Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fränkische Harmonie: Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel glänzen im Nürnberger Tatort

Fränkische Harmonie: Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel glänzen im Nürnberger Tatort

Wie lange habe ich gebraucht, um dich zu finden“, sagt der weißhaarige Mann am Steuer des Wagens, in seinem Blick tiefe Liebe. Dann fallen Schüsse, eine Waffe verschwindet in einem Kofferraum, die lange Kamerafahrt über einsame Landstraßen wird fortgesetzt.

Voriger Artikel
Leipziger Preis „Heiße Kartoffel“ 2015 geht an Historiker Dan Diner
Nächster Artikel
Unheilig nehmen Abschied im ausverkauften Leipziger Haus Auensee

Der Nürnberger Tatort zeigt sich ungewöhnlich idyllisch.

Quelle: Sven Hoppe (Symbolfoto)

Nürnberg. Physik-Professor Christian Ranstedt (Philippe Brenninkmeyer) ist tot, ermordet beim Liebesspiel in einem Waldstück –„Petite Mort“ nennen Franzosen den Höhepunkt des Aktes, der hier tödlich endet.

Der neue Hauptkommissar Felix Voss (Fabian Hinrichs), ein echtes Nordlicht, stolpert mitsamt seinem Rollkoffer in den ersten Fall und wird mit offenen Armen empfangen. Kein Neid von Kollegen, die bei der Beförderung übergangen worden sind, keine Versuche, dem „Neuen“ die Hackordnung klarzumachen. Mit Kollegin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) ist er im Express-Tempo per Du, sie findet: „Zu zweit ist es immer leichter“. Verkehrte Welt für „Tatort“-Fans, die zuletzt vor allem mit spinnerten (Stellbrink in Saarbrücken) und traumatisierten (Faber in Dortmund) neuen Kommissaren konfrontiert wurden.

Mit Manzel, der Grande Dame der Berliner Bühnen (die 56-Jährige spielte Theater für Frank Castorf und Heiner Müller), leistet sich der Franken-„Tatort“ eine große Schauspielerin. Ringelhahn ist der „Bad Cop“ mit drei Disziplinarverfahren in der Akte und einer Schießblockade im Kopf, sie lässt beim Verhör eine Wuttirade los und schiebt charmant hinterher: „Jetzt hätte ich mich fast ein bisschen aufgeregt.“ Ein kleines Augenzwinkern spielt in vielen Szenen des Franken-„Tatorts“ mit.

Spurensicherer Michael Schatz (Kabarettist Matthias Egersdörfer) sinniert am Tatort mit Blick auf die mächtigen Bäume „Ja, ja, das Waldsterben“, Kollegin Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) kommentiert das Nürnberger Großraumbüro lakonisch mit dem Satz „Wir sind hier nicht bei ‚Schöner Wohnen‘.“ Die Kulisse aus dunkelbraunen Pressspanplatten und verdorrten Topfpflanzen hat der Szenenbildner aus vier aufgelösten Etagen der Rentenversicherungsanstalt gerettet.

Und mittendrin die „Tatort“-Lichtgestalt Fabian Hinrichs. 2012 nervte er als übereifriger Assistent Gisbert die eingespielten Münchner Kommissare Batic und Leitmayr – und fand den jähen Tod, die Empörung der Fans war damals gewaltig. Seine neue Hauptrolle hat auch kleine Schrullen: Mit einem unbedarft- fröhlichen Lächeln marschiert der hoch aufgeschossene Kommissar Voss (der in seiner Personalakte als „feinnervig“ bezeichnet wird) auf Menschen zu, freut sich wie ein kleines Kind über einen Zungenschnalzer von Kollegin Ringelhahn, freundet sich mit dem hiesigen Dialekt an und findet alles „subber“. Wie viel Nürnberg steckt im neuen „Dadord“? Ein wenig Sprachfärbung, eine Straße mit „Quelle, Adler, AEG, den untergegangenen Weltunternehmen“, ein Schwenk über die Kaiserburg – und der Patriotismus von Polizeipräsident Kaiser (Stefan Merki). Als seine Kommissare bei ihren Ermittlungen auf Waffengeschäfte stoßen, wettert er, dass ihm das die Hauptstadt auf den Hals hetze. „München“, sagt er mit Abscheu. „Hier waren die Kaiser! Da haben die da unten sich noch mit Knödeln beworfen.“

Regisseur Max Färberböck („Aimée und Jaguar“) gibt den Zuschauern Zeit, die neuen Ermittler und ihr Team kennenzulernen, jede Nebenrolle ist fein gezeichnet und mit ausgezeichneten Schauspielerin besetzt, jede Szene mit Liebe inszeniert. Die Krimi-Handlung tritt dabei fast in den Hintergrund: Charaktere wie Ranstedts Assistentin oder sein zwielichtiger Stiefbruder, der die Forschungsergebnisse abgreift und damit Waffen entwickelt, verschwinden schnell wieder in der Versenkung. Am Ende ist es ein stilles Gefühlsdrama, von dem auch ein actionreiches Finale nicht ablenken kann. Insofern passt auch der Schlusssatz von Felix Voss: „Na ja, für den Anfang war das schon ...“

Der nächste Franken-„Tatort“ mit Voss und Ringelhahn spielt übrigens in Würzburg. Man darf sich freuen.

„Der Himmel ist ein Platz auf Erden“

: ARD „Tatort“ mit Fabian Hinrichs, Sonntag, 20.15 Uhr

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr