Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Initiative Leipjazzig geht auf „Spurensuche“ – und landet bei Altmeister Eberhard Weise

Soundcheck L.E. Initiative Leipjazzig geht auf „Spurensuche“ – und landet bei Altmeister Eberhard Weise

Als Hommage und als Dankeschön hat die Initiative Leipjazzig dem mittlerweile 81-jährigen Band-Leader Eberhard Weise im Dezember im Kulturcafé Plan B ein Geburtstagskonzert gegeben. Ein Live-Mitschnitt dieses letzten Leipjazzig-Abends auf dieser Bühne, die Ende 2015 schloss, liegt nun auf CD vor.

Leipzig. Es dauert keine Sekunde. Das Schlagzeug stampft, Bläser und Klavier jagen in mindestens doppeltem Tempo im Vergleich zu den vielen populären Versionen durch Nacio Herb Browns „You Stepped Out Of A Dream“ – und sofort ist man mittendrin in der Welt des Dresdner Band-Leaders Eberhard Weise.

Weise, Jahrgang 1934, wurde mit seinen Jazz-Arrangements spätestens auch für die Leipziger Jazz­szene zum Wegbereiter, nachdem er sich in den 60er Jahren dem Rundfunk-Tanzorchester Leipzig angeschlossen hatte. Von 1989 bis zur Auflösung 1992 leitete er diese „Radio Big Band Leipzig“. Als Hommage und als Dankeschön hat die Initiative Leipjazzig dem Grandseigneur im Dezember im Kulturcafé Plan B ein Geburtstagskonzert gegeben – ein Live-Mitschnitt dieses letzten Leipjazzig-Abends auf dieser Bühne, die Ende 2015 schloss, liegt nun auf CD vor.

Es sind nicht nur Jazz-Klassiker wie Wayne Shorters „Children of the Night“ oder Chick Coreas „Waltz For Dave“, sondern auch Kompositionen lokaler Musikhelden, mit denen das Leipjazzig-Nonett seinem Lehrer huldigt. Etwa mit einer im besten Sinne dramatischen Fassung von Richie Beirachs „Elm“. Oder mit der entspannten Barjazz-Nummer „A Little Dark Street“ des Leipziger Schlagzeugers Günter Kiesant, die Kontrabassist Thomas Moritz Gelegenheit für ein zurückgenommenes und doch grooviges Zwischenspiel gibt.

Kollektive Wucht

Bei aller kollektiver Wucht lassen die Stücke all den hervorragenden Musikern Raum für ihre Soli. In Eliot Daniels Titelmelodie zur 50er-Jahre-US-Serie „I Love Lucy“ etwa knüpfen Pianist Jörg Leistner, Trompeter Frank Bartsch und Baritonsaxofonist André Bauer fast wie von selbst ihre Tonfolgen in hoher Geschwindigkeit aneinander, bis Schlagzeuger Peter Jakubik das Ganze mitreißend kulminieren lässt. Traumhaft schön breitet hingegen Gitarrist Matthäus Krzywdzinski seine Melodien auf Jim Halls „Waltz New“ aus.

Den typischen Weise-Sound jedoch schaffen vor allem die Bläser mit ihrem kongenialen Zusammenspiel. Neben Bauer und Bartsch sind das Altsaxofonist Michael Arnold, Frank Nowicky an Sopran- und Tenorsaxofon sowie Posaunist Matthias Büttner – ihr Timing stimmt einfach. So, wie sie es von Eberhard Weise nun mal gelernt haben.

LeipJAZZig: „Spurensuche – Eberhard Weise“, Live-Mitschnitt vom 4. Dezember 2015 im Plan B. Erhältlich für den privaten Gebrauch über die Initiative Leipjazzig, Thomas Moritz, 0341 2614797, post@leipjazzig.de

Von Mathias Wöbking

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr