Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Immer groß gedacht“ - Linkin Park-Frontmann Chester Bennington im Interview

„Immer groß gedacht“ - Linkin Park-Frontmann Chester Bennington im Interview

Am 18. Juni spielen Linkin Park auf der Festwiese in Leipzig. Im Interview mit der LVZ erklärt der Frontmann der Band, Chester Bennington, weshalb er es merkwürdig findet, dass konservative Eltern nichts gegen ihre Musik haben, und wieso es ihm nach wie vor schwer fällt, von sich als Rockstar zu sprechen.

Leipzig. Frage: Linkin Park wurde vor über einem Jahrzehnt mit einem musikalischen Mix aus Metal und HipHop berühmt. Man nannte Sie damals "moderne Rockstars". Was macht heute einen modernen Rockstar aus – und würden Sie sich selbst noch als einen bezeichnen?

Chester Bennington: Zumindest würde ich unsere Musik noch als zeitgemäß bezeichnen. Und was das Rockstar-Dasein angeht: Allgemein gilt man ja als Rockstar, wenn das, was man macht, ziemlich viele Menschen ziemlich cool finden. Mittlerweile hat buchstäblich jeder die Chance, über Nacht ein Rockstar zu werden. Wenn man einen Song hat, kann man ihn problemlos veröffentlichen und sich damit im Internet einem riesigen Publikum präsentieren. Dazu braucht man eigentlich nur eine Idee und eine Gitarre – und womöglich wird man damit der nächste Justin Bieber! Was man bei all dem aber nie vergessen sollte, ist Selbstkritik. Niemand ist so gut, dass er nicht weiter an sich arbeiten, sich verändern und verbessern könnte.

Rockstars leben auch von ihrem Image. Der amerikanische Rolling Stone hat über Ihre ersten Bandjahre geschrieben: „Linkin Park waren die Sorte Nu-Metal-Band, die man auch seiner Mutter vorspielen konnte.“ Weil Sie auf Ihren Alben nicht fluchten. Wollten Sie damals härter wirken als Sie wahrgenommen wurden?

Wir haben uns damals nicht bewusst vorgenommen, in unseren Songs nicht zu fluchen. Und es war schon ein wenig seltsam, dass teils konservative Eltern kaum etwas dagegen hatten, dass ihre Kinder uns hörten – auch zu Hause. Denn auch wenn wir nicht ständig die F-Wörter benutzten, haben wir doch immer über ziemlich düstere Dinge gesungen. Spätestens wenn Eltern ihre Kids mal zu einem Linkin’ Park-Konzert begleiteten, bekamen sie das auch mit und dachten hinterher wahrscheinlich: ‚"ielleicht sollte man das doch nicht unterstützen!"

Die Härte Ihrer Band wurde also unterschätzt?

Ja, schließlich entsteht Härte nicht nur durch einen ständigen Gebrauch von Schimpfwörtern. „Crawling“ zum Beispiel ist ein ziemlich harter Song. Darin geht es um eine Sucht und einen Teil deiner Persönlichkeit, den du nicht kontrollieren kannst. Es ist schon heftig, wenn solch einer plötzlich zum Lieblingssong von unzähligen Teenagern wird.

Zumindest musikalisch sind Linkin Park mit den Jahren softer und Mainstream-freundlicher geworden. Veränderungen dieser Art beobachtet man bei anderen Bands oft nur, wenn sie Probleme mit Plattenverkäufen haben. Sie hatten diese Probleme mit Linkin Park nie – was also hat sie weicher werden lassen?

Wir wollten einfach mit ein paar alten Konzepten brechen. Jahrelang hatte man eine ganz klare Vorstellung von uns und unserer Musik. Und weil man von uns erwartete, dass wir immer einen ganz bestimmten Klang anbieten, wollten wir mal mit etwas anderem überraschen. Ich will als Musiker frei sein und mich nicht an irgendwelche Formeln krallen, nur um zu gefallen. Sicher, als wir anfingen, Musik zu machen, gab es diese Verbindung von Metal und HipHop noch nicht, wie wir ihn in Songs wie „Pushing Me Away“ oder „One Step Closer“ spielten. Damit waren wir erfolgreich, wollten uns aber nicht wiederholen, nur weil es funktioniert.

Woran Sie im Laufe Ihrer Karriere hingegen festgehalten haben, sind Songs zu politischen und gesellschaftlichen Geschehnissen. Ob Hurricane Katrina, der Krieg im Irak oder das Erdbeben in Haiti – Sie haben sich mit Songs dazu geäußert. Gehört es zum Job von Rockstars dazu, in gewissen Momenten politisch zu werden?

Wenn es etwas gibt, das uns besonders inspiriert, fließt es auch in unsere Musik ein. So war es zum Beispiel mit dem Irak-Krieg. Ich persönlich halte Kriege grundsätzlich für unnötig und sehe einfach keinen Sinn im Töten von Menschen. Damals hat mich die Entscheidung für einen weiteren Krieg so sehr geärgert, dass ich darüber schreiben musste.

Sie hatten das Glück, Ihre Botschaften schon früh vor einem Massenpublikum verbreiten zu können. In Europa sind Sie von Beginn an in großen Hallen aufgetreten. Ging Ihnen das manchmal zu schnell – oder haben Sie eine typisch amerikanische Höher-Schneller-Weiter-Größer-Einstellung?

Wenn man in einer kapitalistischen Gesellschaft aufwächst, in der größer eben auch geiler ist, entwickelt man tatsächlich sehr schnell eine solche Einstellung. Bei uns war es ja so, dass wir innerhalb von nur zwei Jahren von Mini-Gigs in den Gärten von Freunden zu Auftritten in den größten Arenen weltweit kamen. Außerdem haben wir jeden Monat hunderttausend Platten verkauft. Ich habe mich bis heute nie an diese Zustände gewöhnt, deshalb fällt es mir auch nach wie vor schwer, von mir selbst als von einem Rockstar zu sprechen. Wir haben als Band zwar immer groß gedacht, aber wir haben durch unsere extreme Entwicklung nie gelernt, was "groß" eigentlich bedeutet. Was wir wissen ist, dass wir uns unser Publikum immer wieder verdienen müssen. Mit jeder neuen Platte müssen wir uns beweisen und können nicht erwarten, dass jemand, der eines unserer Konzerte besucht hat, auch selbstverständlich ein zweites sehen will.

Linkin Park live: 18. Juni, 17 Uhr, Festwiese Leipzig, Karten unter Tel. 0180 5218150 (14 ct./Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höchstens 42 Cent), in der LVZ-Geschäftsstelle am Peterssteinweg und im Stadtbüro, Nikolaistraße

Interview: Erik Brandt-Höge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die deutsche Kleingärtnerbewegung hat eine über 200-jährige wechselvolle Geschichte, die im Deutschen Kleingärtnermuseum weltweit einzigartig dokumentiert ist. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr