Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grassi Museum für Völkerkunde erhält seltenes Schneeleopardenfell

Grassi Museum für Völkerkunde erhält seltenes Schneeleopardenfell

Das Grassi Museum für Völkerkunde ist seit Donnerstag um ein exotisches Exponat reicher. Die obere Naturschutzbehörde der Landesdirektion Chemnitz übergab dem Museum das Fell eines Schneeleoparden aus der Mongolei.

Voriger Artikel
Richard Marx gab sich im Leipziger Haus Auensee als entspannter Entertainer
Nächster Artikel
Leipziger Promis stellen die Musikstücke ihres Lebens vor

Wolfgang Wille (Honororkonsul der Mongole), und Edgar Weber (Leiter des Referats Naturschutz/Landschaftspflege) mit dem Schneeleopardenfell in einer nachempfundenen mongolischen Unterkunft im Grassi Museum für Völkerkunde.

Quelle: PR

Leipzig. Das seltene Exemplar wurde in den 1970er Jahren in die DDR eingeführt.

Das Fell stammt aus dem Privatbesitz von Gottlieb Polzer, der vor der Wende als Professor auf dem Gebiet der Tribotechnik (Reibung und Verschleiß) an den Hochschulen von Karl Marx Stadt – dem heutigen Chemnitz – und Zwickau lehrte. Aufgrund wissenschaftlicher Kontakte kam der passionierte Jäger vor mehr als 30 Jahren in den Besitz des Schneeleopardenfells, wie Edgar Weber vom Referat Naturschutz und Landschaftspflege der Landesdirektion Chemnitz LVZ-Online sagte.

Nach dem Mauerfall meldete Polzer das exotische Stück ordnungsgemäß bei der Artenschutzbehörde an. Da es sich jedoch um ein Geschenk handelte, konnte er den "legalen Besitz" nicht belegen.

Daher ist das Schneeleopardenfell aus der Mongolei im Einvernehmen mit dem Besitzer beschlagnahmt und eingezogen worden. Solch ein Vorgang sei keinesfalls eine ungewöhnliche Angelegenheit, erklärte Werber weiter. Erst nach "dem Übergang in staatlichen Besitz konnte die Landesdirektion dem Grassi Museum das Fell zur Verfügung zu stellen." Durch Übergabe an das Haus am Johannisplatz ist das Grassi Museum für Völkerkunde nun um ein außergewöhnliches Exponat reicher.

Eine bedrohte Spezies

Den Impuls für die Übergabe des Fells an das Leipziger Museum ging, wie Pressesprecherin Ute Uhlemann gegenüber LVZ-Online mitteilte, auf Vermittlung des Honorarkonsuls der Mongolei, Wolfgang Wille, aus.

Das Museum nehme das "das Schneeleopardenfell als Geschenk des Konsuls der Republik Mongolei entgegen" und werde "es zusammen mit der vollständigen Darstellung seiner Geschichte und der weiter bestehenden Bedrohung des Schneeleoparden durch unverantwortliche menschliche Interessen in geeigneter Form ausstellen", verkündete Museumsdirektor Claus Deimel.

Laut Angaben der Naturschutzorganisation WWF leben nur noch 5.000 bis 7.000 Schneeleoparden in den Gebirgen Zentralasiens und des Himalaja.

Das Leipziger Museum bedauert, dass weiterhin Jagd auf die seltenen Tiere gemacht wird. Man werde daher werde "alle Informationen zur Verfügung stellen", um die Besucher "auf die Bedrohung des Schneeleoparden hinzuweisen", so Deimel weiter.

Holger Günther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig und die evangelisch-lutherische Kirchenbehörde wachten zu Bachs Zeiten streng über "unliebsame" Glaubensausübungen. Das Bach-Museum Leipzig beleuchtet in der Ausstellung "Glaubenswelten" die religiöse Situation in der Stadt zu jener Zeit. Hier geht's zur Schau des Monats April! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr