das verschüchterte, hübsche Muttersöhnchen Mario (Jens Wehr) zu entreißen, was in einen matriarchalischen Kampf ausartet: Alt gegen Jung, Schläue gegen Dummheit, Liebe gegen Einschüchterung – alle Mittel sind recht. Die Hauptwidersacher fügen sich immer schlimmere Schäden zu, wobei Mario zum Spielball der Beteiligten wird.

Der junge Schönling besitzt weder freien Willen noch eine Meinung. Er schwimmt lediglich im Strom unauffällig mit und versucht sich wegzuducken. Der Fuchtel seiner Tante ist er vollkommen unterworfen, was darin gipfelt, dass ihn das Teufelsweib wie einen Hund an eine Leine kettet, was in Leipzig sonst nur zu Wave-Gotik-Treffen (WGT) salonfähig ist.

Tante ist ebenfalls in Mario verliebt

Signora Capuzzi liebt den Neffen insgeheim, will es nicht zugeben und ihn nicht teilen müssen. Glaube alias Capuzzi, der in einem groteskem Damenkostüm aus froschgrünem Blazer und knielangem Jeansrock steckt, mimt eine eitle Opernsängerin, deren Stimme aber gehasst und belächelt wird. Sogar mit der Polizei wird ihr gedroht, wenn sie singt, was das Publikum zuweilen amüsiert. So ist Capuzzi anfällig für Komplimente und innerlich sehr verletzbar, was den Streichen Dynamik und Dramatik verleiht.

Auch charakterlich auffällig ist „Frau Doktor“, gespielt von Katharina Pluta. Eine habgierige, hinterlistige Ärztin, die falsche Diagnosen stellt, um sich zu bereichern. Sie erscheint in schwarzem Ledermantel, Korsett und Plateauschuhen. Damit könnte sie glatt als Rockerbraut oder WGT-Gängerin durchgehen, hinge ihr nicht ein Stethoskop um den Hals.

Moderne Inszenierung mit Ohrwurmqualitäten

Kagerer inszeniert Hoffmanns Lektüre modern und ohne viele Requisiten. So tippen Caterina (Yasmina Rouane) und Monica (Katrin Gärtner) desinteressiert auf ihre Handys und nehmen sensationslüstern ein Selfie mit Antonias Statue auf. Zwischendurch ernst, meist heiter ist das Stück. Auch ein Klamauk-Spiel im Spiel ist dabei, als sich Capuzzi, Mario und die Doktorin „Prinzessin Blandina“ vom Theatro Musso anschauen. Ohrwurmqualitäten bietet das Gitarre begleitete Sonett „Francesco Petrarca“.

Signor Formica: 16.1, 17.1., 23.1., 24.1. um 15 Uhr; 15.1., 16.1., 22.1., 23.1. um 20.30 Uhr; 24.1. um 16.30 Uhr (frei), Mühlstraße 14, Karten: 9/7/5 €.

Von Melanie Steitz

Mühlstraße 14, 04317 Leipzig 51.33011 12.40077
Mühlstraße 14, 04317 Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr