Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Harmonie und Rhythmus: Krautrock-Legende Michael Rother gastiert im UT

Konzert Harmonie und Rhythmus: Krautrock-Legende Michael Rother gastiert im UT

Krautrock ist neuerdings wieder schwer angesagt. Vor allem unter Bescheidwissern. Mit Michael Rother wird am Samstag im UT Connewitz kein Geringerer als eine Krautrock-Legende zu erleben sein. Seine Bands Neu! und Harmonia beeinflussten Künstler wie Brian Eno und David Bowie bis hin zu Herbert Grönemeyer und Blur.

Schrieb mit seinen Bands Neu! und Harmonia in den Siebzigern Krautrock-Geschichte: Michael Rother, 65. Überdies gehörte er 1971 auch mal kurz zu Kraftwerk.

Quelle: Random Records

Leipzig. „Love is the greatest thing“, jubilierte Damon Albarn auf dem ausufernden Gospelstück „Tender“, das er mit seiner Band Blur 1999 veröffentlichte. Es war die erste Single aus dem mit zwiespältiger Spannung erwarteten Album „13“, mit dem sich das Jahrzehnt des Britpop dem Ende zuneigte – schon lange fühl- und nun auch überdeutlich nachhörbar. Jetzt brach sich das ganz große Gefühl elegisch Bahn. Auf Deutsch hätte man kalauern können: „Flammende Herzen“. Und läge damit sogar absolut richtig. Denn die eröffnenden Gitarrenklänge und die ganze Stimmung des Songs sind nichts anderes als eine – nennen wir es freundlicherweise – Hommage an (sic) „Flammende Herzen“ von Michael Rother. Natürlich weiß das bis heute kaum jemand, nicht mal der englische Wikipedia-Eintrag gibt Hinweise, obwohl gerade die britische Musikszene jene ist, die den praktisch einzigen wirklichen Beitrag der Deutschen zur Popkulturgeschichte jemals wirklich geschätzt hat.

„Krautrock“ hat seit seiner hohen Zeit in den frühen Siebzigern einen festen Nischen-Platz im Bewusstsein britischer Musiker und Fans, allen voran beim vormaligen Roxy-Music-Mitstreiter Brian Eno, der sich später als „Erfinder“ vom Ambient noch mal einen Namen machte – auch der ohne die vorherige Zusammenführung von psychedelischer Exploitation mit teutonischer Schlagwerkzeugpräzision und deutscher Toningenieurskunst im Krautrock schwer vorstellbar. (Und ja, er infizierte nebenher auch David Bowie, dessen gerade heute legendäre Berlin-Albumtrilogie maßgeblich krautete.) Nachhören lässt sich das Schaffen der kurzen Ära heute – im Spotify-Zeitalter – recht problemlos. Vorher war Krautrock ein brutales Sammler-Mysterium, im Herkunftsland auf ein paar mehr oder weniger obskure Bootleg-Mailorder und Plattenbörsen verbannt. Wo sonst sollte man die Platten all der Amon Düül, Faust, Cluster, Ash Ra Tempel und Popol Vuh herbekommen? Oder eben Neu!?

Eine Musik, die noch heute umfassend gilt

Gerade mal gut zwei Stunden umfasst das eigentliche Kernwerk von Neu!, der in der Krautrock-Welthauptstadt Düsseldorf gegründeten Band um Michael Rother, Klaus Dinger und ihren Produzenten Conny Plank. Es fallen einem wenige Beispiele für eine Musik der siebziger Jahre ein, die man heute noch als in der gleichen Weise umfassend geltend bezeichnen darf: die Vorwegnahme der kühlen repetitiven Rhythmusstruktur, das Sichtreibenlassen im weniger musikalisch als atmosphärisch agierenden Sound, das Experimentieren mit elektronischen Mitteln, die teils abrupten Brüche und Dissonanzen und der nur im Gesamtwerk erschließbare übergreifende harmonische Kontext.

Blöd nur, dass Rother und Dinger nur im Studio halbwegs miteinander auskamen, nicht jedoch auf der Bühne oder gar irgendwie privat. Nur mit Mühe und Not (und ordentlich Geld in der Hand) konnte Neu!-Fan Herbert Grönemeyer zur Jahrtausendwende eine Neuauflage der lange vergriffenen drei Ursprungs- Alben initiieren. Da waren die beiden Streithähne schon lange getrennte Wege gegangen, vor einigen Jahren starb Dinger schließlich. Rother öffnete nach Neu! mit der Krautrock-Supergroup Harmonia die Tür zum ewigen Popkultur-Insider-Ruhm noch ein gutes Stück weiter und besann sich später mit seinen Solowerken (siehe oben) vor allem auf die pure Macht der vollendeten musikalischen Schönheit.

Heute, in Zeiten allumfassender popmusikalischer Schwanzvergleichswisserei ist Krautrock natürlich wieder schwer angesagt, die Legionen alternativer Post- und Mathrock-Fans haben sich bis zur Quelle vorgearbeitet (oder sagen wir: bis zur ersten offensichtlichen Quelle). Die alten Herren (es sind ausschließlich Männer, der feministische Part der Popkultur wurde nicht in Deutschland erfunden) werden mehr gewürdigt denn je. Und selten passte eine Bühne besser als die des UT Connewitz, dessen unbezahlbarer maroder Charme bestens zum instrumentalen Retromania-Höhenflug der Geheimtipp-Klassiker passt: Werke von Neu!, Harmonia und Michael Rother solo kommen zur Aufführung. Vielleicht auch „Flammende Herzen“.

Michael Rother, Vorprogramm: Niklas Kraft, DJs: Judith Crasser & Steffen Bennemann, Samstag, 21 Uhr, UT Connewitz (Wolfgang-Heinze-Straße 12a), Vorverkauf 19 Euro

Von Jörg Augsburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr