Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Expedition ins Kriegerische: Millenium Front Theater auf dem Jahrtausendfeld

Expedition ins Kriegerische: Millenium Front Theater auf dem Jahrtausendfeld

Seit es Kriege gibt, braucht es Front-Entertainer, damit die Motivation der Soldaten immer schön oben bleibt. Aber wie mit einem Volk umgehen, das seit 1945 keine Schlacht mehr auf heimischen Boden erlebt hat? Das Millennium Front Theater erklärte seine Zuschauer am Dienstagabend kurzerhand zu Rekruten und unternahm mit ihnen zwischen Bunker-Beklemmung und Gleichschritt-Workshop eine Expedition ins Kriegerische.

Voriger Artikel
"Kunst ist immer gefährlich. Oder unwichtig": Chefdramaturg Bautz im LVZ-Interview
Nächster Artikel
"Wir haben viel bewirkt" - Wolf-Dieter Rost über die Arbeit des Wagnerkuratoriums

Szene aus dem Theaterprojekt "Völkerschlachten".

Quelle: André Kempner

Der Schützengraben braucht zur Premiere kein Wasser aus dem Gartenschlauch. Schon das tagelange Mistwetter hat für ansehnliche Pfützen gesorgt. Kurz vor Vorstellungsbeginn setzt auf dem Jahrtausendfeld neuer Regen ein - nicht gerade ideal für eine Freiluft-Veranstaltung. Aber blauer Himmel und 30 Grad würden zum Thema "Völkerschlachten" genauso wenig passen. Dann schon lieber kalte Finger und ordentlich Dreck unter den Schuhen.

Fernab von Lokalpatriotismus und touristischer Instrumentalisierung wollen die Schaubühne Lindenfels und das Bonner Fringe Ensemble an 1813 und die großen Kriege erinnern. Dass sich auf dem Jahrtausendfeld einst die gegnerischen Melder und Vortrupps der Leipziger Völkerschlacht begegneten, wird an diesem Abend mit keiner Silbe erwähnt. Die am Fahnenmast hängende Strohpuppe mit dem unverkennbar aus der Zeit der Napoleonischen Kriege stammenden Zweispitz ist ebenfalls nicht mehr als ein Zitat.

Stattdessen also eine theatrale Erkundung des ewig Kriegerischen, die sich an keine historische Chronologie hält. Und so stehen auch die einzelnen Spielszenen für sich selbst. Sitzen die Zuschauer zu Beginn noch gemeinsam auf dem Appellplatz und lassen sich von einem weiblichen Drill Sergeant (Laila Nielsen) als "Wohlstandsfettsäcke" beschimpfen, zerstreuen sich danach ihre Wege über das Gelände. In Gruppen steuert das Publikum verschiedene Stationen an, wo es auf historische und fiktive Personen trifft.

Mitten im hohen Gras stehen da plötzlich Gabriel García Márquez (Manuel Klein) und Subcomandante Marcos (David Jeker). Der kolumbianische Literat interviewte einst den mexikanischen Revolutionär für das Magazin "Cambio". Die Schauspielerin Justine Hauer, einigen besser bekannt als "Beckchen" aus dem Bodensee-"Tatort", wird als Bertolt Brechts "Heilige Johanna der Schlachthöfe" so lange mit Sand zugeschüttet, bis sie fast darin versinkt.

Hier ist das Publikum nur passiver Zuschauer, an anderer Stelle muss es selbst ran. Beim Gleichschritt-Workshop mit dem Komponisten Gregor Schwellenbach stellt sich heraus, dass synchrones Marschieren im Keyboard-Takt viel Übung braucht. Noch vor Beginn der Vorstellung hatte Schwellenbach den Namen jedes Zuschauers samt möglichem Einsatzgebiet notiert - falls das Millennium Front Theater bald Nachwuchs braucht.

Das Publikum als Teil der Handlung und Theater als Bewegung im Raum: Frank Heuels spezielle Handschrift ist auch bei der dritten Inszenierung seit Gründung des neuen Schaubühnen-Ensembles im Jahr 2011 klar erkennbar. Und wieder geht sein Konzept auf. Theater muss weder heißen, dass der Zuschauer wie festgetackert auf seinem Stuhl zu sitzen hat, noch, dass die Barriere zwischen Publikum und Bühne eine unüberwindliche ist. Millennium Front Theater: We want you!

Das Millennium Front Theater spielt noch bis zum 15. Juni immer dienstags, mittwochs, freitags und samstags um 20 Uhr auf dem Jahrtausendfeld (Karl-Heine-Straße 86), Eintritt 9/7 Euro, Dreierkarte 20/15 Euro, aktuelle Infos vom Frontgeschehen auf www.voelkerschlachten.net.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2013

Verena Lutter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig und die evangelisch-lutherische Kirchenbehörde wachten zu Bachs Zeiten streng über "unliebsame" Glaubensausübungen. Das Bach-Museum Leipzig beleuchtet in der Ausstellung "Glaubenswelten" die religiöse Situation in der Stadt zu jener Zeit. Hier geht's zur Schau des Monats April! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr