Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hörspielmacher Andreas Beurmann ist gestorben

„Europa“-Hörspielmacher Hörspielmacher Andreas Beurmann ist gestorben

Er erfand in den frühen 1960ern das Hörspiellabel „Europa“ und brachte Hochkultur ins Wasserschloss Hasselburg: Andreas E. Beurmann, Ehemann von „Hörspielkönigin“ Heikedine Körting, ist am Sonntagabend im Alter von 88 Jahren gestorben.

88-jährig gestorben; Andreas E. Beurmann hatte sich von einem Sturz nicht mehr erholt.

Quelle: dpa

Hamburg/Hasselburg. Sehr gut möglich, dass selbst den meisten Hörspielfreaks der Name Andreas E. Beurmann so gar nichts sagt. Bei dessen Pseudoymen dürfte es hingegen klingeln: Als Hans Meinhardt taucht er in den Sprecherlisten der Episoden auf, die das Label „Europa“ in den 1970ern berühmt machte. Unter dem mit Kollegen geführten Sammelnamen Bert Brac fertigte er als Komponist und Arrangeur die entsprechenden Soundteppiche, als Claudius Brac schrieb er Skripte oder führte Regie. Gäbe es ein Kulturerbe für Audio-Abenteuer – „Europa“ und mit ihm dieser Macher wären neben Litera als Erste darin aufgenommen worden. Wie gestern bekannt wurde, ist Beurmann am Sonntag 88-jährig gestorben.

Zusammen mit seiner Frau Heikedine Körting, die gestern die Nachricht verbreitete, schuf Beurmann ein Imperium der Hör-Unterhaltung. Der am 12. Februar 1928 am Ostseeort Zoppot im heutigen Polen Geborene studierte in Göttingen und Köln Musikwissenschaft und Physik. Zusammen mit Wilhelm Wille und David L. Miller gründete er 1961 die Tonträgerfirma Miller International. Dort kam ihm früh die Idee für ein Hörspiellabel, das er absichtsvoll „Europa“ taufte, angetrieben von seiner Wunschvorstellung einer kontinentalen Einheit.

Mit der 17 Jahre jüngeren Frau an seiner Seite, die er 1979 heiratete, war das Traumgespann der Hörspielszene perfekt. In schier unerschöpfbarer Produktivität entstanden Serien wie Die drei ???, TKKG, Fünf Freunde, Karl-May-Stücke (legendär die Produktionen mit Konrad Halver als Winnetou) oder die Gruselreihe von H.G. Francis. Beurmanns bekannteste Sprechrolle dürfte die des Onkel Titus in den Fragezeichen-Folgen sein.

Für Aufmerksamkeit sorgte das Ehepaar auch 1977 durch die Pacht des Anwesens Hasselburg an der Ostsee. In der im 14. Jahrhundert erbauten Wasserburg brachte Beurmann seine Sammlung historischer Tasteninstrumente unter – die weltweit größte – , außerdem stellte er die restaurierte Gutsscheune dem Schleswig-Holstein Musik Festival zur Verfügung.

Körting leitet noch heute das „Europa“-Label, das inzwischen zu Sony Music Entertainment Germany gehört. Noch vor zehn Jahren, so berichtet sie, habe ihr Mann Musikeinspielungen für Hörspiel-Geschichten aufgenommen. Sony Music Entertainment und Europa trauern mit der Hörspiel-Fangemeinde. Arndt Seelig, Direktor der Sony Music Family Entertainment/Europa betonte am Montag: „Ohne Andreas E. Beurmann würde es das Kinder- und Jugendhörspiel in seiner heutigen Form nicht geben.“

In den Schränken vieler, deren Kindheit und Jugend durch „Europa“ eine akustische Prägung bekommen hat, stehen die originalen Schallplatten und Kassetten als Heiligtümer. Ungewöhnlich, dass ausgerechnet der Klarname des Label-Erfinders und Pfadfinders kultiger Tonspuren, der sich laut Körting von einem Sturz nicht erholte, ein wenig untergegangen ist.

Von Mark Daniel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr