Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grünes Gewölbe in Dresden zählt 4,6 Millionen Besucher seit 2004

Grünes Gewölbe in Dresden zählt 4,6 Millionen Besucher seit 2004

Diamantcolliers, Perlfiguren, Edelsteinschalen, Bergkristallfiguren, Elfenbeinpokale und viel Gold: Rund 4,6 Millionen Menschen haben seit 2004 die Preziosen und Kostbarkeiten des Dresdner Grünen Gewölbes bestaunt.

Voriger Artikel
Grönemeyers Leipzig-Konzert als DVD: Mitschnitt ab November erhältlich
Nächster Artikel
„Messen, Mode, Mangelwirtschaft“ – Video-Bustour ins Leipzig der 50er bis 80er Jahre

Das Grüne Gewölbe gehört zu den Touristenattraktionen in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Allein rund 1,6 Millionen Besucher wandelten seit Herbst 2006 durch das rekonstruierte Historische Grüne Gewölbe, wie der Pressesprecher der Staatlichen Kunstsammlungen, Stephan Adam, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa sagte. Der barocke Teil des Schatzkammermuseums sei ein Besuchermagnet, der seinesgleichen suche. Das fünfjährige Bestehen soll am 17. und 18. September mit einem Geburtstagsfest gefeiert werden.

Die im Zweiten Weltkrieg zerstörten und rekonstruierten Räume des weltbekannten Museums waren nach gut 60 Jahren am 1. September 2006 im Residenzschloss wiedereröffnet worden. In den zehn prachtvoll und wie im 18. Jahrhundert ausgestatteten Räumen stehen rund 3000 Meisterwerke meist frei auf Konsolen und Tischen vor verspiegelten Wänden. „Der Zugang ist nur mit Zeittickets möglich und die Besucherzahl pro Tag begrenzt“, erklärte Adam. Wartezeiten wie in den ersten Jahren nach der Wiedereröffnung gebe es nicht mehr. 1071 weitere bedeutende Objekte der Schatzkammersammlung sächsischer Herrscher können seit 2004 in einem modernen Teil, dem Neuen Grünen Gewölbe, in modernsten Vitrinen im Detail studiert werden.

Das Grüne Gewölbe war das 1723 bis 1729 eingerichtete Prunkstück der Kunstsammlung des sächsischen Kurfürsten und polnischen Königs August der Starke (1670-1733). Es gilt als eine der reichsten Schatzkammern und eines der ältesten Museen Europas. Drei der acht Räume waren 1945 zerstört und die ausgelagerten Kostbarkeiten von der Roten Armee beschlagnahmt worden. 13 Jahre später kehrte die Sammlung aus Moskau zurück. Wegen Platzmangels konnte zu DDR-Zeiten nur ein Teil gezeigt werden. Sachsen investierte in die Wiederherstellung des Historischen Grünen Gewölbes unter Verwendung geretteter Ausstattung 45 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr