Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Ich liebe übrigens das Sächsisch“ – Schauspieler Maximilian Schell gestorben

„Ich liebe übrigens das Sächsisch“ – Schauspieler Maximilian Schell gestorben

Mit Schal und großer Geste inszenierte sich Maximilian Schell gern als Suchender. „Ich habe eigentlich gar keinen Beruf. Ich wandere durch das Leben und durch alle Bereiche der Kunst.

Voriger Artikel
Leipzigerin beendet Internet-Petition gegen Talkshow von Lanz - Publikumsrat macht weiter
Nächster Artikel
Melanie aus Grimma beißt sich durch bis zur Dschungelkrone

Schauspieler und Multitalent Maximilian Schell ist in der Nacht zum Samstag im Alter von 83 Jahren gestorben. 1962 wurde er mit einem Oscar als bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "Das Urteil von Nürnberg" ausgezeichnet.

Quelle: dpa

Preitenegg. “ Schell war mehr als der Oscar-prämierte, in Hollywood erfolgreiche Schauspieler. Er war Opern- und Filmregisseur, Dokumentarfilmer, Musiker, Maler, Bühnenautor.

Der in Wien geborene Charmeur mit Schweizer Pass liebte das Leben und die Liebe. Im hohen Alter heiratete er 2013 die 35-jährige Sopranistin Iva Mihanovic. Mit ihr war Schell, der in der Nacht zu Samstag im Alter von 83 Jahren gestorben ist, gern auf seinem Berghof in Kärnten.

„Die Alm ist einer meiner Ankerpunkte“, sagte Schell einmal. Hier hat er seine Kindheit verbracht, hier hat er in den Jahren vor ihrem Tod seine ältere Schwester Maria (1926-2005) gepflegt. Sie litt an Altersdemenz. Die Schauspielerin gehörte zu den größten Stars des deutschsprachigen Films der 1950er und 1960er Jahre.

Schell war einer der wenigen Mimen, die sowohl in Europa als auch in den USA erfolgreich waren. Für seine Rolle des Verteidigers in Stanley Kramers Gerichtsdrama „Das Urteil von Nürnberg“ erhielt er 1962 einen Oscar. Er war der erste deutschsprachige Schauspieler nach dem Zweiten Weltkrieg, dem diese Ehre zuteil wurde. Fast 49 Jahre lang, bis zum Oscar von Christoph Waltz, war er der einzige lebende deutschsprachige Oscar-Preisträger.

Der US-Filmpreis machte ihn zum Weltstar und trieb seine Hollywood-Karriere voran. Es folgten viele Filme, unter anderem „Topkapi“ (1964), „The Deadly Affair“ (Anruf für einen Toten, 1967) und „Counterpoint“ (Der Befehl, 1967). 1998 stand er für den Hollywoodstreifen „Deep Impact“ vor der Kamera.

Leipzig und Dresden besuchte Maximilian Schell erstmals kurz nach der Jahrtausendwende und fand beide Städte „großartig“. Damals führte ihn der Konzertveranstalter Peter Degner durch die Stadt. Schillerhaus und Auerbachs Keller erinnerten den damals 70-Jährigen an seine eigene Bühnengeschichte. Im LVZ-Interview bekannte er „Ich liebe übrigens das Sächsisch. Ich bewundere auch, wie hier die Wurzeln des Lebens bewahrt werden. Das passiert wohl so nur noch in Wien.“ Zuletzt war Schell 2011 zu Gast in der Messestadt, als sein Freund, der Stuttgarter Kunstprofessor Ben Willikens, eine Ausstellung im Bildermuseum eröffnete.

php9d775ceef6201402011631.jpg

Preitenegg. Mit Schal und großer Geste inszenierte sich Maximilian Schell gern als Suchender. „Ich habe eigentlich gar keinen Beruf. Ich wandere durch das Leben und durch alle Bereiche der Kunst.“ Schell war mehr als der Oscar-prämierte, in Hollywood erfolgreiche Schauspieler. Er war Opern- und Filmregisseur, Dokumentarfilmer, Musiker, Maler, Bühnenautor.

Zur Bildergalerie

Verbindung zur großen Welt des Films hatte Schell bis zuletzt. Hollywoodschauspielerin Angelina Jolie ist seine Patentochter. „Ich hatte Angelina als kleines Mädchen auf dem Arm. Aber das ist Erinnerung“, erzählte Schell gern. Kontakt zur inzwischen glamourösen Patentochter hat er nicht. „Sie weiß wahrscheinlich gar nicht, wer ich bin.“

Lange lebte Schell abwechselnd in Los Angeles und auf seiner Alm in Kärnten. Die Verbindung über den Atlantik hatte er in der Zeit der Bush-Regierung gekappt. „Es war nicht mehr das freie und kreative Land, das ich kannte.“ Zuletzt war er als Ehrengast zu einer Feier anlässlich von 50 Jahren „Das Urteil von Nürnberg“ in den Staaten.

Am Herzen lagen Schell seine Dokumentationen. Er war der Einzige, der die extrem zurückgezogene Marlene Dietrich zu Interviews überreden konnte. Seine Dokumentation „Marlene“ war viel beachtet. Ebenso seine Filmdokumentation über die Schwester Maria 2002, zu der er erst spät eine Verbindung fand.

Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, wandte sich Schell, dem die Bühne immer sehr am Herzen lag, auch der Oper zu. In Los Angeles inszenierte er auf Einladung von Placido Domingo 2001 Wagners „Lohengrin“ und 2005 Richard Strauss’ „Rosenkavalier“.

dpa/chg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr