Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Günter Grass jahrzehntelang von der Stasi bespitzelt

Günter Grass jahrzehntelang von der Stasi bespitzelt

Der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist bei seinen Besuchen in der DDR jahrzehntelang von der Stasi bespitzelt worden. Das geht aus der am 12. März in den Buchhandel kommenden Dokumentation „Günter Grass im Visier - Die Stasi-Akte“ hervor.

Voriger Artikel
Hesse-Preis für Leipziger Literaturmagazin "Poet"
Nächster Artikel
Wagner oder Wenders: Leipziger Oper und Centraltheater laden zu Castings

Wenn Günter Grass die DDR besuchte, war die Stasi immer mit dabei.

Quelle: dpa

Hamburg. Die Überwachung begann nach Protestbriefen von Grass gegen den Mauerbau im August 1961 und dauerte bis weit ins Wendejahr 1989.

Nach der Premiere seines Theaterstücks „Die Plebejer proben den Aufstand“ über den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 wurde Grass als eine Art Staatsfeind betrachtet. Die Stasi hatte vergeblich versucht, die Uraufführung im Januar 1966 in West-Berlin zu verhindern. In den Jahren 1974 bis 1978 las Grass bei bislang kaum bekannten deutsch- deutschen Autorentreffen in Privatwohnungen in der DDR. Nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns mussten viele mit ihm solidarische Autoren die DDR verlassen. Grass versuchte danach, einen neuen Lesekreis mit jungen Autoren in der DDR mitzuinitiieren, was die Stasi unterband. 1980 erließ das Ministerium für Staatssicherheit gegen Grass ein Einreiseverbot, das aber aus übergeordneten politischen Gründen nicht angewandt wurde.

Der Wochenzeitung „Die Zeit“, die vorab Auszüge der Dokumentation (Ch.Links Verlag) druckt, sagte Grass: „Der Umfang der Bespitzelung war uns, die wir meist zu mehreren aus West-Berlin einreisten, nicht bewusst. Bei unseren Besuchen bei DDR-Schriftstellerkollegen wurden wir von der Friedrichstraße ab mehr oder weniger auffällig begleitet.“ Zu den in der Dokumentation belegten Informanten der Stasi gehörten der Verleger Hans Marquardt, der Schriftsteller Hermann Kant und der Regisseur Manfred Wekwerth. „Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass Marquardt ein fester Informant der Stasi war. Für mich war auch völlig überraschend, dass Hermann Kant schon so früh, 1961, die ersten Berichte über mich schrieb“, sagte Grass.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr