Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Folksänger Pete Seeger im Alter von 94 Jahren gestorben

Folksänger Pete Seeger im Alter von 94 Jahren gestorben

Der legendäre Folk-Musiker Pete Seeger ist im Alter von 94 Jahren in New York gestorben. Der Sänger, Friedensaktivist und Politrebell war vor allem als Songschreiber bekannt.

Voriger Artikel
Karlsruhe bestätigt Filmförderung - Kinos müssen Abgabe weiter zahlen
Nächster Artikel
Mammut-Projekt: "Völkerschlachten" der Schaubühne vor der Vollendung

Pete Seeger ist tot.

Quelle: Skip Bolen

New York. Sein Lied „Sag mir, wo die Blumen sind“ (Where Have All the Flowers Gone) wurde zur Hymne der Friedensbewegung. Auch Kompositionen wie „If I Had a Hammer“ und die Gospelsong-Interpretation „We Shall Overcome“ erlangten Weltruhm. Er starb am Montag (Ortszeit) in einem Krankenhaus, wie seine Familie der „New York Times“ bestätigte. Seine Frau Toshi, die ihn als Filmemacherin und Umweltaktivistin jahrzehntelang unterstützt hatte, war im Juli, kurz vor dem 70. Hochzeitstag, gestorben. Seeger hinterlässt zwei Töchter und einen Sohn sowie mehrere Enkel.

Der 1919 in New York geborene Seeger galt lange als Schlüsselfigur der amerikanischen Folk-Musik. Für Musiker wie Bob Dylan und Don McLean war er ein Vorbild und Mentor. Obwohl er mehr als 100 Alben veröffentlichte, fühlte sich Seeger nie als Star. Seinen kommerziellen Erfolg nutzte er, um auf Umweltprobleme und politische Missstände hinzuweisen. „Mein Job ist es, zu zeigen, dass es gute Musik auf dieser Erde gibt und dass sie helfen kann, den Planeten zu retten, wenn sie richtig eingesetzt wird“, sagte er 2009 der „New York Times“.

Bis ins hohe Alter war Seeger aktiv, stand noch im vergangenen Jahr auf der Bühne. Für sein Album „At 89“ wurde er 2009 ebenso mit einem Grammy ausgezeichnet wie für sein Werk „Tomorrow’s Children“ zwei Jahre darauf. Weitere Grammys hatte er 1993 für sein Lebenswerk und 1997 für sein Album „Pete“ erhalten.

Kollegen und Wegbegleiter würdigten Seeger im Kurznachrichtendienst Twitter. Schauspieler und Musiker Steve Martin bezeichnete ihn als „amerikanischen Helden in vielerlei Hinsicht“ und ergänzte: „Ich habe mir sein Buch „Wie man das fünfsaitige Banjo spielt“ mit 16 gekauft.“ Filmemacher Michael Moore schrieb: „Er sprach es aus und sang es und lebte es vor. Unsere Wege kreuzten sich oft und ich bin dadurch zu einem besseren Menschen geworden.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr